Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Energiewende kostet, aber lohnt sich

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hat erklärt, dass der Atomausstieg bis 2020/
2025 machbar sei. Die Anpassung des Energiesystems würde nach Schätzungen der dena eine Erhöhung des Strompreises um 4 bis 5ct/kWh nach sich ziehen, was die Stromkosten z.B. für private Haushalte um rund 20% steigern würde. Stephan Kohler (Bild links), Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, sagte: „Wenn wir die Menschen langfristig für diese Herausforderung gewinnen wollen, müssen wir die Debatte ehrlich führen und die ganze Tragweite des Wandels samt den Kosten realistisch benennen.“ Beispielsweise werden die Kosten für die Steigerung des Anteils der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung von derzeit 17 auf 38% im Jahr 2020 von der dena mit rund 2ct/kWh berechnet. Der Um- und Ausbau der Verbund- und Verteilnetze sei mit zusätzlichen Kosten von rund 1ct/kWh verbunden. Darin seien auch die Kosten für die Steuerung des Netzes (Smart Meter, Smart Grids) enthalten. Auf der Höchstspannungsebene ist nach dena-Netzstudie ein Ausbau in der Größenordnung von 4.500km erforderlich, auf der Mittel- und Niederspannungsebene nach Berechnungen des BDEW von 200.000 bis 400.000km. Die Kosten für zusätzliche Speichertechnologien könnten heute noch nicht realistisch abgeschätzt werden, da nicht absehbar sei, welche Speichertechnologien bis in diesen Zeitraum einsetzbar sind. Kostensenkungen erwartet die dena mittels weiterer technischer Fortschritte. Beim Stromverbrauch sei eine Senkung um 8% bis 2020 möglich. Laut Kohler lohnt sich die Energiewende: „Für die deutsche Wirtschaft ist Klimaschutz der Zukunftsmarkt.“ ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke (Bild rechts) betonte die zentrale Stellung des Handwerks bei der Energiewende: „Auf diesem Weg zu mehr Energieeffizienz kommt der energetischen Gebäudesanierung eine entscheidende Rolle zu. Auf Gebäude entfallen rund 40% des gesamten Energieverbrauchs und etwa ein Drittel der schädlichen CO2-Emissionen in Deutschland. Um die klimapolitischen Ziele zu erreichen, muss die Sanierungsrate umgehend verdoppelt werden.“ Zudem forderte er einen Anstieg des Förderniveaus auf mindestens 2Mrd.Euro jährlich sowie weitere steuerliche Anreize.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der komplett neuen System-Architektur von Xesar 3.0 wurden die drei Top-Features Kontrolle, Sicherheit und Flexibilität userfreundlich in einer Software vereint. Eines der zahlreichen neuen Features ist die Möglichkeit, die Xesar-Anlage von mehreren Personen gleichzeitig verwalten zu lassen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit Juli 2018 unterstützt Axel Mölck (Bild) als Distribution Account Manager das Vertriebsteam in Deutschland. Sein Fokus liegt dabei auf der umfänglichen Beratung, Förderung sowie Weiterbildung der verschiedenen EFG-Tochtergesellschaften. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei PCS in Halle 3, Stand F59, steht die Videoüberwachung als Teil des unternehmensweiten Sicherheitssystems im Fokus und bei SeeTec in Halle 5, E30, wird Lösungskompetenz in verschiedenen Vertikalmärkten und Anwendungsbereichen großgeschrieben. Auf beiden Ständen haben Besucher die Möglichkeit, sich über die neue Version R12 von SeeTec Cayuga zu informieren, die mit einer Verbesserung der Anwenderfreundlichkeit und einer intuitiven Lageplan-Darstellung von Kameras und Alarmmeldungen punktet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der Security stellt Mobotix in Halle 7, Stand 7B33 erstmals die neue Mobotix Move Baureihe mit vier Kameramodellen vor. Zwei PTZ-SpeedDome-Kameras, eine Bullet-Kamera und eine VandalDome-Kamera erweitern das aktuelle Mx6-Premium-Kameraprogramm und machen Mobotix Kunden noch flexibler. ‣ weiterlesen

Anzeige

Co-Innovation, Artificial Intelligence, Spracherkennung und die rasant steigende Popularität smarter, vernetzter Produkte haben die IFA 2018 zu einer erneuten Rekordausgabe gemacht. Die weltweit führende Messe für Consumer Electronics und Home Appliances begeisterte in diesem Jahr 245.000 Besucher. Insgesamt 150.000 Fachbesucher kamen 2018 nach Berlin, davon mehr als 50% aus dem Ausland, ein neuer Rekord für die internationale Beteiligung. ‣ weiterlesen

Seit 1. September dieses Jahres ist Markus Pietta (Bild) neuer Regionalvertriebsleiter bei der Finder und ist für die Vertriebsgebiete in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachen verantwortlich. Zuvor war Pietta ebenfalls für den Hersteller von elektrotechnischen Komponenten tätig: Rund zweieinhalb Jahre war er als Gebietsverkaufsleiter für den Geschäftsbereich Handel in Teilen von Hessen und NRW im Einsatz und beriet den Elektro-Fachgroßhandel sowie dessen Handwerkskunden zum umfassenden Produktportfolio von Finder. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige