Energiekosten senken, Immobilienwert steigern

Heute lässt sich der Energieverbrauch auch bei kleinen und mittleren Gebäuden optimieren. Individuelle Lösungen versprechen hohe Energieeffizienz. SmartStruxure Lite von Schneider Electric ist eine integrierte Gebäudemanagement-Lösung (iBMS) mit Energiemanagement als integralem Bestandteil. Mit dieser skalierbaren Lösung sind Kostensenkungen auch bei Gebäuden dieser Größe möglich.
Rund 90 Prozent aller kommerziell genutzten Gebäude in Deutschland haben eine Fläche von weniger als 10.000m2 und gelten somit als klein oder mittelgroß. Dennoch gibt es für deren Betreiber bislang kaum die Möglichkeit, skalierbare Gebäudemanagement-Systeme (Building Management System, BMS) zu implementieren, die auch bei den Investitionen in Relation zur Größe stehen. Dabei stehen auch Betreiber kleiner und mittlerer Gebäude vor denselben Herausforderungen wie Facility Manager großer Einrichtungen: die Energiepreise steigen, veränderte Gesetze und Verordnungen verlangen eine Auseinandersetzung mit dem Thema Energieeffizienz. Hinzu kommt, dass kleine Bauten typischerweise auch noch einen höheren Stromverbrauch pro Quadratmeter aufweisen. Bislang sind es dennoch vornehmlich große Hotels, Krankenhäuser oder Bürokomplexe, die klassische Gebäudemanagement-Systeme im Einsatz haben und somit nicht nur den Komfort erhöhen, sondern auch Energie einsparen. Doch herkömmliche Systeme sind für große Gebäude ausgelegt und können nicht wirtschaftlich an kleinere Bauten angepasst werden. Entscheidend für einen erfolgsversprechenden Einsatz ist es also, ein skalierbares System zur Verfügung zu haben, das die Anforderungen kleiner und mittlerer Gebäude bedient. So lässt sich der Energieverbrauch heute auch in diesen Bereichen optimieren.

Offenes, intelligentes Gebäude- und Energiemanagement

„Allein 60 Prozent der Energiekosten können auf das Konto von Beleuchtung, Heizung oder Lüftung gehen. Das bietet Raum für Kostensenkungen“, erklärt Luca Liberti, Offer Manager des Geschäftsbereichs Buildings bei Schneider Electric. „Was aber nicht gemessen wird, kann auch nicht eingespart werden.“ SmartStruxure Lite ist eine integrierte Gebäudemanagement-Lösung (iBMS) mit Energiemanagement als integralem Bestandteil. Die Energiekosten einer Immobilie lassen sich mit dieser Lösung um durchschnittlich bis zu 30 Prozent senken. Hinzu kommen Einsparungen bei Reparaturen oder Wartungsdiensten. „Diese Zahlen muss man in der richtigen Relation sehen. Schnell können zehn oder mehr Prozent der gesamten Gebäudeausgaben auf den Stromverbrauch zurückzuführen sein. Für unsere klassischen Einsatzbereiche wie Bildungseinrichtungen, Einzelhandel, Hotels oder Restaurants sind das wichtige Kostenfaktoren“, so Liberti. Der Lösungsansatz für das Management kleiner und mittlerer Gebäude von Schneider Electric bietet ein hohes Maß an Flexibilität und Skalierbarkeit. Kernstück der Lösung bilden die sogenannten Mehrzweck-Manager (Multi-Purpose Manager, MPM), die Fähigkeiten von Regler, Gateway und Webserver in einem Gehäuse kombinieren. Drahtlose Kommunikation über EnOcean oder Zigbee Pro – besonders interessant bei der Nachrüstung von BMS in Bestandsgebäuden – oder kabelgebundene Kommunikation auf Basis von Modbus und BACnet/IP bildet die Grundlage für den Austausch sämtlicher Daten: So erfassen Energiezähler und intelligente Leistungsschalter die Energieverbräuche vor Ort, während Aktoren und Sensoren aus den Bereichen Heizung, Lüftung und Klima (HLK) sowie Beleuchtung für optimale Umgebungsbedingungen sorgen. Mit der in den Controllern enthaltenen, kostenfreien Software StruxureWare Building Expert können Gebäudebetreiber die Energieverbräuche überwachen und laufende Kosten mithilfe von Reporting Tools auswerten. Darauf basierend lassen sich entsprechende Maßnahmen zur Optimierung des Verbrauchs ableiten, welche teilweise bereits automatisiert umgesetzt werden. Ein eingebauter Webserver ermöglicht den Zugriff auf das System über jeden beliebigen PC mit Webzugang oder mobil mit Smartphone oder Tablet.

Alte Fabrik wird zum Energieeffizienz-Vorzeigeprojekt

SmartStruxure Lite lässt sich als Stand-Alone-Lösung oder als Bestandteil eines integrierten Gebäudemanagement-Systems nutzen. Dabei ist es egal, ob bereits der Neubau ausgestattet wird oder die Lösung erst im Rahmen einer Modernisierung implementiert wird. Bestandsgebäude können durch Drahtlostechnologien einfach nachgerüstet werden. Die Lösung lässt sich unabhängig von den räumlichen Konfigurationen, wie z.B. abgehängte Decken oder ähnliches, flexibel an das Gebäude anpassen. Bestes Beispiel dafür ist ein Standort von Schneider Electric in Montreal, Kanada: Das Gebäude beherbergt den Bereich Forschung & Entwicklung der Gebäudeautomation von Schneider Electric. Eine der wichtigsten Aufgaben des Standorts ist somit auch die Bestandsprüfung der eigenen Entwicklungen, bevor sie auf den Markt gehen. Zu diesem Zweck ist der Standort mit einem eigenen Testlabor ausgestattet, das es erlaubt, die Lösungen unter verschiedensten Bedingungen hinsichtlich Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu testen. Das Besondere: Aus einer alten Tuchfabrik entstand hier ein Büro, das es mit der Energieeffizienz eines hochmodernen Neubaus aufnehmen kann. Dafür sorgen neben einem On-Demand-Belüftungssystem und Lichtsensoren, die die Beleuchtung flexibel an das Tageslicht anpassen, auch die Drahtlostechnologie und Energiemanagement-Funktionen von SmartStruxure Lite.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.