Anzeige
Anzeige

Energiewende kostet, aber lohnt sich

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hat erklärt, dass der Atomausstieg bis 2020/
2025 machbar sei. Die Anpassung des Energiesystems würde nach Schätzungen der dena eine Erhöhung des Strompreises um 4 bis 5ct/kWh nach sich ziehen, was die Stromkosten z.B. für private Haushalte um rund 20% steigern würde. Stephan Kohler (Bild links), Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, sagte: „Wenn wir die Menschen langfristig für diese Herausforderung gewinnen wollen, müssen wir die Debatte ehrlich führen und die ganze Tragweite des Wandels samt den Kosten realistisch benennen.“ Beispielsweise werden die Kosten für die Steigerung des Anteils der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung von derzeit 17 auf 38% im Jahr 2020 von der dena mit rund 2ct/kWh berechnet. Der Um- und Ausbau der Verbund- und Verteilnetze sei mit zusätzlichen Kosten von rund 1ct/kWh verbunden. Darin seien auch die Kosten für die Steuerung des Netzes (Smart Meter, Smart Grids) enthalten. Auf der Höchstspannungsebene ist nach dena-Netzstudie ein Ausbau in der Größenordnung von 4.500km erforderlich, auf der Mittel- und Niederspannungsebene nach Berechnungen des BDEW von 200.000 bis 400.000km. Die Kosten für zusätzliche Speichertechnologien könnten heute noch nicht realistisch abgeschätzt werden, da nicht absehbar sei, welche Speichertechnologien bis in diesen Zeitraum einsetzbar sind. Kostensenkungen erwartet die dena mittels weiterer technischer Fortschritte. Beim Stromverbrauch sei eine Senkung um 8% bis 2020 möglich. Laut Kohler lohnt sich die Energiewende: „Für die deutsche Wirtschaft ist Klimaschutz der Zukunftsmarkt.“ ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke (Bild rechts) betonte die zentrale Stellung des Handwerks bei der Energiewende: „Auf diesem Weg zu mehr Energieeffizienz kommt der energetischen Gebäudesanierung eine entscheidende Rolle zu. Auf Gebäude entfallen rund 40% des gesamten Energieverbrauchs und etwa ein Drittel der schädlichen CO2-Emissionen in Deutschland. Um die klimapolitischen Ziele zu erreichen, muss die Sanierungsrate umgehend verdoppelt werden.“ Zudem forderte er einen Anstieg des Förderniveaus auf mindestens 2Mrd.Euro jährlich sowie weitere steuerliche Anreize.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur die Abschaltung des terrestrischen TVs hat die (Fern)sehgewohnheiten des Publikums in den letzten Jahren stark verändert. Internet-TV und On-Demand-Streaming-Angebote macht dem klassischen Satelliten- und Kabelfernsehen zunehmend Konkurrenz um die Gunst der Zuschauer. Satellitenempfang per Internet könnte hierbei den Unterschied machen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Ampelmännchen aus der ehemaligen DDR ist eine Kultfigur rund um den Globus. Und für unzählige Touristen aus aller Welt sind die Shops von Ampelmann in Berlin ein wahrer Hot-Spot. Die dezentral organisierten Filialen sind über das ganze Stadtgebiet verteilt. Um den Aufwand bei der Schlüsselvergabe an die Mitarbeiter und das Personal zu verringern, stellte sich das Unternehmen die Frage, wie die Verwaltung der Zugangsberechtigungen optimiert werden kann. Gleichzeitig sollten die Filialen in puncto Sicherheit auf dem aktuellsten Stand der Technik sein. ‣ weiterlesen

Mit intelligenten Netzwerkswitches holt der Glasfaserpionier Microsens die Gebäudeautomation ins IP-Netz und damit auch auf Raumebene. So wird eine sukzessive und aufwandsarme Installation in die bereits bestehende, sichere und kapazitätsstarke Ethernet- oder sogar Glasfaser-Infrastruktur ermöglicht. Eine direkt auf den Switch implementierte Automationssoftware ermöglicht dabei die individuelle Integration von Geräten und Services der Raum- und Gebäudeautomation.‣ weiterlesen

Die Bundesregierung möchte schnelle Internetzugänge in Gibgabit-Geschwindigkeit fördern.  Das würde Glasfaserkabel bis zur Haustür (FttH/FttB) für alle bedeuten. Was wird für die Installation benötigt?‣ weiterlesen

Anzeige

Im Dezember 2017 startete der Unterricht des bundesweit ersten Lehrgangs „Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB)“ an der Handwerkskammer Reutlingen. IMB steht für einen neuen Qualitätsstandard in der Weiterbildung, das IntegrationsModell Bayreuth.‣ weiterlesen

Jede Maschine, jede Anlage muss mit Strom versorgt werden. Oftmals geschieht dies in der Planungsphase mit Standardkomponenten. Die eingeplante Kabeldurchführung oder Kabelverschraubung ist daher oft zu groß oder zu klein und somit nicht passrecht. Dieser Umstand lässt es für den Monteur, der die Maschine anschließen muss, regelmäßig und buchstäblich zur Qual werden, starre Kabel durch eine exakt positionierte Kabelverschraubung hindurchzuführen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige