Anzeige

Es werde Licht
und es ward Licht

Der Einsatz von B-Con.net zur Beleuchtungssteuerung lässt Auerbachs Keller Leipzig nach 40 Jahren endlich in neuem Licht erstrahlen und sorgt zudem für Energieeffizienz. “Für uns erfüllt sich ein Traum, endlich können wir diese historische Stätte ins rechte Licht rücken“, freut sich Bernhard Rothenberger, Geschäftsführer von Auerbachs Keller.
Auerbachs Keller ist die berühmteste Traditionsgaststätte in Leipzig. Weltweit rangiert sie unter den zehn bekanntesten Gaststätten auf Platz fünf. Bereits 1525 wurde hier an Studenten Wein ausgeschenkt. 1625 ließ der damalige Besitzer den Fassritt Fausts auf zwei Tafeln im Kellergewölbe malen. Diese inspirierten später Johann Wolfgang Goethe zur Faustdichtung und verhalfen der einstigen Studentenkneipe zu Weltruhm. Elf stark nachgedunkelte Bilder mit Szenen aus Goethes Faust sind Jahre später der Anlass, die Beleuchtungssteuerung in Auerbachs Keller zu erneuern. Die Schwachstellen des Beleuchtungssystems und die Lichtgestaltung aus den 60-er Jahren sorgten für kaltes Licht. Blendeffekte machten die Bilder fast unkenntlich und farblos. Im Zuge der Res­tauration soll­te hier auf neueste Technik gesetzt und dabei auch Energie- und Leuchtmittelersparnis berücksichtigt werden. Bereits im November 2007 erteilte Geschäftsführer Bernhard Rothenberger den Auftrag für das neue Beleuchtungssystem. Sechs Monate dauerte es, bis das Amt für Denkmalschutz seine Einwilligung erteilte und die Planung und Umsetzung des Projekts begann. Die Firma Arnold Lichttechnik aus Kohren-Sahlis erhielt den Auftrag für das Projekt der Beleuchtungssteuerung. Die Planung und Umsetzung der
Visualisierung erfolgte durch Purrath-Systeme. Der Anspruch des Auftraggebers, den Gewölbekeller in ein neues Licht zu setzen und dabei auch Szenarien für die verschiedenen Veranstaltungen der Traditionsgaststätte erzeugen zu können, sollte mittels der Gebäudeleittechnik Software B-Con.net der Iconag-Leittechnik realisiert werden. Bei den im Projekt Auerbachs Keller umzusetzenden Funktionen war es dem Betreiber der Gaststätte wichtig, dass jede der Beleuchtungsgruppen einzeln dimmbar ist – insgesamt werden die historischen Räume mit 986 Glühlampen ausgeleuchtet. Über ein Touch Panel kann der Benutzer direkt einzelne Beleuchtungsgruppen auswählen und die Werte ändern. Zu­dem bietet die grafische Bedienoberfläche eine übersichtliche Darstellung der gesamten Steuerung. Die Lichtszenen und die dazugehörigen Einstellungen werden auch über diese Oberfläche bedient. Bei Bedarf können diese gespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt ganz einfach über die Software wieder abgerufen werden. Diese Funktion bietet dem Betreiber besonders bei wiederkehrenden Veranstaltungen wie dem jährlich zweimal stattfindenden ‚Theater im Gewölbe‘, Hochzeiten oder Galaveranstaltungen einen großen Nutzen – für jeden Anlass das richtige Licht. Der Zugriff auf die abgespeicherten Lichtszenen erfolgt über vor Ort instal­lierte Tastsensoren. Um hier sicherzu­stellen, dass Einstellungen nur durch berechtigte Personen geändert werden können, wurde eine Benutzerverwaltung eingerichtet. Zusätzlich zu dem zuvor ge­nannten Anspruch an die Beleuchtungssteuerung sollte die Integration von KNX über Powernet erfolgen. Aufgrund der Tatsache, dass es sich um ein denkmalgeschütztes Gebäu­de handelt, mussten bestehende Leitungen genutzt werden. Eine neue Verkabelung der Objekte wäre nur eingeschränkt möglich gewesen. Bei der Wahl der hier eingesetzten Komponenten entschied man sich für Produkte der Firma Busch-Jaeger. Die Software B-Con.net nutzt die vorhandene RS232-Schnittstelle und kommuniziert mittels OPC-Server mit dem KNX-System. Die Bedienung erfolgt auf einem PC mit Touch Monitor. Bei der Software-Lizenz handelt es sich um eine Runtime-Lizenz für 100 Datenpunkte. Zur Zeit werden bei dem Projekt Auerbachs Keller 65 Datenpunkte aktiv verwaltet. Eine Erweiterung zu einem späteren Zeitpunkt durch zusätzliche Objekte ist jederzeit möglich – auch im laufenden Betrieb. Da der Restaurationsbetrieb weiterlief, wurde das Beleuchtungssys­tem nachts installiert. Am 10. Mai 2008 ging das aus den 60er Jahren stammende Beleuchtungssystem vom Netz. Jetzt leuchtet modernste Technik den Großen Saal aus. Decke, Säulen und Bilder werden indirekt angestrahlt und das kalte Licht durch eine warme und gemütliche Atmosphäre abgelöst. “Wir haben ca. 60.000 Euro investiert, aber es hat sich gelohnt. Wir haben jetzt den Mercedes unter den Beleuchtungssys­temen“, freut sich Rothenberger.

Kasten:
Informationen

Purrath-Systeme ist seit 2004 Systempartner der Iconag und Systemintetgrator für die frei vertriebene Leittechnik-Software. B-Con.net bringt durch seine Herstellerneutralität alle Gewerke auf ein System. Schwerpunktanwendungen in der Gebäudetechnik sind offene Systeme wie Bacnet, KNX, LON, M-Bus, dies in aller Regel in Verbindung mit proprietären Systemen der Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik sowie der Sicherheitstechnik.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik können bestehende oder neu installierte KNX-TP-Systeme mit dem KNX-Funkstandard KNX RF ergänzt werden. Der Medienkoppler ist die Schnittstelle zwischen Draht und Funk und ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen drahtgebundenen (KNX TP) und drahtlosen (KNX RF) KNX-Geräten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zehn Jahre Gebäudedigital, zehn Jahre Haustechnik-Evolution. 2007 waren Wärmepumpen längst angekommen im Gebäude, in Deutschland wurden 49.100 Geräte installiert. In den folgenden zehn Jahren ist viel passiert: Es gab vier jeweils verschärfte EnEV-Anforderungsniveaus (2009, 2012, 2014 und 2016), der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix stieg von 14 auf 34 Prozent – was sich auch in den Primärenergiefaktoren widerspiegelt – die Leistungsdaten der Wärmepumpen sind deutlich gestiegen, die Geräte sind effizienter, kleiner und kompakter geworden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Anbetracht des demografischen Wandels und der Zunahme von Single-Haushalten gewinnt das Thema Technikgestütztes Leben immer mehr an Bedeutung. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich ansteigen. Deshalb wächst der Bedarf an altersgerechten und zukunftsorientierten Wohnungen. Moderne Gebäudetechnik kann einen wichtigen Beitrag für ein Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter leisten. ‣ weiterlesen

Anzeige

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. ‣ weiterlesen

Der Themenschwerpunkt Smart Home, mit Lösungen und Produkten rund um das vernetzte Haus, war auf der diesjährigen IFA – Messe für Consumer Electronics und Home Appliances – sehr präsent. Die Aussteller konnten sich von Energiemanagement über Standardisierungsfragen bis hin zur Datensicherheit informieren. ‣ weiterlesen