Anzeige
Anzeige
Anzeige

Energieindikator

Die Siemens-Division Building Technologies bringt die Software ‚Energieindikator‘ auf den Markt, mit deren Hilfe sich der energieeffiziente Betrieb von HLK-Anlagen, Anlagenteilen und einzelnen Räumen jederzeit und überall überprüfen lässt. Das Tool bietet auch die Möglichkeit, die Betriebsparameter der Anlagen und Räume per Internet manuell anzupassen. Mit einem stilisierten orangefarbigen Blatt weist es auf Abweichungen von den Sollwerten hin. Korrekte Einstellungen symbolisiert ein grünes Blatt. Raumnutzer können die Einstellungen der Anlage verändern und an ihre Bedürfnisse anpassen. Dabei meldet ihnen der Energieindikator in regelmäßigen Abständen, ob die ausgewählten Parameter energetisch günstig sind oder nicht. Betreiber können sich per E-Mail informieren lassen, wenn eine Anlage nicht energieeffizient arbeitet. Die Software ermöglicht auch, in die Anlage einzugreifen. Über die iPhone-App HomeControl oder einen Webbrowser kann der Betreiber per Fernzugriff beispielsweise Sollwerte einstellen oder von Benutzern veränderte Einstellungen korrigieren. Der Energieindikator ist laut Hersteller einfach und intuitiv bedienbar. Für seine Konfiguration wird kein spezielles Tool benötigt. Die Software ist in den Webservern OZW772 sowie OZW672 ab Version 4 integriert und lässt sich mit allen kommunikativen Standardreglern von Siemens einsetzen, die über einen KNX- oder LPB-Kommunikationsbus verfügen. Dazu gehören die Synco- und Synco-living-Systeme, einzelne Sigmagyr- und Albatros-2-Modelle sowie einige Raumcontroller und Raumthermostate. Laut Hersteller sind typische Einsatzbereiche Schulen und Bürogebäude, aber auch der Wohnbereich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sieben Unternehmen der Elektro-, Klima- und Solar-Branche appellieren an die Bundesregierung und das Parlament, das enorme Potenzial der deutschen Energiewende jetzt zu steigern. ‣ weiterlesen

Die neue PIR Netzwerkkamera V3 vereint Bewegungsmelder und Überwachungskamera: Mit dem Gerät von Lupus-Electronics werden Bewegungen am Gebäude direkt erkannt, per Mini-Snapshot Kamera aufgezeichnet und an die entsprechende App weitergeleitet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sensor-Modul LCN-UPS24 bindet Sensoren, Aktoren oder Taster über einen I- oder P-Anschluss in den LCN-Bus ein, wo Leistungsausgänge mit Netzspannung nicht benötigt werden oder aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt sind. Im Gegensatz zum LCN-UPS wird es statt mit Netzspannung mit 24V betrieben, so dass es keine elektromagnetische Abstrahlung hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hager baut sein Lösungsangebot an Produkten mit der schnellen Quickconnect-Anschlusstechnik weiter aus. Die praktische Federklemmtechnik ersetzt aufwändiges Schrauben und spart im Vergleich zum Anschluss mit Schraubklemmen bis zu 40 Prozent Montagezeit. ‣ weiterlesen

Dank Energy Harvesting, der Energiegewinnung aus Bewegung, Licht und Temperaturunterschieden, arbeiten die Produkte von EnOcean energieautark und sind daher wartungsfrei und flexibel dort einsetzbar, wo Daten benötigt werden. Die neue Multisensorfamilie STM 550 vereint nun Temperatur-, Feuchte-, Beleuchtungs-, Beschleunigungs- und Magnetkontaktsensoren in einem kleinen Gehäuse. Der Multisensor ist sowohl für den EnOcean-Funkstandard als auch für Bluetooth-Systeme verfügbar. ‣ weiterlesen

Ledvance erweitert sein Angebot an LED-Strip-Systemen und deckt damit eine größere Bandbreite professioneller Beleuchtungsaufgaben ab. Das System mit dynamischen LED-Strips gibt es nun auch als RGBW- und RGB-Versionen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige