Anzeige
Anzeige

Feld- und Gerätesteckverbinder: Sicherer Anschluss in PV-Anlagen

Weidmüller hat ein breites Spektrum an Komponenten für die Installation von Photovoltaikanlagen in seinem Portfolio. Mit dem ‚WM4‘ bietet das Unternehmen einen Steckverbinder in zwei Varianten – Feld- und Gehäusesteckverbinder – eigens für Photovoltaikanlagen an.
Weidmüller hat sich bereits frühzeitig mit Technologien zur Energieerzeugung durch Sonnenkraft auseinandergesetzt und fertigt heute eine große Palette an Produkten für den sicheren und zuverlässigen Betrieb von Photovoltaikanlagen – stets fokussiert auf maximale Verfügbarkeit und Effizienz in der kundenseitigen Anlagentechnik. Mit dem ‚WM4‘ bietet das Unternehmen einen Steckverbinder in zwei Varianten eigens für Photovoltaikanlagen, der für den schnellen und sicheren Anschluss für PV-Anlagen optimiert ist. Dort zählen zuverlässige Sicherheit und Leistungsfähigkeit – und zwar vom Modul bis zum einzelnen Steckverbinder. Der ‚WM4‘ zeichnet sich durch einen geringen Übergangswiderstand, eine hochwertige Verarbeitung und einfaches Handling aus. Der Steckverbinder lässt sich variabel einsetzen, da er kompatibel zu am Markt gängigen Steckgesichtern ist. Der ‚WM4‘ besitzt ein breites Anschlussvermögen mit Leiterquerschnitten 4mm² und 6mm², der Anschluss erfolgt über einen Crimpkontakt.

Zwei Varianten erhältlich

Photovoltaik Steckverbinder ‚WM4‘ sind für Nennstrom-Belastungen von bis zu 30A ausgelegt, besitzen somit eine hohe Stromtragfähigkeit. Die Bemessungs-spannung beträgt 1.000VDC (IEC). ‚WM4‘ ist in zwei Varianten und zwar als Feld- und als Gehäusesteckverbinder erhältlich. In gestecktem Zustand ist der Feldsteckverbinder ‚WM4‘ in Schutzart IP67 und der Gerätesteckverbinder in IP65 ausgeführt (offen: IP2x). Bei Temperaturen von -40 bis +85°C ist der Steckverbinder dauergebrauchsfähig und trotzt damit auch widrigen Umgebungstemperaturen.

Sicherheit und leichte Verarbeitung

Zubehör wie Staubschutzkappe und ein ‚Multi-Tool PV‘ ergänzen das Programm. Die Staubschutzkappe dient zum sicheren Verschluss von Buchsen- und Steckverbinder beim Transport. Das aus massivem Kunststoff bestehende ‚Multi-Tool PV‘ integriert in nur einem Werkzeug viele unterschiedliche Funktionen und erleichtert so die Verarbeitung und Konfektionierung der Steckverbinder. Weidmüller bietet mit dem ‚WM4‘ Qualität auf dem aktuellen Stand gemäß der Norm DIN EN50521 und einer zusätzlicher TÜV-Prüfung.

Einfache Handhabung

Mit wenigen Handgriffen ist aus Buchsengehäuse mit Buchsenkontakt und Stiftgehäuse mit Stiftkontakt der Steckverbinder montiert. Im ersten Schritt wird der Leiter mit dem Werkzeug ‚Multi Stripax PV‘ abisoliert. Schritt zwei umfasst die Herstellung des Crimpkontakts – mit dem Crimpwerkzeug ‚CTF PV WM4‘ crimpen Anwender alle zwei Leiterquerschnitte 4 und 6mm² in dem dafür vorgesehenen Crimpgesenk. In Schritt drei wird der Kontakt montiert – der Kontakt wird bis zur Verrastung (spürbarer ‚Klick‘) hineingesteckt. Mit dem ‚Multi-Tool PV‘ lässt sich dann die richtige Montage des Kontaktes prüfen. Dazu wird einfach der ‚Dorn‘ bis zum Anschlag in den Steckverbinder gesteckt. Ist der Buchsen- oder Stiftkontakt richtig erstellt, bleibt beim Aufstecken des Steckverbinders auf dem ‚Multi-Tool PV‘ die Kerbe am Prüfstift gut sichtbar. Schritt vier umfasst das Anziehen der M16-Überwurfmutter, hierbei arbeitet der Anwender entweder mit zwei ‚Multi-Tool PV‘ oder er verwendet für das Verschrauben einen Maulschlüssel für den Sechskant der M16-Überwurfmutter; Arbeitet der Anwender mit zwei ‚Multi-Tool PV‘, dann nimmt das erste Tool den Stecker in der Mitte des Werkzeugs auf und mit dem zweiten Tool dreht der Anwender die Überwurfmutter, bis sie spürbar ratscht/überdreht – ähnlich einem Drehmomentschlüssel. In Schritt fünf werden schließlich Stecker- und Buchsen-Gehäuse manuell zusammengesteckt, bis die Rasthaken einschnappen. Das Lösen der Verbindung erfolgt einfach per Hand oder über ‚Multi-Tool PV‘. Die derart hergestellte Verbindung ist nun dicht. Neben der Montage des ‚WM4‘-Steckverbinders dient das ‚Multi-Tool PV‘ auch zum Öffnen der PV-Anschlussbox von Weidmüller.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Alles wird smarter. Wir sind umgeben von automatisierten Maschinen, intelligenten Haushaltshelfern und Apps. In der schönen neuen Welt, in der wir leben, ist natürlich längst nicht alles perfekt, aber so manches, was früher für Kopfzerbrechen und Schweißausbrüche gesorgt hat, lässt sich heute mit modernen digitalen Technologien elegant und komfortabel lösen. Dazu zählen gerade im Gebäudesegment die sich stark verändernden Anforderungen an Zweckbauten, die sich durch Klimawandel und steigende Energieverbräuche noch verschärft haben.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Kastenwagen MAN TGE ist ab sofort mit einer Fahrzeugeinrichtung von Würth verfügbar. Das speziell auf das Fahrzeug abgestimmte System nutzt den Laderaum optimal aus und ist individuell an die jeweiligen Anforderungen der spezifischen Branche angepasst. ‣ weiterlesen

Die Lebensqualität in und um die eigenen vier Wände sowie der Vormarsch der Digitalisierung bilden eine immer unzertrennlichere Einheit. Ein wichtiger Teil ist die smarte Verschattung. Für den größtmöglichen Komfort ist es ratsam, dass sämtliche Komponenten für außen- und innenliegende Beschattung im selben System integriert sind. Hierbei hilft ein neuer SMI-Aktor von Becker.‣ weiterlesen

Ein neuer Ansatz für Lichtdesign und Lichttechnik steht im Mittelpunkt des Projekts Double Dynamic Lighting der Aalborg University Copenhagen. Begleitet wird das Projekt durch mehreren bekannte Lichtunternehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige