Anzeige

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

 (Bild: Zentrale Elektromarken, Starke Partner.)

(Bild: Zentrale Elektromarken, Starke Partner.)

In diesem Jahr verleiht die Initiative „Elektromarken. Starke Partner.“ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten Elmar-Jury. Ingo Müller ist seit 2014 bei Deba tätig, einem auf Employer Branding-Themen spezialisiertem Beratungsunternehmen mit Sitz in Berlin. Dort begleitet er seine Kunden in allen Fragen der Arbeitgebermarkenbildung und der Optimierung der Arbeitgeberattraktivität. Darüber hinaus ist der Experte als Moderator und Speaker tätig. Neben Ingo Müller besteht die Elmar-Jury aus vier weiteren Markenprofis. Die unabhängigen Experten aus Wissenschaft und Elektrobranche bilden gemeinsam ein erfahrenes Team, das sich durch sein facettenreiches Know-how gegenseitig befruchtet und verschiedene, für eine erfolgreiche Markenbildung relevante Aspekte beleuchtet. „Die Employer Branding-Arbeit vor allem größerer Unternehmen ist mein gewohntes Terrain. Darum finde ich es sehr spannend zu sehen, was Klein- und Kleinstbetriebe in diesem Thema leisten – besonders in einer starken Branche wie dem Elektrohandwerk. Ich freue mich darauf, diese Leistungen zusammen mit Experten aus anderen Disziplinen des Bereichs Marke/Marketing mit einer 360°-Sicht zu beurteilen und zu würdigen. So können wir mit dem Elmar hoffentlich ein Signal setzen, dass gutes Employer Branding nicht nur für Großunternehmen möglich ist, sondern dass man hier auch mit kleinen Mitteln viel erreichen kann“, so Ingo Müller zu seiner Tätigkeit als Elmar-Juror. Mit der neuen Auszeichnung „Elmar Arbeitgeber 2017” reagiert die Initiative auf den bestehenden Fachkräftemangel in der deutschen Elektrohandwerksbranche. Seit Jahren gehört es für viele Betriebe daher zur strategischen Unternehmensführung, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren. Neue Arbeitnehmer zu gewinnen und die bestehende Belegschaft durch starke Werte und teambildende Maßnahmen an das eigene Unternehmen zu binden ist seit Jahren für Firmen ebenso wichtig geworden, wie ihre klare Positionierung im Markt.


Zentrale Elektromarken, Starke Partner.
www.elektromarken.de

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017
Bild: Elektromarken. Starke Partner. Bild: Elektromarken. Starke Partner.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Arendt, Mildner & Evers GmbH, kurz AME-Technik genannt, mit Sitz in Hameln ist ein überregional tätiger, mittelständischer Partner für die Technische Gebäudeausrüstung bei Privat- sowie Geschäftskunden.

‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Entwicklungen lassen die Verbindungs- und Abzweigdosen aus dem Hause Spelsberg ständig weiter wachsen. Im Vordergrund steht dabei vor allem eine noch einfachere und schnellere Installation. ‣ weiterlesen

Vernetzung ist eines der spannendsten Themen im Markt der Gebäudetechnik. Dabei rückt vor allem die nachträgliche Vernetzung mehr und mehr in den Fokus, denn auch Bestandsimmobilien sollen in den Genuss der smarten Technik kommen. Dafür sind Systeme gefragt, die diese Nachrüstung ohne große Umbaumaßnahmen und mit unkomplizierter Installation ermöglichen. Genau diesen Ansatz verfolgt Frogblue, ein junges Münchner Unternehmen, dessen Systemlösung mit Bluetooth LE (Low Energy) funktioniert. Der globale Kommunikationsstandard ist durch die Erweiterung zum Mesh-System perfekt für die Gebäudevernetzung geeignet und lässt sich einfach in Betrieb nehmen. ‣ weiterlesen

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Elektro- und HKL-Handwerk müssen sich koordinieren und eng zusammenarbeiten, wollen sie vom Smart Home profitieren und dem Kunden einen wirklichen Mehrwert bieten. ‣ weiterlesen

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige