Anzeige
Anzeige

Energieeffizienz aufgrund richtiger
Temperaturmessung

Die Temperaturen in Gebäuden werden häufig nicht richtig gemessen und erfasst. Dies liegt beispielsweise an der falschen Positionierung von Temperaturfühlern, der Auswahl ungeeigneter Fühler oder ihrer nicht korrekten Montage. Die Folge ist, dass ein energieoptimaler Betrieb von Gebäuden oft nicht möglich ist. Die Richtlinienreihe VDI/VDE3512 liefert die erforderlichen messtechnischen Voraussetzungen zur Energieeinsparung in Gebäuden. Die Technischen Regeln enthalten neue Erkenntnisse und Veröffentlichungen zur thermischen Behaglichkeit und zum Komfort in Räumen. Weiterhin wurde eine über die Toleranzklassen hinausreichende Güteklassifizierung von Temperaturfühlern für die Gebäudeautomation geschaffen. Damit werden eine transparente Vergleichbarkeit von Temperatursensorsystemen im Rahmen von Ausschreibungen, eine bessere Energiebilanzierung von Gebäuden und ein optimaler Temperaturfühlereinbau ermöglicht. Folgende vier Blätter sind zur Richtlinienreihe VDI/VDE 3512 erschienen: Blatt 1: Grundlagen (46,90 Euro), Blatt 2: Temperaturfühler, Temperatursensoren und ihre messtechnischen Parameter (40,10 Euro), Blatt 3: Montage von Temperaturfühlern (40,10 Euro), Blatt 4: Prüfung von Temperaturfühlern (29,10 Euro). Herausgeber der Richtlinie VDI/VDE 3512 Blatt 1 bis 4 ist die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Sie erscheinen in deutsch/englischer Fassung und sind im Februar 2009 beim Beuth Verlag erhältlich. Sie ersetzen den Entwurf von Dezember 2007.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Klick & Show ist ein kabelloses Präsentationssystem von Kindermann. Es ist darauf ausgelegt spontane Meetings und den Trend zu mobilen Geräten (BYOD) einfach zu unterstützen. ‣ weiterlesen

Der Markt für Energiemanagement wächst aktuell rasant. Bedingt durch den Trend zur Digitalisierung und staatlichen Förderprogrammen, wie besondere Ausgleichsregelungen und den Spitzenausgleich, steigen immer mehr kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland ins Energiemanagement ein. Die Lösungsansätze reichen von einer einfachen Visualisierung der Energieverbräuche über die Automatisierung bis hin zu einem zertifizierten Energiemanagementsystem.‣ weiterlesen

Unter Berücksichtigung der überarbeiteten Normen DIN VDE0100-443/-534 und des neuen Regelwerkes VDE AR-N4100 bietet Citel eine weiterentwickelte Blitz- und Überspannungslösung speziell für den Einsatz im Vorzählerbereich an. Der Citel-ZPAC in seiner neuesten Produktgeneration ist ein Kombiableiter Typ 1, 2 und 3 für die Montage auf ein 40mm Sammelschienensystem im Vorzählerbereich. Besonders auffällig ist hierbei das neue Design. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Berliner Startup Senic hat auf der ISE sein neues Produkt Nuimo Click vorgestellt. Dank der batterielosen Funktechnologie von EnOcean ermöglicht das System eine kabel- und batterielose Steuerung von Sonos-Lautsprechern und anderen Smart-Home-Geräten. ‣ weiterlesen

Mit der IoT-Datenplattform 7KN Powercenter3000 erweitert Siemens seine Digitalisierungslösungen für die elektrische Energieverteilung in Industrie, Infrastruktur und Gebäuden.‣ weiterlesen

Smappee hat ein neues System für das Energie-Management auf der E-World in Essen vorgestellt. Smappee Infinity richtet sich an Energiedienstleistungsunternehmen sowie OEM-Kunden, die an der Einbindung von smarten Energietechnologien interessiert sind. Die Lösung bietet detaillierte Echtzeiteinblicke in Energiedaten als relevante Entscheidungsgrundlage für die bewusste Nutzung von Energie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige