Anzeige

Sicherheit im South
West Acute Hospital

Enniskillen, Nordirland:

Das im Juni 2012 im Rahmen ihres diamantenen Jubiläums von der Queen persönlich eröffnete South West Acute Hospital des Western Health and Social Care Trust ist ein brandneues, hochmodernes Projekt im Norden von Enniskillen, Nordirland. Im Bereich Sicherheitstechnik fiel die Wahl auf Videoaufzeichnungs- und Überwachungslösungen von Honeywell.

 (Bilder: Honeywell)

(Bilder: Honeywell)


Das Krankenhaus mit einem umfangreichen Leistungsangebot, das von der Akutmedizin über ein Tages- und Wahlleistungsangebot, Intensivpflege, Unfall- und Notfallmedizin bis hin zu Geburtsvorbereitungsleistungen reicht, wurde auf einer Fläche von 21ha bei einem Baukostenwert von 270Mio. Pfund errichtet. Die Einrichtung bietet modernste klinische Praxen, ausgestattet mit neuester Medizintechnik und ist Nordirlands erste Klinik, die ausschließlich Einzelzimmer mit eigenem Bad anbietet. Die Northern Ireland Health Care Group (NIHG) hatte die Leitung des Projekts in Zusammenarbeit mit FCC Elliott und Interserve FM inne, die für das Gebäudemanagement verantwortlich waren.
 (Bilder: Honeywell)

(Bilder: Honeywell)

Die Situation

Am Standort befinden sich das Klinikhauptgebäude, die Mitarbeiterunterkünfte sowie elf Parkbereiche. Für alle war eine Überwachung mithilfe einer robusten, zuverlässigen, flexiblen Sicherheitslösung zum Schutz von Patienten, Besuchern und Mitarbeitern gefordert. Die Sicherheit der Umgebung hatte höchste Priorität. Daraus entstand die Anforderung eines integrierten Systems mit erprobtem, zuverlässigem CCTV-Monitoring, um den komplexen Sicherheitsanforderungen dieser hochmodernen Einrichtung Rechnung zu tragen. Die Lösung musste digitale Videoaufzeichnung und CCTV (IP- und Analogkamera-) Überwachung sicherstellen.

 (Bilder: Honeywell)

(Bilder: Honeywell)

Die Lösung

Der Brandschutz- und Sicherheitsintegrator BPS wurde von NIHG mit der Installation des gewünschten CCTV-Sicherheitssystems beauftragt. Die Wahl fiel auf BPS, da das Unternehmen mit den Risiken, die mit einer derart komplexen Installation bestehend aus mehreren Gebäuden und tausenden zu überwachenden und zu schützenden Personen verbunden sind, vertraut ist. Das Unternehmen schlug den Einsatz modernster Sicherheitstechnologien vor, um mit einer komfortablen Sicherheitsüberwachung für ein gutes Sicherheitsgefühl der Menschen zu sorgen. „Wir haben uns für die Videoaufzeichnungs- und Überwachungslösungen von Honeywell entschieden, weil wir das umfangreiche, vielseitige Produktangebot gut kennen und Honeywell-Anlagen seit Jahren installieren. So waren wir sicher, dass die vorgeschlagene Lösung auch den Leistungsanforderungen dieses speziellen Projekts entsprechen würde“, erläuterte Clive Kinnear, Senior Manager – Security Systems, BPS. Mit einer Präsentation der Funktionalitäten des Honeywell-CCTV-Systems in einer echten Klinikumgebung sicherte sich BPS den Zuschlag. BPS gab NIHG auf diese Weise das Vertrauen, dass ein Honeywell-System in Kombination mit den fundierten Kenntnissen, den Erfahrungen und den umfangreichen Designfähigkeiten von BPS die richtige Lösung bot. „BPS gelang es, uns in einer Live-Demonstration eines aktiven Honeywell-CCTV-Überwachungssystems in realer Klinikumgebung, kombiniert mit den umfassenden Erfahrungsreferenzen aus vergleichbaren Projekten, davon zu überzeugen, dass sie mit den Komplexitäten des Projekts bestens vertraut sind und eine erstklassige Lösung für die Sicherheit aller anzubieten haben“, betonte Keith Abel, General Manager, NIHG. Für Sicherheit auch in den sensibelsten Bereichen des Komplexes zu sorgen, bildete einen wichtigen Teil des Projekts. Mit der CCTV-Überwachung war BPS zuversichtlich, nicht nur eine Abschreckung gegen potenzielle Einbrüche oder sonstige Übergriffe, sondern vor allem Patienten und Nutzern der Einrichtungen ein Gefühl der Sicherheit geben zu können. Die Installation besteht aus mehr als 300 Kameras, einer Kombination aus Honeywell- Schwenk-, Neige- und Zoom- (PTZ) sowie vandalismusgeschützten, fest eingebauten Dome-Kameras mit Tag-/Nachtfunktionalität sowie 22 digitalen HRDP-Videorekordern (DVRs), die in der gesamten Einrichtung zum Schutz der Hauptbereiche installiert wurden. Die Honeywell- Maxpro Matrix unterstützt die Sicherheitsverantwortlichen bei der Verwaltung des vielschichtigen Sicherheitssystems und bei der Überwachung von Besuchern, Mitarbeitern und Patienten innerhalb des Krankenhauses sowie des umgebenden Geländes. Sicherheit stand für die gesamte Anlage im Mittelpunkt. Drei spezielle Bereiche erforderten jedoch besondere Aufmerksamkeit:

  • • Unfall- und Notfallmedizin: Die Sicherheit von Mitarbeitern, Patienten und Besuchern des Krankenhauses hat höchste Priorität. Mit der Installation von Honeywell PTZ-Dome-Kameras wird eine präzise Überwachung in der unfall- und notfallmedizinischen Abteilung sichergestellt. Bei evtl. Zwischenfällen lassen sich scharfe Detailaufnahmen abrufen. Die Installation dient zudem als Präventionsmaßnahme und Frühwarnsystem, damit ein schneller Eingriff und ein Abwenden größerer Zwischenfälle ermöglicht werden kann. Mit den Honeywell-HRDP-DVRs ist die exakte Aufzeichnung und Archivierung aller Ereignisse gewährleistet. Das Material kann zudem komfortabel abgerufen und bei Bedarf, im Falle von Sicherheitsverletzungen oder anderen gesundheits- oder sicherheitsrelevanten Vorfällen, als Beweismittel genutzt werden.
  • • Parkbereiche und entfernte Außenbereiche: Für zusätzliche Sicherheit wurden mehrere Notrufsäulen in der Anlage installiert. Mit Betätigung der daran installierten Notruftasten werden die nächstgelegenen PTZ-Kameras so aktiviert, dass sie voreingestellte Positionen einnehmen, die direkte Ansichten des Umgebungsbereichs aus unterschiedlichen Winkeln aufnehmen. Die Sicherheitskräfte können die Kameras dann manuell steuern und somit rechtzeitig gezielt in Gefahrensituationen eingreifen.
  • • Mitarbeiterunterkünfte: Unterkünfte sind ein besonders lebhafter Bereich: Hier sind Menschen rund um die Uhr unterwegs. Hier war wichtig, dass das gewählte CCTV-System an diese spezielle Umgebung angepasst war. Die Mini-Dome-Kameras für den Innenbereich von Honeywell sind für diesen Einsatzzweck ideal geeignet, da sie sich an variable und schwachlichtige Bedingungen anpassen können und auch in dunkler oder Gegenlichtumgebung wie Fenster- oder Gangbereichen gestochen scharfe Detailaufnahmen liefern. Damit ist zuverlässige Sicherheit mit bei Bedarf verwertbarem Videobeweismaterial vorhanden, gleich bei welchen Lichtbedingungen. Da sie besondere Privatzoneneinstellungen ermöglichen, wurden zudem Honeywell-Acuix ES PTZ-Dome-Kameras in diesen Bereichen installiert. Diese sorgen zugleich für den Schutz der Privatsphäre und hohe Sicherheit. Kombiniert mit Honeywell-DVRs können diese Kameras mit Bewegungserkennung arbeiten, um zur Aufzeichnung zusätzlicher Szenendetails die Bildrate pro Sekunde zu erhöhen und besonders in Gebäude-Ein- und Ausgangsbereichen eine hohe Detailgenauigkeit zu liefern.
 (Bilder: Honeywell)

(Bilder: Honeywell)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Das liegt nicht zuletzt an immer effektiveren Sicherheitsmaßnahmen, sowohl im privaten Eigenheim als auch bei größeren Projekten. Netzwerkkameras sind nach wie vor ein essenzieller Teil dieser Gefahrenabwehr.‣ weiterlesen

Anzeige

Telenot baut seine Kompetenz im Bereich Brandmeldetechnik weiter aus. Mit dem VdS-anerkannten Brandmeldesystem Hifire 4000 BMT sowie dem ebenfalls VdS-anerkannten Rauchansaugsystem Grizzle stellt das Unternehmen zwei neue Produktgruppen vor, die die Sicherheit von Gewerbe, Industrieobjekten und Gebäuden der öffentlichen Hand erhöhen.‣ weiterlesen

Firmen vertrauen heutzutage gerne auf Videoüberwachungsanlagen, um Gelände und Parkplätze besser im Blick zu haben und bei Gefahr schneller reagieren zu können bzw. potentielle Täter schon im Vorfeld abzuschrecken. Und Gründe dafür gibt es, wie aus dem Kfz-Diebstahlsreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Dieser verzeichnet für das letzte Erhebungsjahr 2017 einen Rekord-Versicherungsschaden von insgesamt 324Mio.€. Das sind 8% mehr als im Vorjahr.‣ weiterlesen

RFID (Radio-Frequency Identifcation), also die Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen, wird häufig mit den Trendthemen Industrie 4.0 und der Digitalisierung in Verbindung gebracht. Allerdings wird dies allein dem Thema nicht gerecht. Im Alltag haben wir quasi täglich mit berührungslosen Identifikationsmedien zu tun: beim Einkaufen, im Hotel, im öffentlichen Personennahverkehr, an der Uni, im Fitness-Studio, am Skilift oder in der Firma.‣ weiterlesen

Eine konventionelle Lösung besteht häufig aus einem mechanischen Türschließer, einem Klinke-/Klinke-Beschlag und einem konventionellen Türschloss mit Blindzylinder. Oft werden elektrische Verriegelungen eingesetzt, die sich jedoch an Brandschutztüren als nachteilig erwiesen haben. GfS präsentiert hierfür eine Lösung: Kernkomponente ist ein Einhand-Türwächter.‣ weiterlesen

Die elektronische Schließanlage trägt dazu bei, die Schule zu einem Ort des Vertrauens und des Wohlfühlens zu machen. Zeitgleich bringen Schulen besondere und spezifische Anforderungen an solch ein Zutrittskontroll- und Schließsystem. Die Gemeinde Nümbrecht entschied sich bei der Zusammenlegung des schulischen Campus für die Schließanlage CES Omega Flex mit Amokprophylaxe und Antipanikfunktion.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige