EnOcean-Tour 2015: Gebäudeautomation auf Tour

In sieben deutschen Städten informieren Experten über Lösungen mit batterieloser Funktechnologie und Anwendungsbeispiele für effiziente Gebäudesteuerung. Der Auftakttermin der EnOcean-Tour ist am 20. Oktober 2015 in Fürth bei Nürnberg. Hier startet die Veranstaltungsreise von EnOcean, Hoppe, Peha by Honeywell, Thermokon und Wago rund um energieeffiziente und intelligente Gebäude. In praxisnahen Vorträgen und einer Ausstellung bekommen Installateure, Planer, Architekten, Gebäudetechniker und Facility Manager Einblick in die Möglichkeiten intelligenter Gebäudeautomation. Zudem können sie sich mit den Experten zu aktuellen Trends und Technologien austauschen. Besonderes Highlight: In fünf von sieben Städten erhalten die Teilnehmer Zutritt zu einem außergewöhnlichen Gebäude, das ein Musterbeispiel für effiziente Automation ist. Ein Schwerpunkt der Roadshow liegt auf ganzheitlichen Systemen, die für ein optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis verschiedene Gewerke integrieren. Sie wird von der EnOcean Alliance unterstützt, in der sich fast 400 Unternehmen weltweit zusammengeschlossen haben. Als technische Dachorganisation ist es eine Hauptaufgabe der EnOcean Alliance, die nahtlose Zusammenarbeit aller EnOcean-Produkte sicherzustellen. Dadurch können Planer und Installateure inzwischen aus über 1.500 Produkten die für sie passende Lösung zusammenstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Smarter Home – Maßstab im intelligenten Heim

Viele Unternehmen dringen mit Einzel- oder DIY-Lösungen in den Markt für Smart Home-Systeme. Aber sind die auch in vielen Jahren noch up-to-date?‣ weiterlesen

Interview mit Christoph Börsch von B.E.G.

Das KNX-System ist eines der weltweit führendes BUS-Systeme. Wir sprachen mit Christoph Börsch, Produktmanager KNX bei B.E.G. über die Weiterentwicklung der KNX-Präsenzmelder.‣ weiterlesen

Anzeige
Ein Smart Home muss nicht teuer sein

Ein Holzhaus überrascht mit cleverem Energiekonzept und vor allem mit einem gutem Preis: inkl. Grundstück und allen technischen Finessen kostete das Smart Home nur 310.000€.‣ weiterlesen

Sigfox. Das bessere LoRa?

‚Stromverbrauch innerhalb des Spitzenlasttarifs von 7:00 bis 7:10 Uhr heute 2 kW‘, ‚Bezahltes Prepaid-Volumen zu 80 Prozent verbraucht‘ oder ‚eMobility Ladestation frei‘. Diese und viele weitere Informationen kann man nun mit wenige Euro teurer Logik und ohne Verbindungskosten ins Internet transportieren, um sie von dort aus an die Smartphones der Kunden und Managementsysteme von Liegenschaftsbetreibern und Industrieunternehmen zu übermitteln. Eigene Gateway-Infrastrukturen braucht es dafür nicht. Jeder Sub-Meter sowie auch Hauptzähler oder MUC kann sich selbst in die Cloud bringen, wenn er das offene Sigfox Netz nutzt, das in vielen Ländern schon flächendeckend vorhanden ist, für Smart Metering eingesetzt wird und das auch aus Kellern heraus Kilometerweit funken kann. Auch in Deutschland sind bereits viele Ballungsgebiete versorgt. 2018 soll der flächendeckende Netzausbau abgeschlossen sein.‣ weiterlesen

Berker KNX-Tastsensorik

Die Berker KNX-Tastsensorik ist breit aufgestellt und das Design der Bedienelemente kann der Bauherr ganz nach eigenem Geschmack aussuchen. ‣ weiterlesen

Das Smart Home auf dem Smartphone

Ein Jahr nach der Markteinführung erhält der Smart Visu Server von Jung ein Update.

‣ weiterlesen