Anzeige
Anzeige

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

 (Bild: Zentrale Elektromarken, Starke Partner.)

(Bild: Zentrale Elektromarken, Starke Partner.)

In diesem Jahr verleiht die Initiative „Elektromarken. Starke Partner.“ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten Elmar-Jury. Ingo Müller ist seit 2014 bei Deba tätig, einem auf Employer Branding-Themen spezialisiertem Beratungsunternehmen mit Sitz in Berlin. Dort begleitet er seine Kunden in allen Fragen der Arbeitgebermarkenbildung und der Optimierung der Arbeitgeberattraktivität. Darüber hinaus ist der Experte als Moderator und Speaker tätig. Neben Ingo Müller besteht die Elmar-Jury aus vier weiteren Markenprofis. Die unabhängigen Experten aus Wissenschaft und Elektrobranche bilden gemeinsam ein erfahrenes Team, das sich durch sein facettenreiches Know-how gegenseitig befruchtet und verschiedene, für eine erfolgreiche Markenbildung relevante Aspekte beleuchtet. „Die Employer Branding-Arbeit vor allem größerer Unternehmen ist mein gewohntes Terrain. Darum finde ich es sehr spannend zu sehen, was Klein- und Kleinstbetriebe in diesem Thema leisten – besonders in einer starken Branche wie dem Elektrohandwerk. Ich freue mich darauf, diese Leistungen zusammen mit Experten aus anderen Disziplinen des Bereichs Marke/Marketing mit einer 360°-Sicht zu beurteilen und zu würdigen. So können wir mit dem Elmar hoffentlich ein Signal setzen, dass gutes Employer Branding nicht nur für Großunternehmen möglich ist, sondern dass man hier auch mit kleinen Mitteln viel erreichen kann“, so Ingo Müller zu seiner Tätigkeit als Elmar-Juror. Mit der neuen Auszeichnung „Elmar Arbeitgeber 2017” reagiert die Initiative auf den bestehenden Fachkräftemangel in der deutschen Elektrohandwerksbranche. Seit Jahren gehört es für viele Betriebe daher zur strategischen Unternehmensführung, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren. Neue Arbeitnehmer zu gewinnen und die bestehende Belegschaft durch starke Werte und teambildende Maßnahmen an das eigene Unternehmen zu binden ist seit Jahren für Firmen ebenso wichtig geworden, wie ihre klare Positionierung im Markt.


Zentrale Elektromarken, Starke Partner.
www.elektromarken.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hager Ready, das digitale Multifunktionstool für die mobile Planung von Schaltern und Kleinverteilern nach VDE0100 und DIN18015 gewinnt immer mehr Nutzer. Bereits 125.000 Elektrohandwerker haben sich die kostenlose Planungs-App bisher auf ihr Smartphone oder Tablet heruntergeladen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Möglichst viel Abstand halten – was derzeit unseren Alltag prägt, ist Gerätebauern von Wechselrichtern ein Dorn im Auge. Hier sind möglichst kleine Stichmaße gefordert, um Bauraum zu sparen. Gleichzeitig kommt es auf eine möglichst komfortable Montage und einen dauerhaften Festsitz der Gerätesteckverbinder an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hauseinführungen sichern die Anbindung und Installation von wichtigen Infrastrukturkomponenten wie Leitungen und Rohren und sind daher für moderne Gebäude unerlässlich. Die neuen Sparten-Hauseinführungen S-HEF von DDL decken hierfür einen breiten Einsatzbereich ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

Der rasante Anstieg von Homeoffice-Arbeitsplätzen und Videokonferenzen aufgrund der Corona-Pandemie erfordert auch Lösungen zum Schutz von Telekommunikationsanwendungen. Hierfür bietet Citel mit dem neuen CL-DSL einen Schutz vor Auswirkungen von transienten Überspannungen und Blitzeinschlägen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen