Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ethernet Analysator
für Triple Play Übertragungen

Neben Daten können IP-Pakete auch Sprache (Voive over IP) und Video (Video over IP oder IPTV) enthalten. Damit lassen sich über einen einzigen Anschluß Komplettangebote, bestehend aus Internetzugang, Telefon und Fernsehen realisieren (‚Triple Play‘). Videodienste reagieren jedoch kritisch auf Verlust und zeitlichen Versatz (Jitter) der Pakete. Bereits 10% Paketverlust können in einem 65%-igem Verlust der Teilbilder resultieren und somit ungestörten Fernsehgenuß unmöglich machen. Die neue Video over IP-Meßoption für den FrameScope Pro von Agilent Technologies Inc. gestattet die genaue Analyse von IPTV-Paketen sowie die Ermittlung von Problemursachen wie z.B. Netzüberlast bei der Übertragung. Durch den Upgrade kann der Analysator während des Empfangs von Video over IP die Verlustrate sowie den zeitlichen Jitter der Pakete messen und dokumentieren. Daneben ist der FrameScope Pro ein kompakter, handlicher Ethernet Analysator, der auch Voice over IP-Messungen, Gigabit Ethernet Fehlersuche und RFC 2544 Netzwerk Leistungsmessungen gestattet. Er ist zudem mit optischen und elektrischen Ethernet-Schnittstellen versehen und kann bis zur vollen Gigabit Datenrate Verkehr generieren. Damit lassen sich alle Triple Play Übertragungen zwischen den Zugangspunkten einer Ethernet Infrastruktur untersuchen. Die Video over IP-Testmöglichkeiten erlauben Service Providern ihren Kunden durch Netzqualifizierung und der damit verbundenen verbesserten Nutzung der Resourcen (wie z.B. der DSLAM Schnittstellen), einen sicheren Zugang zu IP-basierenden Fernsehübertragungen und ‚Video-on-demand‘-Diensten zu schalten. Die resultierende Bildqualität kann direkt aus den Eigenschaften des Netzwerks abgeleitet werden. Bei schlechtem Bild kann das Gerät die Ursachen des Paketverlustes oder des zeitlichen Jitters identifizieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue PIR Netzwerkkamera V3 vereint Bewegungsmelder und Überwachungskamera: Mit dem Gerät von Lupus-Electronics werden Bewegungen am Gebäude direkt erkannt, per Mini-Snapshot Kamera aufgezeichnet und an die entsprechende App weitergeleitet. ‣ weiterlesen

Das Sensor-Modul LCN-UPS24 bindet Sensoren, Aktoren oder Taster über einen I- oder P-Anschluss in den LCN-Bus ein, wo Leistungsausgänge mit Netzspannung nicht benötigt werden oder aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt sind. Im Gegensatz zum LCN-UPS wird es statt mit Netzspannung mit 24V betrieben, so dass es keine elektromagnetische Abstrahlung hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hager baut sein Lösungsangebot an Produkten mit der schnellen Quickconnect-Anschlusstechnik weiter aus. Die praktische Federklemmtechnik ersetzt aufwändiges Schrauben und spart im Vergleich zum Anschluss mit Schraubklemmen bis zu 40 Prozent Montagezeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Dank Energy Harvesting, der Energiegewinnung aus Bewegung, Licht und Temperaturunterschieden, arbeiten die Produkte von EnOcean energieautark und sind daher wartungsfrei und flexibel dort einsetzbar, wo Daten benötigt werden. Die neue Multisensorfamilie STM 550 vereint nun Temperatur-, Feuchte-, Beleuchtungs-, Beschleunigungs- und Magnetkontaktsensoren in einem kleinen Gehäuse. Der Multisensor ist sowohl für den EnOcean-Funkstandard als auch für Bluetooth-Systeme verfügbar. ‣ weiterlesen

Ledvance erweitert sein Angebot an LED-Strip-Systemen und deckt damit eine größere Bandbreite professioneller Beleuchtungsaufgaben ab. Das System mit dynamischen LED-Strips gibt es nun auch als RGBW- und RGB-Versionen. ‣ weiterlesen

Mit den BMS-Präsenzmeldern der Serie Compact präsentiert Esylux Lösungen zur intelligenten Lichtsteuerung nach Dali-2. Im Betrieb dienen sie als Eingabegeräte und senden die Ergebnisse ihrer Bewegungs- und Lichtsensorik sowie von Befehlen konventioneller Taster an die Steuerung der Dali-Anlage. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige