Anzeige
Anzeige

Feldtest des Fraunhofer ISE: Effizienz von Wärmepumpen

Das Fraunhofer ISE (Freiburg) veröffentlichte Zwischenergebnisse Ihrer Langzeitstudie, die die Effizienz von Wärmepumpen in neuen Einfamilienhäusern untersuchte. Das Ergebnis war, dass im Vergleich zu fossilen Heizsystemen die getesteten Wärmepumpen im Durchschnitt Primärenergie sparen . “Mit dem derzeitigen Primärenergiefaktor des deutschen Stromnetzes von 2,7 nutzen Wärmepumpenanlagen bereits ab einer Jahresarbeitszahl (JAZ) von 2,5 Primärenergie besser als Gas-Brennwertkessel“, so Marek Miara, Projektleiter vom Fraunhofer ISE. Die getesteten Wärmepumpen erzielten deutlich höhere Werte – abhängig vom Anlagentyp lagen die durchschnittlichen JAZ zwischen 3,0 und 3,7, im reinen Heizbetrieb erzielten Erdwärmeanlagen sogar durchschnittliche JAZ von 4,1.

“Die Studie zeigt, wie zuverlässig und effizient Wärmepumpen unter realen Bedingungen arbeiten“, so Paul Waning, Vorstandsvorsitzender des BWP: “Die Aussagen von Herrn Miara belegen einmal mehr, dass die Politik unnötig hohe Hürden für die Nutzung von Wärmepumpen setzt.“ Überhöhte JAZ fordert beispielsweise das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG), das am 1. Januar 2009 in Kraft trat: Für Erdreich-Wärmepumpen ist darin eine JAZ von mindestens 3,8 vorgeschrieben. Im Test lagen diese mit durchschnittlich 3,72 geringfügig niedriger aber weit über 2,5. “Alle getesteten Anlagen leisten einen erheblichen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Die von der Politik geforderten Jahresarbeitszahlen werden dieser Tatsache aber nicht gerecht. Wir vom BWP fordern, dass das Umweltschutzpotenzial der Wärmepumpe in Gesetzgebung und Förderung angemessen berücksichtigt wird“, so Waning. Großen Einfluss auf die Effizienz der Wärmepumpenanlagen hat das installierende Handwerk durch optimale Einstellungen der Anlage und eine gute Einbindung in das Versorgungssystem des Hauses, das zeigen die detaillierten Messungen der Fraunhofer-Studie: “Eine schlecht eingebundene Wärmequelle oder eine nicht optimale Wärmeverteilung können die Arbeitszahl der Pumpe verringern“, so Marek Miara. “Damit sich die Investition in eine Wärmepumpe für die Umwelt und den eigenen Geldbeutel auszahlt, sollten gut geschulte und erfahrene Fachleute planen und bauen“, rät Karl-Heinz Stawiarski, Geschäftsführer des BWP. Der Bundesverband Wärmepumpe setzt sich für die Qualifizierung von Fachhandwerkern ein und zertifiziert diese nach EU-CERT.HP zu ‚Zertifizierten Wärmepumpeninstallateuren‘. Unter www.waermepumpe.de/index. php?id=117 gibt es eine Übersicht über bereits zertifizierte Installateure. Das Projekt ‚WP-Effizienz‘ des Fraunhofer ISE läuft bis Sommer 2010. Zudem beteiligen sich die Energieversorger EnBW Energie AG und E.ON Energie AG sowie die Wärmepumpen-Hersteller Alpha Innotec, Bosch Thermotechnik, Hautec, NIBE, Stiebel Eltron, Vaillant und Viessmann. Weitere Informationen auch zu den bundesweiten Aktionswochen Wärmepumpe vom 25.04. bis 10.05.2009 unter www.waermepumpe.de.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zuge der Corona-Pandemie konnten über die letzten Monate hinweg immer mehr Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Virus verbreitet und welche Schutzmaßnahmen effektiv gegen eine Ansteckung helfen. Die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5m z.B. wurde bereits zu Beginn der Pandemie als sehr effektiv eingestuft. Neue Untersuchungen haben ergeben, dass Aerosole – winzige Flüssigkeitströpfchen in der Luft, die bei der Ausatmung entstehen – wohl einer der größten Träger des Virus sind. Regelmäßiges Lüften ist daher äußerst wichtig. Der CO2-Gehalt in der Luft gibt Auskunft darüber, wann Lüften nötig ist. Sensoren, die den CO2-Gehalt in der Luft messen, helfen dabei, das Ansteckungsrisiko in Innenräumen zu verringern.‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Die für das menschliche Wohlergehen wichtigste Substanz in der Raumluft ist Sauerstoff. Gemessen wird jedoch das Kohlendioxid (CO2), das bei der Atmung und anderen Prozessen entsteht. CO2 ist das, was „verbrauchte Luft“ ausmacht: Für den Menschen „guter“ Sauerstoff wurde umgewandelt in für den Menschen unbrauchbares Kohlendioxid. Ein zu hoher Kohlendioxid-Wert führt zu Müdigkeit und Konzentrationsmangel und kann bei empfindlichen Menschen Kopfschmerzen auslösen. Tödliche CO2-Konzentrationen sind in Wohnräumen nicht zu befürchten, anders sieht es beispielsweise in Gärkellern aus. Dort ist die CO2-Messung obligatorisch.‣ weiterlesen

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige