Anzeige

Erweiterungsmodul der
LonWorks-Geräteserie

Mit gesis LON RM, der modularen Geräteserie von Wieland Electric auf Basis der LonWorks-Technologie, lassen sich verschiedene Steuerungsfunktionen für Schalt-, Jalousie-, Dimm- und HLK-Anwendungen individuell konfigurieren und steckbar in die Elektroinstallation integrieren.

Die verfügbaren Erweiterungsmodule wurden um ein 2-fach-Dali-Modul gesis RM-0/2DA ergänzt. Es arbeitet auf Basis der Dali-Broadcast-Kommunikation und kann pro Kanal acht Dali Teilnehmer über das integrierte Netzteil versorgen. Eine Adressierung der Teilnehmer ist nicht erforderlich, das Erweiterungsmodul meldet über das Basismodul Leuchtenfehler und Kommunikationsprobleme an das LON-Netzwerk zurück. Durch den modularen Aufbau des gesis RM-Systems kann der Anwender die Art und Anzahl der Ein- und Ausgänge individuell zusammenstellen. Neben dem Dali-Modul stehen 4-fach Schaltausgänge, 2-fach Schalt-/Dimm-Ausgänge (1-10V und Universaldimmer), 2-fach Jalousieausgänge (230VAC und 24VDC), 4-fach Halbleiterschaltausgänge (12 bis 230VAC oder VDC) sowie 8-fach Binäreingänge und 16-fach Funkeingänge (EnOcean-Technologie) zur Verfügung. Dabei können bis zu vier Erweiterungsmodule durch ein mit TP/FT-10-Transceiver ausgestattetes Basismodul verwaltet werden. Die Module hat eine Einbauhöhe von 50mm. Die gesis RM-Module werden in den Rangierverteiler gesis Ran eingebaut. Da dieser frei definierbar ist, können auch weitere Elektronikkomponenten für die Gebäudeinstallation verwendet werden. Die individuell konfigurierte Steuerung wird als Rangierverteiler gesis RAN stückgeprüft an die Baustelle geliefert und kann steckbar in die gesamte Elektroinstallation integriert werden. Mit gesis LON RM ist eine einfache, zeitsparende und sichere Installation von LON-Steuerungsfunktionen möglich. Die Konfiguration erfolgt über ein kostenlos verfügbares LNS-Plug-In. Flexibel ist die modulare Produktfamilie gesis RM hinsichtlich des verwendeten Standard-Bussystems. Wahlweise stehen eine Basiseinheit gesis LON RM für LON-Systeme oder eine Basiseinheit gesis EIB RM für KNX-Systeme zur Verfügung. Es werden jeweils die gleichen Erweiterungsmodule verwendet. Die endgültige Entscheidung für das eingesetzte Bussystem kann der Anwender zu einem relativ späten Zeitpunkt treffen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Eine großzügig geschnittene Stadtvilla im Rhein-Main-Gebiet beeindruckt nach einem Komplettumbau durch ein modernes Design und intelligente Technik. Im Wohn-Ess-Bereich dient das Controlpro von Peaknx als zentrale Steuereinheit für die Gebäudeautomation. Hier wurde erstmals ein flächenbündiger Einbau des 18,5“ großen KNX-Touch-Panels realisiert. Die Einbauvariante sorgt für einen edlen Eindruck der Bedienzentrale und passt so zum restlichen Innenraumdesign. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Smart Home einfach nachrüsten, geht das? Ja – mit moderner Funktechnik in einem durchdachten und vernetzten System. Das LB-Management von Jung bietet hierfür eine passende Grundlage, denn es nutzt die bereits bestehende Elektroinstallation. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Gefahrenabwehrzentrum (GAZ) der Stadt Jena ist mit einer intelligenten Gebäudeleittechnik ausgestattet. Das System Unitron von ABB Cylon gewährleistet, dass die Einsatzzentrale von Feuerwehr und Rettungsdienst jederzeit nachhaltig, sicher und genau nach Kundenwunsch funktioniert. ‣ weiterlesen

Bauherren, Planer und Betreiber von Immobilien stehen im Zuge der Digitalisierung vor der großen Aufgabe, die Gebäudeautomation weiter voranzubringen. Denn neben der Integration der vielfältigen gebäudetechnischen Systeme verschiedener Hersteller aus Bestands- und Neuanlagen müssen zunehmend Schnittstellen für Fremdsysteme bereitgestellt werden. Hierzu gibt Iconag Handlungsempfehlungen, wie Immobilien fit für die Digitalisierung gemacht werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen