Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Es geht um Energie – auf der efa 2007

Ob kleine Energiesparlampe oder großflächige Photovoltaikanlage: Klimawandel, Treibhauseffekt und andere Umweltbelastungen haben in den letzten Jahren zu einer starken Nachfrage nach Lösungen zur Nutzung regenerative Energien und von Produkten mit höherer Energieeffizienz geführt. Auf der Elektrofachmesse efa, die vom 24. bis 27. Oktober 2007 in Leipzig stattfindet, widmet sich darum ein ganzer Ausstellungsbereich dem Thema ‚Regenerative Energien‘ und den damit verbundenen Wachstumschancen für den qualifizierten Elektrobetrieb. Regenerative Energien bieten nicht nur eine moderne Lösung für den Ersatz der fossilen Energieträger, sondern gleichzeitig ein enormes Marktpotenzial. Nach einer Umfrage des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) hat sich das Geschäft mit der Sonnenenergie im Anteil am Gesamtumsatz in den vergangenen sechs Jahren von acht auf 21% erhöht.

Großes Potential in ganz Deutschland

Jeder zweite auf Photovoltaik spezialisierte Betrieb plant laut der ZVEH-Umfrage die Photovoltaiksysteme selbst, die überwiegende Mehrheit installiert sie auch. Dabei arbeiten sie immer häufiger mit anderen Gewerken zusammen. Bisher profitiert besonders das Elektrohandwerk in den alten Bundesländern vom wachsenden Interesse der Verbraucher an der Solartechnik. In seinen Vorträgen ‚Der Photovoltaikmarkt in Deutschland‘, ‚Sonnenstrom als Investment‘ sowie ‚Technik der Photovoltaik‘ will Jörg Sutter darum die Entwicklungen, Chancen und Finanzierungsmodelle der Wachstumsbranche erläutern und zeigen, wie man mit Strom aus Sonnenlicht gerade in Ostdeutschland Geld verdienen kann.

Dimmen ohne Dimmer

Nicht nur die Nutzung regenerativer Energien, sondern auch energieeffiziente Innovationen wie Energiesparlampen und Wärmepumpen tragen dazu bei, den Stromverbrauch zu senken, Kosten zu reduzieren und die Umwelt zu schonen. Auf der efa 2007 werden zum Beispiel neue Versionen der Megaman Energiesparlampe DorS-Dimming präsentiert. Die englische Abkürzung DorS steht für Dimming or Switching (Dimmen oder Schalten). Damit wird kein spezieller Dimmer mehr benötigt, um in der Wohnung verschiedene Lichtatmosphären entstehen zu lassen. Ob Deckenlicht, Steh- oder Tischleuchte – ein ganz normaler Lichtschalter reicht. Mit einer einfachen Betätigung des vorhandenen Schalters lässt sich die Lichtleistung in vier Stufen von 100% auf Null reduzieren. Auf der kleinsten Stufe strahlt die Leuchte nur noch mit fünf Prozent Leistung – und spart entsprechend viel Energie. Alternativ kann die DorS-Dimming Energiesparlampe auch mit einem Drehschalter gesteuert werden. Wer noch einen alten Glühlampendimmer montiert hat, muss ihn folglich nicht umrüsten.

Energieeinsparung bis zu 80%

Ein weiterer Vorteil der DorS-Technik besteht darin, dass die Anzahl der Lampen, die mit einem Schalter gesteuert werden dürfen, im Privathaushalt praktisch unbegrenzt ist. Die Lebensdauer beträgt ca. 10.000 Stunden – laut Hersteller kann dadurch eine Energieeinsparung von bis zu 80% im Vergleich zu herkömmlichen Leuchtmitteln erzielt werden. Laut Experten ist die efa 2007 optimal auf den Themenkomplex regenerative Energien, Energieeffizienz und Energieberatung eingestellt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der PVT-Kollektor Solink, speziell für Wärmepumpen entwickelt, vereint ein Photovoltaikmodul und Solarthermie sowie einen Hochleistungs-Luftwärmetauscher zu einer Strom- und Wärme-Energiequelle und kann mit Sole-Wärmepumpen verschiedener Hersteller gekoppelt werden.‣ weiterlesen

Icotek bietet mit der KVT-ER-Baureihe eine weitere teilbare Kabelverschraubung an. Die robuste Verschraubung dient zur Einführung von Leitungen mit und ohne Stecker, setzt auf Ausbrüche in den Standardgrößen M32, M50 und M63 auf und erfüllt die IP-Schutzarten IP65, IP66, IP67 und IP68, zertifiziert nach DIN EN60529:2014-09. Die Schutzklassen werden durch hohen Pressdruck, als auch durch eine integrierte Dichtung ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

G+H hat einen Elektro-Installationskanal (I-Kanal) entwickelt, der auch als erster I-Kanal europaweit zugelassen wurde. Der richtige Schutz von Kabeln in Flucht- und Rettungswegen ist elementar, damit sich in einem Brandfall das Feuer durch einen Kabelbrand nicht ausbreiten und immense Folgeschäden sowie -kosten verursachen kann. ‣ weiterlesen

Telegärtner stellte auf der Light + Building eine neues MPO/MTP-24-Verkabelungssystem vor. Damit verringern Anwender in Geschäftsgebäuden und Rechenzentren den Aufwand für Installation, Modifizierung und Wartung einer strukturierten Kommunikationsverkabelung erheblich.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Light + Building stellte Finder sein gesamtes Portfolio, inklusive der Neuheiten vor. Finder bietet ein großes Sortiment an Spannungsversorgungen für unterschiedliche Einsatzbereiche. ‣ weiterlesen

Osram stellte auf der Light + Building eine IoT-Plattform vor, die auf eine starke Entwickler-Community setzt. Lightelligence verzichtet bewusst auf monolithische Architekturen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige