Energieeinsparung:

Elektronische Durchlauf-
erhitzer klar im Vorteil

Eine neue Info-Broschüre der Initiative Wärme+ fasst Studienergebnisse der Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft (FfE) zum Thema Energieverbrauch bei der Warmwasserversorgung zusammen.

Die Umrüstung auf elektronische Durchlauferhitzer reduziert im Vergleich zur Installation eines zentralen Systems Energieverluste und ist meist die kostengünstigere Variante. Das belegt die aktuelle Untersuchung zur 'Reduzierung von Energieverbrauch und CO2-Emissionen durch dezentrale elektronische Warmwasserversorgung' der Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft (FfE). (Bild: Wärme+ / AEGBild: Wärme+ / Clage)

Die Umrüstung auf elektronische Durchlauferhitzer reduziert im Vergleich zur Installation eines zentralen Systems Energieverluste und ist meist die kostengünstigere Variante. Das belegt die aktuelle Untersuchung zur ‚Reduzierung von Energieverbrauch und CO2-Emissionen durch dezentrale elektronische Warmwasserversorgung‘ der Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft (FfE). (Bild: Wärme+ / AEGBild: Wärme+ / Clage)


Im Zuge der Energiewende sind Architekten, Planer und Energieberater sowie das Fachhandwerk zunehmend gefordert, an Maßnahmen zu denken, die Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen in Deutschland sinken lassen. Große Bedeutung hat hierbei die Warmwasserversorgung von Wohngebäuden, die bei einer Umstellung von veralteten auf moderne dezentrale Strukturen großes Einsparpotenzial birgt. Die Umrüstung auf elektronische Durchlauferhitzer reduziert im Vergleich zur Installation eines zentralen Systems Energieverluste und ist meist die kostengünstigere Variante. Das belegt die aktuelle Untersuchung zur ‚Reduzierung von Energieverbrauch und CO2-Emissionen durch dezentrale elektronische Warmwasserversorgung‘ der Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft (FfE). Die Initiative Wärme+ hat die Studien-Ergebnisse nun in einer Info- Broschüre übersichtlich zusammengefasst. Zusätzlich werden die unterschiedlichen Systeme zur Trinkwassererwärmung erläutert und die Vorteile elektronischer Durchlauferhitzer vor dem Hintergrund des wachsenden Anteils von Strom aus erneuerbaren Energien beleuchtet.
 (Bild: Wärme+ / Stiebel Eltron)

(Bild: Wärme+ / Stiebel Eltron)

Untersuchte Gebäude

Für die Analyse wurden Gebäude des Baujahrs 1960 untersucht: ein Einfamilienhaus, ein Drei- und ein Mehrfamilienhaus mit zwölf Wohneinheiten. Diese Gebäude sind in der Ausgangssituation mit veralteten, hydraulisch geregelten Durchlauferhitzern ausgestattet. Die Studie vergleicht die Nutzenergie sowie die Energieverluste nach der Umstellung auf elektronisch geregelte Durchlauferhitzer mit einer zentralen Erwärmung über Öl-/Gas- Brennwertgeräte und Warmwasserzirkulation.

Die Umrüstung auf elektronische Durchlauferhitzer reduziert im Vergleich zur Installation eines zentralen Systems Energieverluste und ist meist die kostengünstigere Variante. Das belegt die aktuelle Untersuchung zur 'Reduzierung von Energieverbrauch und CO2-Emissionen durch dezentrale elektronische Warmwasserversorgung' der Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft (FfE). (Bild: Wärme+ / AEGBild: Wärme+ / Clage)

Die Umrüstung auf elektronische Durchlauferhitzer reduziert im Vergleich zur Installation eines zentralen Systems Energieverluste und ist meist die kostengünstigere Variante. Das belegt die aktuelle Untersuchung zur ‚Reduzierung von Energieverbrauch und CO2-Emissionen durch dezentrale elektronische Warmwasserversorgung‘ der Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft (FfE). (Bild: Wärme+ / AEGBild: Wärme+ / Clage)

Hohe Einsparungen möglich

Die Auswertung über einen Zeitraum von 15 Jahren zeigt, wie hoch die Einsparungen nach dem Austausch mit den neuen Warmwasser- Systemen sind. „Klar ist: Wird das Wasser unmittelbar an der Zapfstelle erwärmt, entfallen lange Rohrleitungen wie sie bei einer zentralen Warmwasserverteilung nötig sind. Dadurch sinken die Speicher-, Verteil- und Zirkulationsverluste erheblich“, so Alexander Sperr von der Initiative Wärme+. Insgesamt ergeben sich deutlich niedrigere Wärmeverluste und auch die Anlaufverluste sinken beträchtlich: „In einem 12-Familienhaus laufen bei zentralen Systemen täglich ohne weiteres 14l Wasser ungenutzt in den Abfluss. Das sind in jedem Jahr über 5.000l.“ Im Hinblick auf die Investitionskosten ist die dezentrale Trinkwassererwärmung vor allem für Ein- und kleinere Mehrfamilienhäuser empfehlenswert. Außerdem lohnt sich diese Umstellung auch aus ökologischer Sicht. Durch den zunehmenden Einsatz von erneuerbaren Energien für die Stromerzeugung sinken die bei der Warmwasserbereitung verursachten CO2-Emissionen durch dezentrale Systeme immer weiter, ebenso wird Primärenergie eingespart. Hier ergeben sich langfristig für sämtliche Gebäudetypen Vorteile: Im Jahr 2020 liegt der Primärenergieaufwand der dezentralen Systeme deutlich niedriger als bei den zentralen Anlagen. Durchlauferhitzer können außerdem auch mit Solaranlagen gekoppelt werden, damit sind weitere Energieeinsparungen möglich.

Energieeinsparung:
Bild: Wärme+ / AEGBild: Wärme+ / Clage Bild: Wärme+ / AEGBild: Wärme+ / Clage


Das könnte Sie auch interessieren

Solarstrom wird intelligent

Die Zukunft der Energieversorgung wird digital und die Steuerung der dezentralen Energieversorgung übernehmen smarte Energiemanagementsysteme.‣ weiterlesen

Flächendeckender Smart Meter Rollout verschoben

Smart Meter in Deutschland: Bedenken zu wirtschaftskriminellen Handlungen. Datenschutz und Sicherheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Erst das Zusammenspiel vieler unterschiedlicher Gewerke macht das Haus wirklich intelligent. Komfort und Energieeffizienz lassen sich besonders positiv beeinflussen, je mehr Informationen die Heizungssteuerung erhält.‣ weiterlesen

Steuerung und Überwachung via Smartphone, Tablet oder PC

Softwarelösungen für Panasonic-Klimasysteme ermöglichen Betreiber und auch Servicemonteur eine komfortable Fernsteuerung und Überwachung.‣ weiterlesen

Außenwand-Luftdurchlass mit Schallschutz

Lärm kann nachweislich krank machen und zu Schlafstörungen sowie massiven gesundheitlichen Problemen führen, weshalb in der DIN4109 für Wohngebäude ein hoher Mindestschallschutz gefordert wird. Für den Nachweis der Schalldämmung werden neben allen in die Außenwand integrierten Bauelementen wie Fenstern und Rollladenkästen auch Lüftungsanlagen in die Berechnung miteinbezogen. Maßgeblich bei Abluftanlagen sind hier die Außenwand-Luftdurchlässe. Diese können jedoch neben Frischluft auch den Straßenlärm mit in die Wohnräume bringen. Aus diesem Grund hat die Lunos Lüftungstechnik ihr Außenwand-Luftdurchlass-Portfolio um ein schallschutzoptimiertes Element erweitert: Der ALD-S sorgt für frische Luft im Wohn- und Schlafbereich und garantiert durch einen Edelstahl-Mehrflächen-schallreflektor und die Verwendung des Basotect-Spezialschaums von BASF SE für eine angenehm ruhige Atmosphäre in den eigenen vier Wänden. ‣ weiterlesen

Die Temperatur daheim stets im Griff

Es war immer wieder dasselbe Problem im Haus von Jürgen und Elisabeth Seiler: Wenn draußen das Wetter umschlug oder es kälter wurde, dauerte das Aufheizen im Einfamilienhaus viel zu lange. Seit das Ehepaar jedoch eine Heizungsoptimierung vornahm, sind dies Probleme von gestern. Nun lassen sich die Temperaturen sogar per Smartphone-App kontrollieren und regeln. ‣ weiterlesen