Anzeige
Anzeige

Fachmesse Elektrotechnik 2017:
Neues Forum ‚Smart Home‘

Bis 2020 soll der Smart-Home-Markt in Deutschland um fast 40% wachsen. Das prognostiziert die Statista in ihrer aktuellen Studie Smart Home: Nachfragestruktur und Umsatzpotenzial. Demnach sei in 2016 ein Gesamtumsatz der Branche von etwa 697Mio.E zu erwarten, in 2020 solle das Marktvolumen rund 2,5Mrd.E betragen. Diesem Trend hin zu immer größerer Vernetzung in Gebäuden trägt die Messe Westfalenhallen Dortmund Rechnung und präsentiert auf der Fachmesse Elektrotechnik 2017 vom 15. bis 17. Februar in Halle 6 erstmals das Spannungsfeld ‚Smart Home‘. Inhalt dieses begleitenden Fachforums werden hochkarätige Vorträge und Diskussionsrunden rund um intelligente, vernetzte Gebäudetechnik sein. Was moderne Gebäudeautomatisierung in der Praxis heute schon leisten kann, veranschaulicht modellhaft das ‚E-Haus‘ des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) in Halle 6. „Ob Energiewende, Smart Metering, Einbruchschutz, Wohnkomfort im Alter, Home Entertainment oder Sprachsteuerung – die Vernetzung in der Gebäudetechnik entwickelt sich rasant und greift zentrale Themen unserer Gesellschaft auf“, erklärt Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Dortmund und Veranstalterin der Elektrotechnik. „Konsequenterweise haben wir uns dafür entschieden, diesem Trendthema und Wachstumsmarkt mit dem Spannungsfeld ‚Smart Home‘ ein eigenes Fachforum zu widmen. Dieser hochwertige Wissenstransfer wird durch das E-Haus ergänzt, wo Besucher eine Fülle an hochmodernen Smart-Home-Technologien im praktischen Einsatz erleben können.“ Das 100m2 große E-Haus steht im Mittelpunkt des Gemeinschaftsauftritts des Fachverbands Elektro- und Informationstechnische Handwerke NRW (FEH NRW) und des Bundesverbands des Elektrogroßhandels e.V. (VEG). Neu sind in der aktuellen Version unter anderem die erweiterten Steuerungsmöglichkeiten: Sämtliche Anwendungen lassen sich nicht mehr nur über Smartphones und Tablet-PCs, sondern auch per Sprachsteuerung oder Smart Watch aktivieren. Im Hinblick auf den demografischen Wandel in Deutschland liegt außerdem ein Schwerpunkt auf Funktionen, die ein langes Wohnen im Alter in den eigenen vier Wänden ermöglichen. Weitere technische Innovationen bedienen die Bereiche interne und externe Gebäudekommunikation, Energiemanagement, Home-Entertainment und Sicherheitstechnik.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Konnektivität, Datenaustausch und Digitalisierung prägen das Gebäude von morgen. Beleuchtungssysteme werden daran entscheidenden Anteil haben und bringen dafür schon heute eine wesentliche Voraussetzung mit: Da flächendeckend in jedem Raum Lichtpunkte angeordnet sind, ist es auch eine intelligente Nachrüstung möglich.‣ weiterlesen

Anzeige

Die richtige Luftfeuchtigkeit ist für das Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden ebenso wichtig wie frische Luft und die passende Temperatur. Das neue Lüftungsgerät TZL 135 FRG von Tecalor gewinnt daher nicht nur die Wärme, sondern auch einen Teil der Luftfeuchtigkeit aus der Abluft zurück.‣ weiterlesen

Mit der App MyHome_Up von Legrand lassen sich umfangreiche Steuerungsfunktionen einfach installieren und in Betrieb nehmen. Ein kompakter Server stellt dabei die Verbindung zwischen der App und der Cloud sicher.‣ weiterlesen

Anzeige

Skulpturale Fassaden, langgezogene Kaimauern und denkmalgeschützte Lagerhallen prägen das Gesicht des Düsseldorfer Medienhafens. In dieser urbanen Umgebung befinden sich die offen gestalteten Büroräume von Ingenhoven Architects. Diese werden mit flexiblen Optec Strahlern für Stromschienen beleuchtet. Sie sind auf die unterschiedlichen Arbeitsbereiche abgestimmt und orientieren sich an den Bedürfnissen der Mitarbeiter des Architekturbüros.‣ weiterlesen

Anzeige

Neubauten müssen heutzutage nahezu luftdicht sein, um den Energieverlust möglichst gering zu halten. Gleichzeitig ist in gewerblich genutzten Gebäuden nach ArbStättV eine "ausreichend gesundheitlich zuträgliche Atemluft" notwendig. Auch könnte die Bausubstanz des Gebäudes aufgrund nicht abgeführter Feuchtelasten bei nichtsachgemäßer Lüftung Schaden nehmen. In Arztpraxen ist ein regelmäßiger Luftwechsel deshalb wichtig. Hinzu kommt, dass aufgrund der Privatsphäre hier die Schallschutznorm DIN4109 einzuhalten ist.‣ weiterlesen

Becker-Antriebe freut sich über die gelungene Gebäudeautomatisierung seines Schulungszentrums in Eigenregie. Rund 70 Antriebe verschiedener Gewerke galt es intelligent zu steuern und untereinander zu verknüpfen. Dabei setzte das Unternehmen auf eine Kombination des Bussystems KNX und den hauseigenen SMI-Antrieben, die den Verkabelungsaufwand reduzieren und Platz im Schaltschrank schaffen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige