Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Energieeffizienz aufgrund richtiger
Temperaturmessung

Die Temperaturen in Gebäuden werden häufig nicht richtig gemessen und erfasst. Dies liegt beispielsweise an der falschen Positionierung von Temperaturfühlern, der Auswahl ungeeigneter Fühler oder ihrer nicht korrekten Montage. Die Folge ist, dass ein energieoptimaler Betrieb von Gebäuden oft nicht möglich ist. Die Richtlinienreihe VDI/VDE3512 liefert die erforderlichen messtechnischen Voraussetzungen zur Energieeinsparung in Gebäuden. Die Technischen Regeln enthalten neue Erkenntnisse und Veröffentlichungen zur thermischen Behaglichkeit und zum Komfort in Räumen. Weiterhin wurde eine über die Toleranzklassen hinausreichende Güteklassifizierung von Temperaturfühlern für die Gebäudeautomation geschaffen. Damit werden eine transparente Vergleichbarkeit von Temperatursensorsystemen im Rahmen von Ausschreibungen, eine bessere Energiebilanzierung von Gebäuden und ein optimaler Temperaturfühlereinbau ermöglicht. Folgende vier Blätter sind zur Richtlinienreihe VDI/VDE 3512 erschienen: Blatt 1: Grundlagen (46,90 Euro), Blatt 2: Temperaturfühler, Temperatursensoren und ihre messtechnischen Parameter (40,10 Euro), Blatt 3: Montage von Temperaturfühlern (40,10 Euro), Blatt 4: Prüfung von Temperaturfühlern (29,10 Euro). Herausgeber der Richtlinie VDI/VDE 3512 Blatt 1 bis 4 ist die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Sie erscheinen in deutsch/englischer Fassung und sind im Februar 2009 beim Beuth Verlag erhältlich. Sie ersetzen den Entwurf von Dezember 2007.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Analysten in Europa prognostizieren, dass Investitionen in Smart Cities weltweit ein Rekordniveau erreichen werden. Die internationalen BACnet Zwillingskonferenzen befassen sich mit zwei besonders zukunftsweisenden Themenbereichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland (55,8%) bevorzugt Smart-Living-Anwendungen eines deutschen Anbieters gegenüber Angeboten z.B. amerikanischer oder chinesischer Anbieter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Photovoltaik-Produktion in Europa und Deutschland über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg ist wieder wettbewerbsfähig, wenn die Größe der Produktionsstätten stimmt. ‣ weiterlesen

Wenn es um die Steigerung der Leistungsfähigkeit und der energetischen Performance professionell bewirtschafteter Gewerbeimmobilien geht, standen bisher vorrangig Aspekte wie die technische Gebäudeausrüstung oder die Energieversorgung im Fokus. Dabei kann eine kennzahlenbasierte Herangehensweise, wie sie in anderen Branchen schon lange selbstverständlich ist, noch deutlich mehr Informationen erschließen.‣ weiterlesen

Das Verbinden von Glasfasern – das so genannte Verspleißen – erfordert viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl. Sind die Fasern einmal verbunden, lassen sie sich nur durch Schneiden wieder trennen. ‣ weiterlesen

Auf dem Dach des Gebäudetechnik-Herstellers sind seit kurzem 308 Module mit je 320Wp Spitzenleistung installiert. Durch eine Ost/West-Ausrichtung wird die Energieausbeute über den Tag verteilt. Das entspricht der Energieanforderung von Fertigung und Verwaltung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige