Anzeige
Anzeige

Energiekosten-Messgerät zeichnet Daten auf und findet heimliche Stromfresser

Elektrische Energie wird immer teurer, außerdem wird bei ihrer Erzeugung die Umwelt belastet. Gründe genug, um sparsam damit umzugehen. Gezielte Einsparmaßnahmen kann man ergreifen, wenn möglichst genau bekannt ist, wo und wann im Haushalt wie viel Energie verbraucht wird. Der Energy Logger 3500 von Voltcraft Plus ist das geeignete Messgerät für diesen Zweck. Es misst nicht nur den momentanen Verbrauch, sondern zeichnet auch die Werte über einen langen Zeitraum auf. So kommt man selbst den ansonsten schwer erkennbaren heimlichen Stromfressern, wie Geräten im Standby-Betrieb, sicher auf die Spur. Der Energy-Logger 3500 ist ein einfach zu bedienendes Messinstrument, das den Energiebedarf des angeschlossenen Verbrauchers über bis zu vier Monate in einem internen Speicher erfasst. Die gewonnenen Daten lassen sich bequem mit einer handelsüblichen SD-Karte zur weiteren Analyse und zum Speichern auf einen Computer übertragen. Mitgeliefert wird eine Grafik-Software, die die Energiekosten von bis zu zehn Verbrauchern visualisiert. Von hier aus ist der Export der Daten in eine Excel-Tabelle möglich. Auf Grund der langfristigen Aufzeichnung lassen sich insbesondere die heimlichen Stromfresser sofort erkennen. Im Gegensatz zu günstigeren Geräten zeigt das Produkt nämlich bereits bei Verbrauchern ab 1,5 Watt hochpräzise Wirkleistungsmesswerte an und eignet sich deshalb auch für Messungen des Energiebedarfs von Geräten im Standby-Betrieb. Das Gerät erlaubt es, Rückschlüsse zur Energieeinsparung zu ziehen und die Wirksamkeit von Einsparungen zu überprüfen. Auf dem dreizeiligen Display können neben dem Energieverbrauch die Wirk- und Scheinleistung, der Leistungsfaktor Cosinus Phi, Strom, Spannung, Leistung und Min-/Max-Werte abgelesen werden. Bei der Anzeige kann zwischen Ist- und kumulierter Messung sowie der Kostenprognose (Monat, Jahr) gewechselt werden. Tagesverbrauch und -kosten lassen sich für die letzten zehn Tage direkt auf dem Display ablesen. Das Gerät ermittelt außerdem die Einschaltzeit eines angeschlossenen Verbrauchers. Die integrierte Backup-Batterie sorgt dafür, dass auch bei Stromausfall die gemessenen Daten nicht verloren gehen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Chauvin Arnoux, der französische Hersteller von tragbaren Messgeräten, bringt eine neue Serie von Umwelt-Messgeräten auf den Markt. Die sechs Modelle decken alle Arten von Umwelt-Messungen vor Ort ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die modulare Lichtstele Lif von Selux ist ein Beleuchtungssystem für moderne Urbanität. Sie übernimmt die Ausleuchtung von Plätzen und Wegen ebenso wie die Fassadenbeleuchtung oder Akzentuierung von Objekten. ‣ weiterlesen

Die Steuerungsmodule der E-Line S-Serie RIO von Saia Burgess Controls (SBC) wurden speziell für den Einbau in der Elektrounterverteilung entwickelt und eignen sich besonders für Automationsaufgaben aus den Bereichen HLK und Elektrohandwerk. Zwei neue Module ergänzen das bestehende Portfolio nun um weitere Ein- und Ausgangskombinationen für zusätzliche Anwendungsfälle. ‣ weiterlesen

Das neue Überspannungsschutzgerät Dehngate FF5 TV ist universell einsetzbar in analogen und digitalen SAT-Anlagen mit terrestrischer Antenne. Mit einem Ableiter kann eine analoge oder digitale Satelliten-Empfangsanlage mit z.B. einem Quad LNB (Multischalter) plus eine terrestrische Antenne geschützt werden. ‣ weiterlesen

Mit dem Axiom hat Siedle ein Gerät entwickelt, das Innenstation, Telefon und Bedienpanel in einem ansprechenden Design vereint und damit smarte Technik zum Teil der Einrichtung macht. ‣ weiterlesen

Der Lockstar von Prosecurtec punktet durch eine doppelte Absicherung der gängigen Schwachstellen im Haus: Fenster, Balkon-, Terrassen- und Schiebetüren. Einzigartig an dem System ist die Kombination aus einer mechanischen Griffsperre mit einer elektronischen Alarmfunktion. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige