Anzeige
Anzeige

Energieeffizienz durch LON

Energetisch hochwertige Gebäude werden sich in Zukunft auch dadurch auszeichnen, dass die Stromkosten für Beleuchtung und Klimatisierung gering bleiben. Hier bietet die LON-Technologie gute und wirksame Möglichkeiten. Mit LON lassen sich Netzwerke aufbauen, in denen die Geräte und betriebstechnischen Anlagen untereinander über eine einheitliche ‚Sprache‘ kommunizieren und ihre Aktivitäten ‚intelligent‘ aufeinander abstimmen können. Die Kommunikation reicht vom einzelnen Heizungsventil und Lichtschalter bis hin zu Kessel- und Kälteanlagen. Konkret heißt das, dass Sensoren zunächst einmal feststellen, ob ein Raum benutzt wird oder nicht. Wird er nicht benutzt, geht das Licht automatisch aus, und Heizung und Lüftung werden herunterregelt. Im Winter bleiben die Jalousien oben, um die Sonneneinstrahlung zur Unterstützung der Heizung zu nutzen, im Sommer werden sie geschlossen, um Aufwärmung zu vermeiden und die Kühllast zu senken. Wird ein Raum benutzt, arbeiten Heizung, Beleuchtung, Klimatisierung und Beschattung so zusammen, dass der Nutzer komfortable Bedingungen vorfindet. An diese Raumautomation schließt sich nahtlos die Regelung der Primärsysteme wie Heizkessel, Klima- und Kälteanlagen an. Sie arbeiten auf Basis der bereits autonom optimierten Bedarfsanforderungen der Raumautomation und können so zusätzlich Verluste bei der Erzeugung und Verteilung der Energie reduzieren. Durch ein konsequent umgesetztes Gebäudeautomationskonzept mit integrierter Raumautomation lassen sich bis zu 65% der Beleuchtungsenergie und bis zu 35% der Heiz- und Kühlenergie einsparen. In der Gesamtbilanz kann der Primärenergiebedarf – und damit auch die Energiekosten im Gebäudepass – so um bis zu 50% gesenkt werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Siemens Smart Infrastructure erweitert das Gebäudesystem Gamma Instabus um neue IP-Router und IP-Interfaces, die den aktuellen Sicherheitsstandard KNX IP Secure unterstützen. Die Erweiterung des KNXnet/IP-Protokolls ermöglicht die vollständig verschlüsselte Übertragung von Datentelegrammen.‣ weiterlesen

IC Industrielle Computertechnik hat einen neuen Taster für das Digitalstrom-System entwickelt. Der IC TLS019 Touch Sensor ist ein kapazitiver Digitalstrom-Taster zur einfachen Bedienung von Licht, Beschattung, Musik etc. Der Taster kann von außen unsichtbar in einem Schrank oder unter einem Tisch montiert werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Installation oder Wartung einer Heizung bietet es sich an, als Zusatzleistung die Montage von Kohlenstoffmonoxid-(CO)-Meldern vorzunehmen. Einfach und schnell angebracht können sie im Ernstfall Leben retten.‣ weiterlesen

Smartes Schalten, ob im Heimbereich oder gewerblichen/industriellen Umfeld, ist in aller Munde. Rutenbeck bietet mit dem neuen R-Control Plus IP 8 einen kostengünstigen Einstieg. Das REG-Gerät verfügt über acht Schaltausgänge, welche beliebige Lasten bis 16A schalten können. Jeweils zwei Schaltausgänge lassen sich bei Bedarf zu einem gegenseitig verriegelten Rollladen-Schaltausgang zusammenfassen.‣ weiterlesen

Flexibilität, Modularität und Multifunktionalität sind Anforderungen an Steuerungs- und Automatisierungsgeräte sowie an die Gehäusesysteme. Das neue KV-4600-Gehäuse von Dold gibt den Herstellern die Flexibilität, die sie für ihre Automatisierungsgeräte benötigen.‣ weiterlesen

Die fünfte Generation der Serie LLE ADV bringt mehr Effizienzsprung und gleichzeitig Neuerungen bei Modulen mit 16mm und 55mm Breite. 16mm-Module gibt es jetzt auch in 70mm Länge, 55mm-Module sind nun mit Bohrlöchern versehen, die mehr Kompatibilität zu marktüblichen Linsen sicherstellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige