Anzeige

Energiesparende Raum- und Arbeitsplatzbeleuchtung

Auf der eltefa hat Gira einen Helligkeitsregler vorgestellt, mit dem die Beleuchtung über das Instabus-KNX/EIB-System gesteuert und so dem natürlichen Tagesverlauf angepasst werden kann. Er ist an die Beleuchtungsanlage gekoppelt und wird direkt über dem Arbeitsplatz angebracht. An der Decke montiert, analysiert er das reflektierte Licht von der darunter liegenden Fläche und dimmt anschließend, in Abhängigkeit vom Tageslicht, die Beleuchtung hoch oder herunter. In den Helligkeitsregler ist somit die Funktion eines Helligkeitssensors integriert. Die Helligkeitsfühler registrieren eine Beleuchtungsstärke zwischen 0 und 2.000l. Für den Betrieb kann der Elektromeister zwischen zwei unauffälligen Lichtstäben wählen: Variante 1 misst die Lichteintrittsfläche senkrecht, Variante 2 misst das Licht in einem Winkel von 45° zur Montagefläche. Bei dimmbaren Leuchten realisiert der Helligkeitsregler eine stetige Konstantlichtregelung. Bei Leuchten, die nur schaltbar sind, wird die Beleuchtung lediglich ein- und ausgeschaltet. Es lassen sich bis zu fünf Leuchtengruppen parallel dimmen, jede davon bei Bedarf um einen individuell einstellbaren Differenzwert verschoben. Die Kalibrierung der Helligkeitsmessung erfolgt mit der Engineering Tool Software (ETS) über das Instabus-KNX/EIB-System, über das auch der Helligkeits-Sollwert angepasst wird. Die Helligkeitsregelung kann von einem beliebigen Taster aus oder durch Bewegungs- bzw. Präsenzmelder aktiviert und deaktiviert werden. Wird während des Betriebs ein Lichtschalter oder Dimmer betätigt, kann auf Wunsch die voreingestellte Regelung übersteuert oder außer Kraft gesetzt werden. Der Regler ist für die Unterputz- und die Aufputz-Installation erhältlich. Unterputz wird er in der handelsüblichen Unterputzdose installiert und ‚verschwindet‘ somit praktisch in der Decke. Die Aufputz-Montage erfolgt in einem mitgelieferten weißen Kunststoffgehäuse mit Gehäusedeckel und Schraubverschluss.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Präsenzmelder der neuen Control Pro II-Serie von Steinel verfügt der HF 360-2 über eine neue Optik und neue Schnittstellen. Je nach gewählter Schnittstelle werden die Sensorgrößen Präsenz, Helligkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an die Gebäudesteuerung weitergegeben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX ist darauf ausgelegt, u.a. große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Gira hat sein System 3000 um eine 1-fach-Wippe erweitert. Diese soll Nutzern bei der manuellen Bedienung eine noch höhere Zielgenauigkeit als bisher garantieren. ‣ weiterlesen

Peaknx ergänzt sein Produktsortiment um das 8″ große KNX-Touch Panel Controlmicro. Das Smart-Home-Bedienpanel wird inklusive der Visualisierung Youvi geliefert und eignet sich zur Raumsteuerung eines KNX-Gebäudes. ‣ weiterlesen

Mit dem neuen Dehnselect Wohngebäude kann für die Planung und Errichtung von Ein- und Mehrfamilienhäusern schnell das passende Überspannungsschutzkonzept gefunden werden. ‣ weiterlesen