Anzeige

Energieeffizientes Raumklima mit Gebläsekonvektoren

Energieeffizienz ist ein zentraler Bestandteil der Anforderungen an Neubau und Altbestand geworden. In der modernen Bauplanung geht es nicht mehr allein darum, nur stimmige Heiz- und Kühlsysteme für ein Gebäude zu finden – auch ein effizientes Wärmeverteilsystem steht im Fokus, um einen optimalen Wirkungsgrad zu erreichen. Die neuen Gebläsekonvektoren von Dimplex leisten einen konkreten Beitrag dazu, Heiz- und Kühlenergie bestmöglich zu nutzen. Optimale energetische Ergebnisse bei der Gebäudetemperierung sind das Resultat einer Planung, die das Wärme- bzw. Kälteverteilsystem auf das Heiz- bzw. Kühlaggregat – z.B. eine reversible Wärmepumpe – auslegt. Besonders wirtschaftlich arbeiten Flächenheiz- bzw. Kühlsysteme, die aber aufgrund der baulichen Gegebenheiten nicht überall eingesetzt werden können. Eine weitere Lösung für den möglichst effizienten Betrieb einer Wärmepumpe zur Gebäudeklimatisierung stellen die neuen Gebläsekonvektoren von Dimplex dar: niedrige, ökonomische Vorlauftemperaturen im Heizbetrieb werden mit der Möglichkeit zur Entfeuchtung im Kühlbetrieb kombiniert. Ein integriertes Gebläse sorgt für eine gleichmäßige Verteilung der erwärmten oder gekühlten Luft im Raum. Dabei arbeiten die Geräte durch die verstellbaren Ausblasgitter Zugluft-frei und extrem leise. Abhängig vom Modell des Gebläsekonvektors und der Vorlauftemperaturen des Systems lassen sich auf diese Weise Heizleistungen bis maximal etwa 3kW und Kühlleistungen bis etwa 2,3kW übertragen. Die Regelung der Raumtemperatur erfolgt dabei über einen elektronischen Thermostat, der automatisch erkennt, ob gekühlt oder geheizt werden soll. Insgesamt können Dimplex-Gebläsekonvektoren durch die aktive Luftumwälzung die Heizkosten im Vergleich zum Betrieb mit konventionellen Radiatoren senken, da sie die gleiche Heizleistung bei niedrigeren Vorlauftemperaturen übertragen. In Verbindung mit einer Wärmepumpen-Heizungsanlage reduziert bereits eine um 1°C niedrigere Vorlauftemperatur den Energieverbrauch der Wärmepumpe um 2,5%. Als angenehmer Nebeneffekt befreit ein eingebauter Filter die Raumluft von Staub und Partikeln.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen DoorBird-Konfigurator können Architekten, Planer und Elektroinstallateure maßgeschneiderte IP-Türsprechanlagen online entwerfen und sofort erwerben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die kombinierten Blitzstrom- und Überspannungsableiter der neuen Geräteserie Blitzductorconnect schützen MSR-Technik einer Windenergieanlage ebenso wie deren informationstechnische Schnittstellen und Bussysteme. Es gibt die Schutzgeräte der Produkt-Familie kompakt oder modular aufgebaut, beide Varianten haben eine Baubreite von 6mm. Funktionen wie die neuen SecR-Entriegelungstasten und die Push-in-Technik helfen, den Installationsaufwand zu minimieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Die für das menschliche Wohlergehen wichtigste Substanz in der Raumluft ist Sauerstoff. Gemessen wird jedoch das Kohlendioxid (CO2), das bei der Atmung und anderen Prozessen entsteht. CO2 ist das, was „verbrauchte Luft“ ausmacht: Für den Menschen „guter“ Sauerstoff wurde umgewandelt in für den Menschen unbrauchbares Kohlendioxid. Ein zu hoher Kohlendioxid-Wert führt zu Müdigkeit und Konzentrationsmangel und kann bei empfindlichen Menschen Kopfschmerzen auslösen. Tödliche CO2-Konzentrationen sind in Wohnräumen nicht zu befürchten, anders sieht es beispielsweise in Gärkellern aus. Dort ist die CO2-Messung obligatorisch.‣ weiterlesen

HMS Networks stellt einen neuen Intesis Protokollumsetzer für die Kommunikation zwischen Profinet-SPSen der Fertigung und BACnet IP/MSTP-Gebäudemanagementsystemen vor. Dadurch wird eine vollständige Integration, Überwachung und Steuerung der Daten zwischen Fertigung und Gebäuden möglich.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Beschlag für Innentüren (ILS-I) erweitert CES die Palette an elektronischen Beschlägen. Das Montagekonzept ist gewollt einfach gehalten; der Batteriewechsel auf der Außenseite ist schnell erledigt und ein vorhandener Beschlag auf der Türinnenseite kann weiter genutzt werden. Wie alle Beschläge und Zylinder des Omega-Flex-Systems ist auch der ILS-I kompatibel zum OSS Offline Standard und unterstützt sowohl LEGIC- als auch MIFARE-Transponder.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige