Anzeige
Anzeige

Farblabor für Lichtplaner

Lichtplaner und Leuchtenhersteller treibt ein Thema voran: die LED. Diese ‚Lichtquellen der Zukunft‘ verfügen heute bereits über eine lange Lebensdauer, verbrauchen wenig Energie und erlauben dem Leuchtenhersteller ganz neue Leuchtendesigns. Dem Lichtplaner eröffnen sich so völlig neue Einsatzgebiete und Anwendungsbereiche – neben dem normalen Schalten und Dimmen zunehmend auch die farbliche Durchstimmbarkeit des von der Leuchte emittierten Lichts. Somit lassen sich durch die Kombination verschiedenfarbiger LEDs in einer Leuchte Lichtszenen mit individuellen Farben realisieren.
Dem trägt DiaLux heute schon Rechnung. Lichtszenen mit farblich durchstimmbaren LED-Leuchten können einfach mit DiaLux geplant werden. Das folgende Beispiel verdeutlicht den Vorgang. Die gewünschte LED-Leuchte kann einfach aus dem DiaLux PlugIn des Herstellers ausgewählt und platziert werden. Die Leuchte wird dann automatisch einer Steuergruppe zugeordnet, wie es in der Realität auch notwendig ist. Dann werden die Lichtszenen definiert. Hier werden den verschiedenen Kanälen der Leuchte die RGB-Dimmwerte, mit denen sie in der jeweiligen Lichtszene betrieben werden sollen, zugeordnet. Das Bildbeispiel zeigt den beleuchteten Rietveld-Stuhl (entwickelt von Gerrit Thomas Rietveld, niederländischer Architekt und Designer) einmal mit grüner, einmal mit roter und einmal mit violetter Hinterleuchtung. Die RGB-Leuchte, die vom Boden aus das Podest und den Stuhl beleuchtet, hat im grünen und roten Fall die Kanäle Rot, Grün und Blau auf 75%, das Streiflicht im Hintergrund wird einmal mit 100% Grün und das andere Mal mit 100% Rot betrieben. Komplizierter ist der violette Fall: Hier ist bei den Leuchten, die das Streiflicht erzeugen, der rote Kanal auf 50% und der blaue auf 100% eingestellt. Diese Mischung ergibt den intensiven Violett-Ton. Eine ausgewogene Leuchtdichteverteilung und ein angenehmer Farbkontrast zwischen der Wand mit dem Schattenwurf und der farbigen Wand wird in dieser Lichtszene dadurch erzeugt, dass die Leuchte für die Anstrahlung in diesem Fall die Kanäle Rot und Grün mit 100% und Blau mit 50% betreibt. Die Lichtstärke geht hierdurch geringfügig zurück und die Lichtfarbe bekommt einen wärmeren Weißton.

Lichtplanen leicht gemacht

Die genaue Abstimmung der Kanäle einer Lichtszene kann man nur durch ‚trial and error‘ herausbekommen. Genau das ist mit DiaLux möglich – es wird so zum virtuellen Lichtlabor für den Lichtplaner. Anstatt mühsam vor Ort die Einstellung der Lichtszenen und somit der einzelnen Kanäle durchzuführen, kann der Planer die Einstellungen viel rationeller am Computer simulieren. Die Ausgaben von DiaLux dokumentieren die Festlegungen des Lichtplaners genau, sodass einer Inbetriebnahme vor Ort entsprechend den Vorstellungen des Lichtplaners nichts mehr im Wege steht.

light+building 2010: Halle 3.0, Gang A, Stand 80

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Konnektivität, Datenaustausch und Digitalisierung prägen das Gebäude von morgen. Beleuchtungssysteme werden daran entscheidenden Anteil haben und bringen dafür schon heute eine wesentliche Voraussetzung mit: Da flächendeckend in jedem Raum Lichtpunkte angeordnet sind, ist es auch eine intelligente Nachrüstung möglich.‣ weiterlesen

Anzeige

Skulpturale Fassaden, langgezogene Kaimauern und denkmalgeschützte Lagerhallen prägen das Gesicht des Düsseldorfer Medienhafens. In dieser urbanen Umgebung befinden sich die offen gestalteten Büroräume von Ingenhoven Architects. Diese werden mit flexiblen Optec Strahlern für Stromschienen beleuchtet. Sie sind auf die unterschiedlichen Arbeitsbereiche abgestimmt und orientieren sich an den Bedürfnissen der Mitarbeiter des Architekturbüros.‣ weiterlesen

Interact Pro ermöglicht es kleinen und mittleren Unternehmen, bei der Beleuchtungssanierung das ganze Potential IOT-vernetzter Beleuchtung zu nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein neuer technischer Report des CEN schafft mehr Transparenz und Klarheit bei der Beurteilung der biologischen Wirksamkeit einer Lichtquelle.‣ weiterlesen

Anzeige

Längst lassen sich Licht, Musik oder Wärme per App oder Sprache steuern. Das ist faszinierend, doch oftmals sind es die einfachen Dinge, die uns im Alltag am meisten helfen – und mit genialen Technologien noch ein bisschen mehr Komfort bringen. So wie beispielsweise ein Schalter, der ohne Kabel und Batterien mit Leuchten, der Stereoanlage oder Haushaltsgeräten per Funk kommunizieren kann. Als einzige Energiequelle benötigt er den Tastendruck des Menschen – und bringt so ein bisschen grüne Technik ins Wohnzimmer. Das Siegel „Battery-free by EnOcean“ kennzeichnet ab sofort solche batterielosen Schalter.‣ weiterlesen

Morgens im Dunkeln das Haus verlassen und erst zurückkommen, wenn es bereits wieder dunkel ist: Wenn die Tage kürzer werden, sorgen Leuchten für Behaglichkeit – auch im Außenbereich. Bevor Stufen am Hauseingang oder der Weg von der Garage zum Haus mangels Licht zur Stolperfalle werden, sollte man hier nachrüsten. Theben hat mit der energiesparenden TheLeda-D-Serie LED-Leuchten geschaffen, die mit einem Bewegungsmelder ausgestattet sind. Bei Bedarf schaltet sich das Licht von selbst ein – brennt aber nie länger als nötig. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige