Feld- und Gerätesteckverbinder: Sicherer Anschluss in PV-Anlagen

Weidmüller hat ein breites Spektrum an Komponenten für die Installation von Photovoltaikanlagen in seinem Portfolio. Mit dem ‚WM4‘ bietet das Unternehmen einen Steckverbinder in zwei Varianten – Feld- und Gehäusesteckverbinder – eigens für Photovoltaikanlagen an.
Weidmüller hat sich bereits frühzeitig mit Technologien zur Energieerzeugung durch Sonnenkraft auseinandergesetzt und fertigt heute eine große Palette an Produkten für den sicheren und zuverlässigen Betrieb von Photovoltaikanlagen – stets fokussiert auf maximale Verfügbarkeit und Effizienz in der kundenseitigen Anlagentechnik. Mit dem ‚WM4‘ bietet das Unternehmen einen Steckverbinder in zwei Varianten eigens für Photovoltaikanlagen, der für den schnellen und sicheren Anschluss für PV-Anlagen optimiert ist. Dort zählen zuverlässige Sicherheit und Leistungsfähigkeit – und zwar vom Modul bis zum einzelnen Steckverbinder. Der ‚WM4‘ zeichnet sich durch einen geringen Übergangswiderstand, eine hochwertige Verarbeitung und einfaches Handling aus. Der Steckverbinder lässt sich variabel einsetzen, da er kompatibel zu am Markt gängigen Steckgesichtern ist. Der ‚WM4‘ besitzt ein breites Anschlussvermögen mit Leiterquerschnitten 4mm² und 6mm², der Anschluss erfolgt über einen Crimpkontakt.

Zwei Varianten erhältlich

Photovoltaik Steckverbinder ‚WM4‘ sind für Nennstrom-Belastungen von bis zu 30A ausgelegt, besitzen somit eine hohe Stromtragfähigkeit. Die Bemessungs-spannung beträgt 1.000VDC (IEC). ‚WM4‘ ist in zwei Varianten und zwar als Feld- und als Gehäusesteckverbinder erhältlich. In gestecktem Zustand ist der Feldsteckverbinder ‚WM4‘ in Schutzart IP67 und der Gerätesteckverbinder in IP65 ausgeführt (offen: IP2x). Bei Temperaturen von -40 bis +85°C ist der Steckverbinder dauergebrauchsfähig und trotzt damit auch widrigen Umgebungstemperaturen.

Sicherheit und leichte Verarbeitung

Zubehör wie Staubschutzkappe und ein ‚Multi-Tool PV‘ ergänzen das Programm. Die Staubschutzkappe dient zum sicheren Verschluss von Buchsen- und Steckverbinder beim Transport. Das aus massivem Kunststoff bestehende ‚Multi-Tool PV‘ integriert in nur einem Werkzeug viele unterschiedliche Funktionen und erleichtert so die Verarbeitung und Konfektionierung der Steckverbinder. Weidmüller bietet mit dem ‚WM4‘ Qualität auf dem aktuellen Stand gemäß der Norm DIN EN50521 und einer zusätzlicher TÜV-Prüfung.

Einfache Handhabung

Mit wenigen Handgriffen ist aus Buchsengehäuse mit Buchsenkontakt und Stiftgehäuse mit Stiftkontakt der Steckverbinder montiert. Im ersten Schritt wird der Leiter mit dem Werkzeug ‚Multi Stripax PV‘ abisoliert. Schritt zwei umfasst die Herstellung des Crimpkontakts – mit dem Crimpwerkzeug ‚CTF PV WM4‘ crimpen Anwender alle zwei Leiterquerschnitte 4 und 6mm² in dem dafür vorgesehenen Crimpgesenk. In Schritt drei wird der Kontakt montiert – der Kontakt wird bis zur Verrastung (spürbarer ‚Klick‘) hineingesteckt. Mit dem ‚Multi-Tool PV‘ lässt sich dann die richtige Montage des Kontaktes prüfen. Dazu wird einfach der ‚Dorn‘ bis zum Anschlag in den Steckverbinder gesteckt. Ist der Buchsen- oder Stiftkontakt richtig erstellt, bleibt beim Aufstecken des Steckverbinders auf dem ‚Multi-Tool PV‘ die Kerbe am Prüfstift gut sichtbar. Schritt vier umfasst das Anziehen der M16-Überwurfmutter, hierbei arbeitet der Anwender entweder mit zwei ‚Multi-Tool PV‘ oder er verwendet für das Verschrauben einen Maulschlüssel für den Sechskant der M16-Überwurfmutter; Arbeitet der Anwender mit zwei ‚Multi-Tool PV‘, dann nimmt das erste Tool den Stecker in der Mitte des Werkzeugs auf und mit dem zweiten Tool dreht der Anwender die Überwurfmutter, bis sie spürbar ratscht/überdreht – ähnlich einem Drehmomentschlüssel. In Schritt fünf werden schließlich Stecker- und Buchsen-Gehäuse manuell zusammengesteckt, bis die Rasthaken einschnappen. Das Lösen der Verbindung erfolgt einfach per Hand oder über ‚Multi-Tool PV‘. Die derart hergestellte Verbindung ist nun dicht. Neben der Montage des ‚WM4‘-Steckverbinders dient das ‚Multi-Tool PV‘ auch zum Öffnen der PV-Anschlussbox von Weidmüller.

Das könnte Sie auch interessieren

In einem so vielfältigen Bereich wie dem Elektrohandwerk sind Hilfen für die Betriebsorganisation wirtschaftlich von großer Bedeutung. Die passende Branchensoftware bedeutet für einen Elektromeister einen enormen Zeitgewinn und bietet dem Anwender eine Arbeitserleichterung von A wie Angebot bis Z wie Zahlung. Neben den auf die Bedürfnisse des Elektrohandwerks zugeschnittenen Lösungen zeigt die Marktübersicht auch branchenneutrale Softwarepakete. ‣ weiterlesen

Liebe Leserinnen und Leser,es ist nicht allzu lange her, da wurde man als Visionär abgestempelt, wenn man von ‚Smart Home‘ sprach. Aber durch die Energiewende hat das Thema ‚Vernetztes Wohnen‘ richtig an Fahrt aufgenommen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die EnOcean GmbH hat Laurent Giai-Miniet (Bild) zum neuen Chief Executive Officer (CEO) berufen. Er wird gemeinsam mit Andreas Schneider, Chief Marketing Officer, und Uwe Thumm, Chief Financial Officer, die zunehmende Internationalisierung und das stetige Wachstum des Unternehmens weiter vorantreiben. ‣ weiterlesen

Führende deutsche Unternehmen haben in Köln eine Absichtserklärung zur Gründung einer eingetragenen Vereinigung unterzeichnet, die die Weiterentwicklung, Vermarktung und Standardisierung der EEBus-Technologie vorantreiben soll. Beteiligt sind Unternehmen aus den Bereichen Solartechnik, Elektroinstallation, Netzinfrastruktur, Haushaltsgeräte, Elektronikentwicklung, Heizung-Klima-Lüftungstechnik, Energietechnik, Sicherheitstechnik und Energieversorgung sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und die zuständigen Normungsgremien. ‣ weiterlesen

Die elektro- und informationstechnischen Handwerksbetriebe in Deutschland sind mit der Geschäftsentwicklung im Sommer 2011 sehr zufrieden. Das hat die Herbstkonjunkturumfrage des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) ergeben, die im September 2011 vom Volkswirtschaftlichen Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen durchgeführt wurde. Demnach stieg der Geschäftsklimaindex auf 74 Punkte – laut ZVEH ein historischer Höchstwert, der auf den besten Noten seit 1993 beruht. Die Konjunktureinschätzung in Ost und West habe sich in den vergangenen Umfragen kontinuierlich nahezu angeglichen. ‣ weiterlesen

Mehr als 200 Teilnehmer besuchten den GebäudeEffizienz Dialog 2011 am 28. September in Frankfurt am Main, um sich über energetische Optimierung, Effizienz durch Planung und Qualitätssicherung und Referenzen erfolgreicher Gebäudeautomation zu informieren. Die Kongressmesse hat sich damit im vierten Jahr ihres Bestehens als wichtige Veranstaltung zum Thema Gebäudeeffizienz etabliert. ‣ weiterlesen