Anzeige
Anzeige

Erneuerbare Strahlungswärme im Gebäude

Erneuerbare Energie sollte dort verbraucht werden, wo sie entsteht. Dieser Grundsatz ist Kern des Vitramo-Prinzips. Strom, der durch Photovoltaikanlagen auf dem Dach erzeugt wird, sollte möglichst im Gebäude selbst verbraucht und nicht ins öffentliche Netz eingespeist werden. Deshalb empfiehlt Vitramo, ihr Infrarotheizsystem mit einer Photovoltaik-Anlage zu koppeln. Diese effektive Nutzung der elektrischen Energie fördert der Gesetzgeber besonders.
Durch die Kopplung des Infrarotheizsystems mit einer Photovoltaikanlage ist es möglich, den selbst erzeugten Solarstrom auch überwiegend selbst zu nutzen. Nur noch ein vergleichsweise geringer Anteil muss in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Diese effektive Nutzung der elektrischen Energie fördert der Gesetzgeber besonders: Seit der Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) im Jahr 2009 liegt die Vergütung für jede selbstgenutzte Kilowattstunde Solarenergie über der Einspeisevergütung. Diese Direktverbrauchsvergütung soll auch nach den von der Bundesregierung geplanten Änderungen weiterhin einen Erstattungsvorteil gegenüber der Einspeisevariante liefern. Voraussetzung, um diese zusätzliche Vergütung zu erhalten, ist, dass bei Neuanlagen der Solarstrom in unmittelbarer räumlichen Nähe zur erzeugenden Anlage verbraucht wird (vgl. §33 Abs. 2 EEG 2009). Da der haushaltsübliche Bedarf an elektrischer Energie, wenn diese nicht zu Heizzwecken genutzt wird, vergleichsweise gering ist, bietet die Infrarotheizung eine kostengünstige Möglichkeit, an der zusätz­lichen Einspeisevergütung in größerem Umfang teilzuhaben.

Neue Heizanlage: Investitionssumme splitten

Neubauten sowie Altbauten, die umfassend renoviert werden, sollen spätestens bis zum Jahr 2016 über eine Wärmedämmung im Passivhaus-Standard verfügen. Die Folge: Mit dem dadurch geringeren Heizenergieverbrauch sinken auch die Verbrauchskosten. Einsparungen in diesem Bereich schlagen also kaum noch zu Buche. Warum dann noch in eine teure Heizanlage investieren, die sich mit ihrem Energie-Einsparpotenzial erst in Jahrzehnten amortisiert? Vitramo empfiehlt, die Investitionssumme zu splitten. Einen Teil des Geldes sollte man in Anlagen zur Gewinnung regenerativer Energie investieren, z.B. in Photovoltaik- oder Kleinwindanlagen. Oder man kauft sich Anteile an solchen Anlagen. Den anderen Teil verwendet man für die Anschaffung des Vitramo-Heizsystems. Der Kerngedanke dabei: Das Vitramo-Heizsystem benötigt elektrische Energie. Elektrische Energie, die man bereits besitzt, braucht man nicht zu kaufen. Auf 20 Jahre gerechnet, arbeitet nach Angaben von Vitramo-Geschäftsführer Lars Voss kein anderes Heizsystem so wirtschaftlich wie eine Kombination aus Photovoltaik-Anlage mit einem Vitramo-Heizsystem – bei gleicher Effizienz und Komfort. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass das Gebäude gut oder sehr gut gedämmt ist. Bei einem Heizwärmebedarf von weniger als 60kWh/m² Wohnfläche lohnt es sich bereits heute nicht mehr, ein teures wassergeführtes Wärmeabgabesystem einzubauen, wie z.B. eine Fußbodenheizung in Kombination mit einer Erdwärmpumpe.

Vorteile beim Lüften

Moderne, gut gedämmte Gebäude werden heutzutage häufig mit einem kombinierten Heiz- und Lüftungssystem ausgestattet. Weil diese Häuser nahezu luftdicht gebaut sind, benötigen sie eine kontrollierte Wohnraumbelüftung. Dabei wird der Abluft ein großer Teil der Luftwärme entzogen und diese Wärmeenergie zum Vorwärmen der von außen kommenden Frischluft genutzt. Diese vorerwärmte Luft muss aber zusätzlich erwärmt werden, bevor sie als Zuluft in die Räume gelangt. Oftmals sind diese Heiz- und Lüftungssysteme so konzipiert, dass man die Wohnraumtemperatur nur durch Lüften erhöhen kann. Dazu benötigt man aufgeheizte Luft. Ein Aufheizen der Luft in einem Kreislauf innerhalb des Gebäudes ist dabei nicht möglich. Hinzukommt, dass die Temperatur der Zuluft 50°C nicht überschreiten sollte. In den Ablufträumen wie Bäder und Flure erreicht man die Norminnenraumtemperatur auf diese Weise nicht. Insgesamt leidet die Behaglichkeit unter diesen Bedingungen erheblich.

Besseres Raumklima

Ein Heizsystem soll in erster Linie dafür sorgen, dass Menschen sich in einem Raum behaglich fühlen, und das mit einem möglichst geringen Energieverbrauch. Für dieses angenehme Raumklima ist die gefühlte Temperatur entscheidend. Mit warmen Wänden lässt sich thermische Behaglichkeit ökonomischer erzeugen als mit warmer Luft. Außerdem empfinden Menschen Wärme, die durch Infrarotstrahlen erzeugt wurde, grundsätzlich als angenehmer als die Wärme aus Konvektionsheizungen. Der Kachelofen ist hierfür das wohl bekannteste Beispiel. Die kleinformatigen Vitra­mo-Heizelemente wandeln die ihnen zugeführte elektrische Energie beinahe zu 100% in Wärme um. Sie sorgen für eine gute Verteilung der Wärme im Raum. Um einen hohen Strahlungsanteil zu erreichen, werden die Heizelemente an der Decke montiert. Der Strahlungsanteil erreicht so bis zu 80%. Das Vitramo-Heizsystem arbeitet auch deshalb so effizient, weil eine Steuerungseinheit im Zusammenspiel zwischen den Heizelementen Regelverluste weitgehend vermeidet.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Alles wird smarter. Wir sind umgeben von automatisierten Maschinen, intelligenten Haushaltshelfern und Apps. In der schönen neuen Welt, in der wir leben, ist natürlich längst nicht alles perfekt, aber so manches, was früher für Kopfzerbrechen und Schweißausbrüche gesorgt hat, lässt sich heute mit modernen digitalen Technologien elegant und komfortabel lösen. Dazu zählen gerade im Gebäudesegment die sich stark verändernden Anforderungen an Zweckbauten, die sich durch Klimawandel und steigende Energieverbräuche noch verschärft haben.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Kastenwagen MAN TGE ist ab sofort mit einer Fahrzeugeinrichtung von Würth verfügbar. Das speziell auf das Fahrzeug abgestimmte System nutzt den Laderaum optimal aus und ist individuell an die jeweiligen Anforderungen der spezifischen Branche angepasst. ‣ weiterlesen

Die Lebensqualität in und um die eigenen vier Wände sowie der Vormarsch der Digitalisierung bilden eine immer unzertrennlichere Einheit. Ein wichtiger Teil ist die smarte Verschattung. Für den größtmöglichen Komfort ist es ratsam, dass sämtliche Komponenten für außen- und innenliegende Beschattung im selben System integriert sind. Hierbei hilft ein neuer SMI-Aktor von Becker.‣ weiterlesen

Ein neuer Ansatz für Lichtdesign und Lichttechnik steht im Mittelpunkt des Projekts Double Dynamic Lighting der Aalborg University Copenhagen. Begleitet wird das Projekt durch mehreren bekannte Lichtunternehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige