Erdschleifenmessung an
Gebäuden ohne Erdspieße

Wie misst man den Erdungswiderstand bei versiegelten Flächen, unter Asphalt oder Beton, so wie es in fast allen städtischen Gebäuden üblich ist? Nirgendwo kann man einen Hilfserder setzen. Für diese Situation hat Megger eine Lösung: Die Erdschleifenmessung. Die Erdungsmesszangen DET14C oder DET24C und auch das Installationsmessgerät MFT1835 mit Anschlussmöglichkeiten für zwei Erdungsmesszangen bietet dem Prüftechniker die Lösung, um auch unter diesen schwierigen Bedingungen Erdungsmessungen durchzuführen.

Die Erdschleifenmessung bzw. die spießlose Erdungsmessung ist eine Alternative zur Messung mit Hilfserdern. Sie bringt ebenso genaue Messergebnisse. In Bild 4 sieht man ein typisches Erdungssystem. Der grüne Erder soll nun überprüft werden. Dazu müsste man nun normalerweise den Erder abklemmen und entweder die Dreipolmethode oder die selektive Erdungsmessung (ART) mit einer Stromzange anwenden. Jedoch erfordern beide Methoden das Setzen eines Hilfserders. Die Lösung: Eine Erdschleifenmessung mit Stromzange. Diese Stromzange wird direkt an den zu prüfenden Erder angelegt. Jedoch muss man für diese Methode den Zusammenhang zwischen dem gemessenen Erdungswiderstand und dem Aufbau der Erdungsanlage zur korrekten Bewertung des Messergebnisses genau kennen.

Die Erdschleifenmessung

Man muss wissen, dass diese Erdungsmesszangen eigentlich eine Messung der Erdschleife durchführen. In Bild 4 sieht man ein Ersatzschaltbild für eine Erdungsanlage mit mehreren Erdverbindungen, wie in Bild 6 gezeigt. Unerheblich ob Systemerder oder Wasserleitung, jedes Element hat seinen typischen Erdwiderstand. Für die Erdungsmesszange liegen alle diese Elemente parallel zueinander. Der daraus resultierende Widerstand ist eine Reihenschaltung mit dem zu messenden Erdwiderstand. Die Erdungsmesszange DET14C/DET24C misst jetzt den Widerstand der vollständigen Erdungsschleife und nicht nur allein den Widerstand des zu prüfenden Erders. Im Bild 4 sieht man einen Messwert von 12,99 an einem Erder mit 10 Erdungswiderstand. Der Messwert entspricht dem aktuellen Erdwiderstand umso besser, je mehr parallele Erdverbindungen vorhanden sind, weil der Widerstand aus den Parallelschaltungen immer kleiner wird. In Bild 7 ist erkennbar wie sich mit der spießlosen Erdungsmessung defekte Erder leicht feststellen lassen.

Funktionsweise der Erdschleifenmessung

Im Kopf der Erdungsmesszange sind zwei Spulen eingebaut. Im Bild 5 sieht man den Messkreis mit beiden Spulen. Die erste Spule induziert eine Spannung, welche einen Strom im Messkreis zur Folge hat. Die zweite Spule misst wie viel Strom im Messkreis wirklich fließt. Die Primärspannung an der induzierenden Spule bleibt konstant. Somit ist der Strom im Messkreis direkt proportional zum Widerstand der Erdschleife, und der aus induzierter Spannung und gemessenem Strom kann der Erdschleifenwiderstand bestimmt werden. Bei der spießlosen Messung sind ein paar Grundregeln wichtig: Man benötigt eine geschlossene Schleife, einen parallelen Erdwiderstand zum geprüften Erder. Je kleiner dessen Widerstand ist, desto besser. Und je mehr Erder vorhanden sind, desto genauer entspricht der Messwert dem Erdungswiderstand des zu prüfenden Erders. Wenn es keine geschlossene Schleife gibt, kann man auch eine Verbindung zu bekannten Erdern (z.B. EVU-Erder) herstellen. Manchmal sind Erder über vorhandene metallische Gebäudeteile und nicht nur über den Erdboden verbunden. Es kann auch sinnvoll sein, die Verbindung zu metallische Gebäudeteilen zu überprüfen, z.B. zum Überprüfen einer Blitzschutzanlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.