Anzeige
Anzeige

Energiewende kostet, aber lohnt sich

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hat erklärt, dass der Atomausstieg bis 2020/
2025 machbar sei. Die Anpassung des Energiesystems würde nach Schätzungen der dena eine Erhöhung des Strompreises um 4 bis 5ct/kWh nach sich ziehen, was die Stromkosten z.B. für private Haushalte um rund 20% steigern würde. Stephan Kohler (Bild links), Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, sagte: „Wenn wir die Menschen langfristig für diese Herausforderung gewinnen wollen, müssen wir die Debatte ehrlich führen und die ganze Tragweite des Wandels samt den Kosten realistisch benennen.“ Beispielsweise werden die Kosten für die Steigerung des Anteils der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung von derzeit 17 auf 38% im Jahr 2020 von der dena mit rund 2ct/kWh berechnet. Der Um- und Ausbau der Verbund- und Verteilnetze sei mit zusätzlichen Kosten von rund 1ct/kWh verbunden. Darin seien auch die Kosten für die Steuerung des Netzes (Smart Meter, Smart Grids) enthalten. Auf der Höchstspannungsebene ist nach dena-Netzstudie ein Ausbau in der Größenordnung von 4.500km erforderlich, auf der Mittel- und Niederspannungsebene nach Berechnungen des BDEW von 200.000 bis 400.000km. Die Kosten für zusätzliche Speichertechnologien könnten heute noch nicht realistisch abgeschätzt werden, da nicht absehbar sei, welche Speichertechnologien bis in diesen Zeitraum einsetzbar sind. Kostensenkungen erwartet die dena mittels weiterer technischer Fortschritte. Beim Stromverbrauch sei eine Senkung um 8% bis 2020 möglich. Laut Kohler lohnt sich die Energiewende: „Für die deutsche Wirtschaft ist Klimaschutz der Zukunftsmarkt.“ ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke (Bild rechts) betonte die zentrale Stellung des Handwerks bei der Energiewende: „Auf diesem Weg zu mehr Energieeffizienz kommt der energetischen Gebäudesanierung eine entscheidende Rolle zu. Auf Gebäude entfallen rund 40% des gesamten Energieverbrauchs und etwa ein Drittel der schädlichen CO2-Emissionen in Deutschland. Um die klimapolitischen Ziele zu erreichen, muss die Sanierungsrate umgehend verdoppelt werden.“ Zudem forderte er einen Anstieg des Förderniveaus auf mindestens 2Mrd.Euro jährlich sowie weitere steuerliche Anreize.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Start2Smart-Kit Gurtwickler von Rademacher erleichtert den Einstieg in die Smart-Home-Welt. Das Set umfasst einen Funkgurtwickler und die neue smarte Bridge des Herstellers. Das System kann außerdem um weitere Smart-Home-Komponenten erweitert werden. Dank der Bridge lässt sich der Rollladen per Smartphone App auch per Sprachassistent bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Für vielfältigte Anwendungen stehen Funksysteme wie Commeo. Philipp Becker, Tischlerei-Inhaber mit breit gefächertem Dienstleistungsspektrum, hat bereits viele Häuser mit Funk-Antrieben und dem System ausgestattet. Vermehrt gesellt sich in letzter Zeit auch der Home Server 2 von Selve zu den eingesetzten Geräten. Welche Vorteile die Produkte des Herstellers haben, führt der Handwerker selbst live vor: Sein Haus steht interessierten Endkunden als eine Art privater Showroom offen.‣ weiterlesen

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige