Anzeige
Anzeige

Fehlerfreie, schnelle und wirtschaftliche Installation

Hausautomatisierungen liegen im Trend, auch im privaten Bereich wünschen sich immer mehr Nutzer ein intelligentes System für ihr Zuhause. Viele Bussysteme haben einen hohen Installationsaufwand, der sich oft erst nach Jahren amortisiert. Für eine schnellere und einfache Installation eines KNX-Systems hat B.E.G. den Raumcontroller entwickelt, der den Installationsaufwand deutlich verringert.

 (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

(Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)


Bisher musste der KNX-Bus von jedem Element bis zum Verteilerkasten verlegt werden. Mit dem Raumcontroller KNX-RCT von B.E.G. können die Komponenten im Raum direkt in der Raumdecke verknüpft werden, die Verkabelung muss nur noch bis dorthin gelegt werden. Dieses innovative Produkt wurde von B.E.G. über ein Jahr entwickelt. Die allerersten Raumcontroller wurden von B.E.G. direkt in das gerade errichtete neue B.E.G. Verwaltungsgebäude in Lindlar eingesetzt. In allen Büroräumen steuern bis zu drei Raumcontroller die wichtigsten Komponenten des Raumes, dabei wird je ein Raumcontroller je Fassade des Raumes gesetzt. An den Raumcontroller können die in Büros am häufigsten verwendeten Komponenten angeschlossen werden: Taster, (DALI-) Beleuchtung und eine Jalousie.
Die Trägerplatte des KNX-RCT wird an der Betondecke über der abgehängten Decke befestigt. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Die Trägerplatte des KNX-RCT wird an der Betondecke über der abgehängten Decke befestigt. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Einfache Installation ohne Schraubendreher

Die gerade einmal 180x162x45mm (LxBxH) große Box hat GST-18 Steckanschlüsse für KNX, DALI und 230V sowie für Taster. Die Stecker können entweder als Zubehör oder auf Maß bei Wieland bestellt werden. Die Steckanschlüsse sind farbig kodiert, so ist der Anschluss der einzelnen Komponenten kinderleicht. Zur Installation wird zuerst die Trägerplatte mit vier Schrauben an der Betondecke befestigt. Der Raumcontroller wird auf die Platte aufgesteckt, er rastet sicher ein. So kann der KNX-RCT für die Verkabelung einfach angesteckt oder abgenommen werden, je nachdem was in der räumlichen Situation praktischer zu handhaben ist. Über den KNX-Bus, der in den Flurdecken verlegt ist, werden die Raumcontroller an den KNX-Bus angeschlossen. Auch die im Flur eingesetzten Luxomat PD4-KNX Korridor-Präsenzmelder werden hier direkt in das System eingebunden. Über einen der beiden KNX-Steckanschlüsse wird die KNX-RCT in das KNX-System integriert, über den zweiten kann ein B.E.G. KNX-Präsenzmelder angesteckt werden.

Der Raumcontroller wird auf die Trägerplatte aufgesteckt und rastet ein. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Der Raumcontroller wird auf die Trägerplatte aufgesteckt und rastet ein. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

KNX-Präsenzmelder Luxomat PD11-KNX-Flat

So ist z.B. die Kombination mit dem flachen KNX-Präsenzmelder Luxomat PD11-KNX-Flat möglich. Der Melder ist vielfältig einsetzbar, er kann über das B.E.G. Applikationsprogramm 5.0 im Halb- oder Vollautomatikbetrieb mit tageslichtabhängiger Mischlichtregelung oder Schaltausgang bzw. Regelausgang sowie im Slavebetrieb genutzt werden. Der Präsenzmelder erfasst durch das Zusammenspiel von Bewegungserkennung, Lichtauswertung und interner Logik die notwendigen Parameter zur Steuerung der Gebäudebeleuchtung. Mit dem PD11 ist die Raumregelung im neuen B.E.G. Verwaltungsgebäude zuverlässig umgesetzt: Im Halbautomatik-Betrieb regeln die Präsenzmelder die optimale Beleuchtung in den Büros mit einer Schaltschwelle von 500lx und einer Nachlaufzeit von 10min. Sie schalten das Kunstlicht nicht nur an und aus, sondern dimmen die mit ihnen über die KNX-RCT verbundenen DALI-Leuchten entsprechend dem vorhandenen natürlichen Licht, sodass die gewünschte Helligkeit im Raum erreicht wird. Über zusätzliche Taster kann die automatische Lichtregelung zum manuellen Ein-/Ausschalten und Dimmen übersteuert werden.

Die einzelnen im Raum genutzten KNX-Komponenten werden über Steckanschlüsse angeschlossen. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Die einzelnen im Raum genutzten KNX-Komponenten werden über Steckanschlüsse angeschlossen. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das unabhängige VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut bescheinigt Ledvance, alle Voraussetzungen, Normen sowie Standards für ein HCL-System qualitativ zu erfüllen. Das Unternehmen erhält das HCL-Zertifikat mit Qualitätsauszeichnung (3/3 Sternen) für sein neues Biolux HCL-System, welches den menschlichen Tag-Nacht-Rhythmus unterstützt. Der standardisierte HCL-Kriterienkatalog wurde vom VDE entwickelt, um auch HCL-Systeme hinsichtlich Qualität, Sicherheit, Performance und Gebrauchstauglichkeit zu bewerten. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Produktionsgebäuden stehen die an den oftmals hohen Decken angebrachten Lampen häufig als einzige Lichtquelle für die Maschinenbediener zur Verfügung. Eine optimale Ausleuchtung des Innenraums der Maschinen erweist sich jedoch als wesentliche Grundlage, nicht nur für eine zuverlässige Inbetriebnahme und schnelle Störungsbehebung, sondern ebenso für die Sicherheit der Mitarbeiter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen eines Pilotprojektes wurde auf dem Tiefgaragen-Parkdeck der Züricher Wohnanlage Heuried die Bestandsbeleuchtung gegen eine Intelligent-Lighting-Lösung von Steinel ausgetauscht. Hierbei wurde der Einsatz modernster LED-Leuchten mit einer nutzungsabhängigen Lichtschaltung sowie einer intelligenten Vernetzung kombiniert. Auf diese Weise konnte eine Energieersparnis von 92% gemessen werden. Durch eine deutlich verbesserte Ausleuchtung wurde gleichzeitig der Komfort und die Sicherheit für die Nutzer erhöht, sodass sich der Aufenthalt in der Parkgarage angenehmer gestaltet.‣ weiterlesen

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) arbeitet künftig mit der globalen Dali-Allianz von Unternehmen aus der Beleuchtungs- und Sensorbranche (DiiA) zusammen, um die Einführung IoT-fähiger Beleuchtungssysteme für den professionellen Einsatz zu beschleunigen. Die Zusammenarbeit wird den Einsatz von zertifizierten Dali-2-Geräten und intelligenten D4i-Leuchten in Bluetooth-Mesh-Lichtsteuernetzwerken ermöglichen. Damit werden die zwei sich ergänzenden IoT-Standards für die kommerzielle Beleuchtung vereint. ‣ weiterlesen

Zum 1. Mai 2020 übernimmt Hugo Rohner als CEO die Geschäftsführung von Tridonic, dem Lichttechnologieunternehmen der Zumtobel Group. Hugo Rohner ist ein international erfahrener Manager in den Bereichen Digitalisierung und IoT (Internet of Things) und war zuletzt Vorstandsvorsitzender der Skidata Gruppe in Salzburg. ‣ weiterlesen

Zur Zeit realisiert das internationale Immobilienunternehmen CA Immo in der Hauptstadt Deutschlands, direkt vor dem Hauptbahnhof, ein in jeder Hinsicht neuartiges Bürogebäude: der Cube Berlin. Wie eine gigantische Skulptur von außen, schafft das Gebäude innen Inspiration und Freiraum. Intelligente Gebäudetechnik im Smart Building der Zukunft lernt von seinen Nutzern und passt sich den individuellen Bedürfnissen an. So unterstützt Cube Berlin neue Formen der Büroarbeit und ermöglicht einen optimierten und ressourcenschonenden Betrieb des Gebäudes. Teil davon ist die eingesetzte intelligente Lichttechnik.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige