Anzeige
Anzeige

Fehlerfreie, schnelle und wirtschaftliche Installation

Hausautomatisierungen liegen im Trend, auch im privaten Bereich wünschen sich immer mehr Nutzer ein intelligentes System für ihr Zuhause. Viele Bussysteme haben einen hohen Installationsaufwand, der sich oft erst nach Jahren amortisiert. Für eine schnellere und einfache Installation eines KNX-Systems hat B.E.G. den Raumcontroller entwickelt, der den Installationsaufwand deutlich verringert.

 (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

(Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)


Bisher musste der KNX-Bus von jedem Element bis zum Verteilerkasten verlegt werden. Mit dem Raumcontroller KNX-RCT von B.E.G. können die Komponenten im Raum direkt in der Raumdecke verknüpft werden, die Verkabelung muss nur noch bis dorthin gelegt werden. Dieses innovative Produkt wurde von B.E.G. über ein Jahr entwickelt. Die allerersten Raumcontroller wurden von B.E.G. direkt in das gerade errichtete neue B.E.G. Verwaltungsgebäude in Lindlar eingesetzt. In allen Büroräumen steuern bis zu drei Raumcontroller die wichtigsten Komponenten des Raumes, dabei wird je ein Raumcontroller je Fassade des Raumes gesetzt. An den Raumcontroller können die in Büros am häufigsten verwendeten Komponenten angeschlossen werden: Taster, (DALI-) Beleuchtung und eine Jalousie.
Die Trägerplatte des KNX-RCT wird an der Betondecke über der abgehängten Decke befestigt. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Die Trägerplatte des KNX-RCT wird an der Betondecke über der abgehängten Decke befestigt. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Einfache Installation ohne Schraubendreher

Die gerade einmal 180x162x45mm (LxBxH) große Box hat GST-18 Steckanschlüsse für KNX, DALI und 230V sowie für Taster. Die Stecker können entweder als Zubehör oder auf Maß bei Wieland bestellt werden. Die Steckanschlüsse sind farbig kodiert, so ist der Anschluss der einzelnen Komponenten kinderleicht. Zur Installation wird zuerst die Trägerplatte mit vier Schrauben an der Betondecke befestigt. Der Raumcontroller wird auf die Platte aufgesteckt, er rastet sicher ein. So kann der KNX-RCT für die Verkabelung einfach angesteckt oder abgenommen werden, je nachdem was in der räumlichen Situation praktischer zu handhaben ist. Über den KNX-Bus, der in den Flurdecken verlegt ist, werden die Raumcontroller an den KNX-Bus angeschlossen. Auch die im Flur eingesetzten Luxomat PD4-KNX Korridor-Präsenzmelder werden hier direkt in das System eingebunden. Über einen der beiden KNX-Steckanschlüsse wird die KNX-RCT in das KNX-System integriert, über den zweiten kann ein B.E.G. KNX-Präsenzmelder angesteckt werden.

Der Raumcontroller wird auf die Trägerplatte aufgesteckt und rastet ein. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Der Raumcontroller wird auf die Trägerplatte aufgesteckt und rastet ein. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

KNX-Präsenzmelder Luxomat PD11-KNX-Flat

So ist z.B. die Kombination mit dem flachen KNX-Präsenzmelder Luxomat PD11-KNX-Flat möglich. Der Melder ist vielfältig einsetzbar, er kann über das B.E.G. Applikationsprogramm 5.0 im Halb- oder Vollautomatikbetrieb mit tageslichtabhängiger Mischlichtregelung oder Schaltausgang bzw. Regelausgang sowie im Slavebetrieb genutzt werden. Der Präsenzmelder erfasst durch das Zusammenspiel von Bewegungserkennung, Lichtauswertung und interner Logik die notwendigen Parameter zur Steuerung der Gebäudebeleuchtung. Mit dem PD11 ist die Raumregelung im neuen B.E.G. Verwaltungsgebäude zuverlässig umgesetzt: Im Halbautomatik-Betrieb regeln die Präsenzmelder die optimale Beleuchtung in den Büros mit einer Schaltschwelle von 500lx und einer Nachlaufzeit von 10min. Sie schalten das Kunstlicht nicht nur an und aus, sondern dimmen die mit ihnen über die KNX-RCT verbundenen DALI-Leuchten entsprechend dem vorhandenen natürlichen Licht, sodass die gewünschte Helligkeit im Raum erreicht wird. Über zusätzliche Taster kann die automatische Lichtregelung zum manuellen Ein-/Ausschalten und Dimmen übersteuert werden.

Die einzelnen im Raum genutzten KNX-Komponenten werden über Steckanschlüsse angeschlossen. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Die einzelnen im Raum genutzten KNX-Komponenten werden über Steckanschlüsse angeschlossen. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue Flughafen Beijing Daxing International Airport, rund 50km südlich der chinesischen Hauptstadt, wird nicht umsonst schon jetzt als Mega-Flughafen bezeichnet: Enorme Kapazitäten, einzigartige Architektur, eine schnelle Bauzeit und eine besondere, individuell anpassbare Beleuchtung zeichnen das Gebäude aus. Für das optimale Licht sorgt unter anderem Tridonic. Das Technologieunternehmen ist mit Treibern, einer intelligenten Lichtsteuerung und Light on Demand mit tageslichtabhängiger Steuerung an dem Megaprojekt beteiligt.‣ weiterlesen

Auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung und Industrie 4.0 hängen gute Produktionsergebnisse in Industrie- und Fertigungsbetrieben von der Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter ab. Gutes Licht spielt hier seine Stärken aus: Es unterstützt den Sehvorgang, schützt die Beschäftigten vor Unfällen und Gesundheitsgefahren. Die Beleuchtung beeinflusst physiologische Prozesse und somit auch die psychische Verfassung. Human Centric Lighting (HCL) bringt eine tageslichtähnliche Beleuchtung in Innenräume. Kurzfristige und langfristige Effekte fördern Konzentration, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden.‣ weiterlesen

Anzeige

Latécoère, ein Zulieferer für internationale Flugzeugbauer, hat die industrielle Umsetzung seiner LiFi-Technologie bekannt gegeben. Grundlage ist eine Absichtserklärung, die mit Signify über die Trulifi-Technologie unterzeichnet wurde, sowie eine weitere Absichtserklärung über Datenkommunikationselektronik und -software mit Huneed Technologies. ‣ weiterlesen

Mit einer modernen sensorgesteuerten Beleuchtung können sporadisch genutzte Raumbereiche in Industrie und Gewerbe effizient und bedarfsabhängig beleuchtet werden. So lassen sich bis zu 90 Prozent Energie einsparen und gleichzeitig Komfort und Sicherheit für die Nutzer verbessern.‣ weiterlesen

Beleuchtungslösungen für die Industrie müssen primär extrem leistungsfähig, robust und sparsam sein. Durch neue Technologien und die fortschreitende Digitalisierung stellen immer mehr Unternehmen zusätzlich die Frage nach der Zukunftsfähigkeit eines Beleuchtungssystems: Stichwort Vernetzung, Lichtmanagement und IoT. Trilux erklärt, welchen Anforderungen Lichtlösungen in der Industrie genügen müssen - und wie sie sich erfüllen lassen.‣ weiterlesen

Beim Thementag ‚New Work – Wie die Gestaltung der Arbeitswelt Mehrwerte schafft‘ zeigen die Trilux Akademie und der Coworking-Space-Anbieter Codeks, wie Unternehmen New-Work-Konzepte praktisch umsetzen können. Die Veranstaltung findet am 7. November in den ELBA-Hallen in Wuppertal statt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige