Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Es geht um Energie – auf der efa 2007

Ob kleine Energiesparlampe oder großflächige Photovoltaikanlage: Klimawandel, Treibhauseffekt und andere Umweltbelastungen haben in den letzten Jahren zu einer starken Nachfrage nach Lösungen zur Nutzung regenerative Energien und von Produkten mit höherer Energieeffizienz geführt. Auf der Elektrofachmesse efa, die vom 24. bis 27. Oktober 2007 in Leipzig stattfindet, widmet sich darum ein ganzer Ausstellungsbereich dem Thema ‚Regenerative Energien‘ und den damit verbundenen Wachstumschancen für den qualifizierten Elektrobetrieb. Regenerative Energien bieten nicht nur eine moderne Lösung für den Ersatz der fossilen Energieträger, sondern gleichzeitig ein enormes Marktpotenzial. Nach einer Umfrage des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) hat sich das Geschäft mit der Sonnenenergie im Anteil am Gesamtumsatz in den vergangenen sechs Jahren von acht auf 21% erhöht.

Großes Potential in ganz Deutschland

Jeder zweite auf Photovoltaik spezialisierte Betrieb plant laut der ZVEH-Umfrage die Photovoltaiksysteme selbst, die überwiegende Mehrheit installiert sie auch. Dabei arbeiten sie immer häufiger mit anderen Gewerken zusammen. Bisher profitiert besonders das Elektrohandwerk in den alten Bundesländern vom wachsenden Interesse der Verbraucher an der Solartechnik. In seinen Vorträgen ‚Der Photovoltaikmarkt in Deutschland‘, ‚Sonnenstrom als Investment‘ sowie ‚Technik der Photovoltaik‘ will Jörg Sutter darum die Entwicklungen, Chancen und Finanzierungsmodelle der Wachstumsbranche erläutern und zeigen, wie man mit Strom aus Sonnenlicht gerade in Ostdeutschland Geld verdienen kann.

Dimmen ohne Dimmer

Nicht nur die Nutzung regenerativer Energien, sondern auch energieeffiziente Innovationen wie Energiesparlampen und Wärmepumpen tragen dazu bei, den Stromverbrauch zu senken, Kosten zu reduzieren und die Umwelt zu schonen. Auf der efa 2007 werden zum Beispiel neue Versionen der Megaman Energiesparlampe DorS-Dimming präsentiert. Die englische Abkürzung DorS steht für Dimming or Switching (Dimmen oder Schalten). Damit wird kein spezieller Dimmer mehr benötigt, um in der Wohnung verschiedene Lichtatmosphären entstehen zu lassen. Ob Deckenlicht, Steh- oder Tischleuchte – ein ganz normaler Lichtschalter reicht. Mit einer einfachen Betätigung des vorhandenen Schalters lässt sich die Lichtleistung in vier Stufen von 100% auf Null reduzieren. Auf der kleinsten Stufe strahlt die Leuchte nur noch mit fünf Prozent Leistung – und spart entsprechend viel Energie. Alternativ kann die DorS-Dimming Energiesparlampe auch mit einem Drehschalter gesteuert werden. Wer noch einen alten Glühlampendimmer montiert hat, muss ihn folglich nicht umrüsten.

Energieeinsparung bis zu 80%

Ein weiterer Vorteil der DorS-Technik besteht darin, dass die Anzahl der Lampen, die mit einem Schalter gesteuert werden dürfen, im Privathaushalt praktisch unbegrenzt ist. Die Lebensdauer beträgt ca. 10.000 Stunden – laut Hersteller kann dadurch eine Energieeinsparung von bis zu 80% im Vergleich zu herkömmlichen Leuchtmitteln erzielt werden. Laut Experten ist die efa 2007 optimal auf den Themenkomplex regenerative Energien, Energieeffizienz und Energieberatung eingestellt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem EE850 von E+E Elektronik lassen sich CO2-Konzentrationen bis 10.000ppm (1%) sowie relative Feuchte (rF) und Temperatur (T) mit einem einzigen Gerät messen. Der Kanalmessumformer kann sowohl in der Gebäudeautomation als auch für Klima- und Prozesssteuerungsaufgaben eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Das aus den 1980ern stammende Gebäude des zell- und molekularbiologischen Labors (ZMF) des Universitätsklinikums Tübingen sollte instandgesetzt und die für die aktuelle Nutzung nicht mehr zugeschnittene Anlagentechnik an neue Anforderungen angepasst werden. Zu diesem Zweck entschieden sich die Verantwortlichen für die Erstellung einer Gebäudeanalyse und eines Modernisierungskonzepts. Die Analyse ergab bei den Energiekosten ein deutliches Einsparpotenzial von 27 Prozent sowie von bis zu 172t beim CO2-Verbrauch.‣ weiterlesen

Anzeige

Icotek stellt eine neue Größe der neuen KVT-ER-Baureihe vor. Sie verfügt nun zusätzlich über die metrische Standardgröße M25. Die Größen M32, M50, und M63 sind seit der Markteinführung erhältlich.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der neuen Handy-App sowie der WLAN-Videotürsprechanlage von Sorex haben Nutzer die eigene Home-Security stets mit dabei. Die ab sofort verfügbare Türsprechanlage liefert Weitwinkelaufnahmen in HD-Qualität und ermöglicht Zwei-Wege-Kommunikation.‣ weiterlesen

Der Isolationswächter RN 5897/020 der Varimeter-IMD-Familie kommt bei DC-Ladestationen nach der Norm IEC/EN61851-23 zum Einsatz und übernimmt die Überwachung während des Ladevorgangs.‣ weiterlesen

Die neue Kamera für die Siedle-Compact-Türstation punktet mit einem Plus an Technik was Auflösung und Beleuchtung anbelangt. Sie verfügt über CMOS-Technologie, automatische Tag-/Nacht-Umschaltung und LED-Beleuchtung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige