Energie unter Kontrolle

Als Konsequenz aus steigenden Energiekosten und aktuellen gesetzlichen Bestimmungen steigt die Bedeutung der Energieeffizienz für energieintensive Liegenschaften. Vor dem Hintergrund kontinuierlich steigender Energiepreise haben die Reduktion des Energieverbrauchs, die Steigerung der Effizienz des Energieeinsatzes sowie der verstärkte Einsatz erneuerbarer Energien aus Eigenerzeugung für den ökonomischen Betrieb moderner Gebäude höchste Priorität.

 (Bild: LOYTEC electronics GmbH)

(Bild: LOYTEC electronics GmbH)


Die weitgehend einheitliche Meinung darüber, dass die Energiepreissteigerung auch langfristig anhält, ist einer der treibenden Indikatoren für die zunehmende Nachfrage nach Energieeffizienz beim Bau und Betrieb von Gebäuden. Nicht zuletzt durch die Einführung der DIN EN ISO 50001 als Standard für die Implementierung und den Betrieb eines Energiemanagementsystems in Unternehmen steigt die Bedeutung von Systemlösungen, die das alltägliche Arbeiten an der Energieeffizienz ermöglichen.

Energie- und Betriebsdatencontrolling

Obwohl die Eigentümer und Mieter von Neubauten davon ausgehen, dass während der Planung und Konstruktion auf einen energieeffizienten Betrieb geachtet wurde, trifft dies in vielen Fällen nicht zu. Diesem Problem kann mit der Aufklärung der Gebäudeverwaltung über Energiesparmaßnahmen und einer energetisch bedarfsgerechten Betriebsweise des Gebäudes begegnet werden. Um potenzielle Einsparmaßnahmen aufzudecken, ist eine Transparenz über die Energie- und Betriebsdaten des Gebäudes notwendig. Um eine entsprechende Informationsgrundlage zu schaffen, bedarf es einer verlässlichen Erfassung der relevanten Verbrauchsdaten und Betriebszustände durch entsprechende Gebäudetechnik und einer komfortablen Zugriffsmöglichkeit, die eine zeitnahe Analyse der energetischen Situation mit geringem Aufwand ermöglicht. Die Grundlage hierfür bildet die Einführung eines Systems für das Energie- und Betriebsdatencontrolling. Ein solches System besteht aus Hard- und Software zur automatischen Messung, Erfassung und Auswertung von Energie- und Betriebsdaten einer oder mehrerer Liegenschaften. Dabei geht es nicht um einmalige oder zeitlich begrenzte Erhebungen, vielmehr ist ein Energiecontrollingsystem auf kontinuierliche Überwachung und Auswertung des Energieverbrauchs ausgelegt und sollte als fester Bestandteil in den Betrieb der Liegenschaften integriert werden. Eine stetige Auswertung des Energieverbrauchs ist ein grundlegendes Werkzeug für den effizienten Betrieb eines Gebäudes und ermöglicht erfahrungsgemäß allein durch organisatorische, nicht investive Maßnahmen eine Energieeinsparung von 5 bis 15 %. Gebäudeautomationssysteme kommen hierbei bereits im großen Umfang zur Anwendung.

Gemeinsames Know-how für eine ganzheitliche Systemlösung

Basierend auf ihren langjährigen Erfahrungen haben die Loytec electronics GmbH und die Envidatec GmbH ihre Kernkompetenzen aus dem Bereich der Gebäudeautomation und der softwarebasierten Analyse von Energie- und Betriebsdaten zu einer gemeinsamen Systemlösung vereint, die einen benutzerfreundlichen Zugang zu Energieeffizienzanalysen von Gebäuden schafft. Im Rahmen der gemeinsamen Systemlösung hat Loytec die Funktionalität seiner L-INX Gebäudeautomationssysteme um einen ‚Energy awareness‘-Dienst erweitert. Durch den Aufbau von Loytec-Komponenten im Gebäude-
netzwerk können so alle relevanten Verbraucher und Betriebsdaten erfasst werden und über eine Kommunikationsschnittstelle an ein übergeordnetes JEVis-Energiecontrollingsystem der Firma Envidatec übergeben werden.

Kombination: Gebäudeautomation und Energiecontrollingsystem

Neben den automatisiert erfassten Daten können zusätzliche Stammdaten und Gebäudeparameter durch den Benutzer manuell hinzugefügt werden. Der Zugriff auf die Daten erfolgt je nach Systemaufbau über einen lokalen JEVis-Server oder online über den Hosting-Service My-JEVis von Envidatec. Die Kombination aus Gebäudeautomation und Energiecontrollingsystem ermöglicht neben der Erfassung und Visualisierung vor allem auch die notwendige Verdichtung der Informationen für Analysen und erlaubt die Erzeugung von Energiekennzahlen und die Zusammenfassung von Energiedaten in automatisch erstellten Energieberichten.

Kontinuierliches Monitoring der Energiebezüge

Gemeinsam mit dem Austrian Institute of Technology, sowie der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg haben Loytec und Envidatec hierzu im Rahmen des EU Projektes ‚e4 – Enabling Energy Efficiency Evaluation‘ zusätzliche Möglichkeiten geschaffen, den Betrieb eines Energiemanagementsystems entsprechend den Anforderungen der ISO 50001 zu unterstützen. Eine derartige Systemlösung bietet so die notwendigen Werkzeuge zum kontinuierlichen Monitoring der Energiebezüge und die detaillierte Erfolgskontrolle durchgeführter Energiesparmaßnahmen im Sinn der ISO 50001. Für Liegenschaftsbetreiber liegt der Mehrwert einer solchen Systemlösung vor allem in

– der Erfassung sämtlicher Energie- und Betriebsdaten für eine oder mehrere Liegenschaften,
– der zentralen Auswertung und Überwachung von Verbräuchen,
– der Erzeugung von Kennzahlen zur einfachen Bewertung der energetischen Situation,
– dem Benchmarking vergleichbarer Gebäudebereiche und Liegenschaften,
– der Alarmierung bei Abweichungen und dadurch ein zeitnahes Abstellen der Ursache und die Vermeidung hoher Energiekosten,
– der Zuordnung von Verbräuchen zur Kostenstellenabrechnung
– und der automatischen Erzeugung und Versendung von Energieberichten.

Die Erweiterung bestehender Loytec-Gebäudeautomationssysteme durch JEVis wurde bereits in zahlreichen Projekten realisiert. Im Rahmen aktueller Forschungs- und Entwicklungsansätze werden derzeit innovative Systemfunktionen entwickelt, die unter Verwendung von mathematischen Gebäudemodellen die zu erwartenden Lastgänge einer Liegenschaft ermitteln. Derartige Prognosen werden es in Zukunft ermöglichen, die ideale Betriebsweise eines Gebäudes vorzugeben, den Energieeinsatz und -einkauf vorausschauend zu planen, sowie energierelevante Fehler im Gebäudebetrieb zu detektieren.

Energie unter Kontrolle
Bild: LOYTEC electronics GmbH Bild: LOYTEC electronics GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Smarter Home – Maßstab im intelligenten Heim

Viele Unternehmen dringen mit Einzel- oder DIY-Lösungen in den Markt für Smart Home-Systeme. Aber sind die auch in vielen Jahren noch up-to-date?‣ weiterlesen

Interview mit Christoph Börsch von B.E.G.

Das KNX-System ist eines der weltweit führendes BUS-Systeme. Wir sprachen mit Christoph Börsch, Produktmanager KNX bei B.E.G. über die Weiterentwicklung der KNX-Präsenzmelder.‣ weiterlesen

Anzeige
Ein Smart Home muss nicht teuer sein

Ein Holzhaus überrascht mit cleverem Energiekonzept und vor allem mit einem gutem Preis: inkl. Grundstück und allen technischen Finessen kostete das Smart Home nur 310.000€.‣ weiterlesen

Sigfox. Das bessere LoRa?

‚Stromverbrauch innerhalb des Spitzenlasttarifs von 7:00 bis 7:10 Uhr heute 2 kW‘, ‚Bezahltes Prepaid-Volumen zu 80 Prozent verbraucht‘ oder ‚eMobility Ladestation frei‘. Diese und viele weitere Informationen kann man nun mit wenige Euro teurer Logik und ohne Verbindungskosten ins Internet transportieren, um sie von dort aus an die Smartphones der Kunden und Managementsysteme von Liegenschaftsbetreibern und Industrieunternehmen zu übermitteln. Eigene Gateway-Infrastrukturen braucht es dafür nicht. Jeder Sub-Meter sowie auch Hauptzähler oder MUC kann sich selbst in die Cloud bringen, wenn er das offene Sigfox Netz nutzt, das in vielen Ländern schon flächendeckend vorhanden ist, für Smart Metering eingesetzt wird und das auch aus Kellern heraus Kilometerweit funken kann. Auch in Deutschland sind bereits viele Ballungsgebiete versorgt. 2018 soll der flächendeckende Netzausbau abgeschlossen sein.‣ weiterlesen

Berker KNX-Tastsensorik

Die Berker KNX-Tastsensorik ist breit aufgestellt und das Design der Bedienelemente kann der Bauherr ganz nach eigenem Geschmack aussuchen. ‣ weiterlesen

Das Smart Home auf dem Smartphone

Ein Jahr nach der Markteinführung erhält der Smart Visu Server von Jung ein Update.

‣ weiterlesen