Anzeige
Anzeige
Anzeige

Energie- und Gebäudemanagement über CC-Link: Ökologisches Firmengebäude als Technologieschaufenster

Die Voraussetzungen für ein effizientes Energie- und Gebäudemanagementsystem sind geeignete Steuerungen und ein zuverlässiges Netzwerk. Wie ein solcher Verbund aussehen kann, zeigt das Beispiel eines nach ökologischen Gesichtspunkten gebauten Büro- und Betriebsgebäudes in England. Das offene Feldbusnetzwerk CC-Link (Control and Communication Link) verbindet dort eine Vielzahl von technischen Einrichtungen mit der zentralen Steuerung.

Betriebsgebäude von heute sind mehr als nur Büros, Produktionsstätten und Lagerhallen. Sie sind eine Visitenkarte des Unternehmens und spiegeln die Firmenphilosophie wider. Das gilt auch für das kürzlich fertiggestellte Innovationszentrum von GB Innomech, einem Automatisierungsunternehmen mit Sitz in Witchford (Grafschaft Cambridgeshire) im Osten Englands. Hinter einer Fassade aus Glas und Stein verbirgt sich ein mit vielen eigenen Ideen entstandener repräsentativer Firmensitz, der auf 1.800m² Fläche mit moderner Energie- und Gebäudetechnik ausgestattete Büro- und Werkstatträume beherbergt. Das energieeffiziente und nach ökologischen Gesichtspunkten errichtete Gebäude ist heute nicht nur das technologische Aushängeschild des Unternehmens, es ist auch sehr wirtschaftlich und soll Mitarbeitern und Kunden eine angenehme Arbeitsatmosphäre bieten. Als Spezialisten für komplexe Systemlösungen in der Fertigungs-, Prozess- und Laborautomation gehört die Kombination innovativer Technologien und Verfahren aus unterschiedlichen Industriebereichen zum täglichen Geschäft der Innomech-Mitarbeiter. Da lag es nahe, beim Bau des neuen Firmensitzes die Planung des Energie- und Gebäudemanagementsystems ebenfalls selbst in die Hand zu nehmen. Mit dem technischen Wissen aus der industriellen Praxis verzichtete das Unternehmen auf die sonst in der Gebäudeinstallation üblichen Gebäudesteuerungen und Bussysteme. Dazu Keith Reeds, Verkaufs- und Marketingleiter von GB Innomech: “Wir beurteilen und spezifizieren laufend industrielle Ausrüstungen und wussten daher, was konventionelle Gebäudesteuerungen kosten und welche Leistung wir von ihnen erwarten konnten. Deshalb fiel die Entscheidung zugunsten einer industriellen Automatisierungslösung, mit der sich eine wesentlich bessere und effektivere Steuerung zu deutlich geringeren Kosten verwirklichen ließ.“

Schnelle Datenübertragung

Das von GB Innomech entworfene System basiert im Kern auf einer speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS), einer Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI) zur zentralen Überwachung der Funktionen und einem Netzwerk, das die verschiedenen Gewerke, wie Heizungs-, Klima- und Beleuchtungsanlagen sowie andere Komponenten der anspruchsvollen Gebäudetechnik, miteinander verbindet. Eine der wichtigsten Anforderungen war, möglichst viele Funktionen in das zentrale Steuerungssystem zu integrieren, um so vor allem den Energieverbrauch des Gebäudes zu verbessern. Insgesamt 150 digitale und 50 analoge Eingänge überwachen die Umgebungsbedingungen in allen Bereichen des Gebäudes. Sensoren und Aktoren steuern automatisch die Temperatur, Beleuchtung, Beschattung und Belüftung der 15 Büro- und Konferenzräume, zehn Gemeinschaftsräume sowie 300m² Werkstattfläche. Bei der Suche nach einem für diese Aufgabe geeigneten Netzwerk fiel die Wahl auf das industrieerprobte Feldbussystem CC-Link. Die Netzwerktechnologie unterstützt eine simultane Steuerung und Datenverarbeitung mit hohen Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 10Mbits/s über nur ein Kabel und ist einfach zu installieren. Beispielsweise erfordert die Inbetriebnahme keine produktspezifischen Dateien. Geringe Verkabelungs- und Installationskosten sind die Folge.

Ausgereifte Feldbustechnik

Für CC-Link sprach auch das offene Kommunikationsprotokoll der ausgereiften Netzwerktechnologie, die sich in vielen Anwendungen bewährt hat. Mit mehr als 5Mio. installierten Netzwerkknoten gehört CC-Link zu den drei weltweit führenden Feldbussystemen und wächst derzeit mit über 1Mio. neuer Knoten pro Jahr. Ein Grund hierfür sind die mehr als 900 für CC-Link zertifizierten Automatisierungsprodukte von über 200 bekannten Herstellern. Die breite Palette von verfügbaren Produkten ermöglicht maßgeschneiderte Automatisierungslösungen, die auch nachträgliche Erweiterungen und Umbauten ohne Probleme zulassen. Also ein weiteres Argument für Innomech, denn sowohl das Gebäude als auch das Steuerungssystem sind im Hinblick auf ein zukünftiges Wachstum des Unternehmens entworfen und gestatten einen einfachen Ausbau bis auf die dreifache Größe. Über grafische Bediengeräte mit Touchscreen können die Nutzer die Einstellungen für jeden Raum individuell festlegen. Auch der aktuelle Status oder historische Trends der überwachten und gesteuerten Geräte lassen sich hier anzeigen. Die zeitgenaue Regelung des Wärmebedarfs erfolgt über eine im zentralen Bediengerät integrierte Echtzeituhr, die ihre Signale an die SPS sendet. Das Bediengerät ist zur Archivierung von Trenddaten und zur Erstellung von Alarm- und Statusberichten direkt mit dem IT-Netzwerk von GB Innomech verbunden.

Ökologische und ökonomische Gebäudeausrüstung

Es ist aber nicht allein das effiziente Energie- und Gebäudemanagementsystem, dass den Neubau der Firmenzentrale in Witchford zum technischen Vorzeigeprojekt des Unternehmens macht. Auch sonst hat das Gebäude, das Funktionalität, Wirtschaftlichkeit und Ökologie miteinander verbindet, einiges zu bieten, angefangen bei doppelt oder an der Südseite dreifach verglasten und beschichteten Fenstern mit sonnenstandsabhängiger Steuerung der Jalousien über eine mit Wärmepumpe betriebene Fußbodenheizung und ein Frischluftsystem mit Wärmerückgewinnung und frequenzumrichtergeregelten Lüfterantrieben bis hin zu energiesparenden Beleuchtungseinrichtungen mit Ein- und Abschaltautomatik, die mittels Sensoren auf den Tageslichteinfall und die Anwesenheit von Personen im Raum reagieren. Weitere technische Besonderheiten sind eine Solaranlage mit Vakuumrohr-Kollektoren zur Warmwasserbereitung, Regenwasserspeicher für die Toilettenspülung und eine Biogasanlage zur Abfallverwertung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik können bestehende oder neu installierte KNX-TP-Systeme mit dem KNX-Funkstandard KNX RF ergänzt werden. Der Medienkoppler ist die Schnittstelle zwischen Draht und Funk und ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen drahtgebundenen (KNX TP) und drahtlosen (KNX RF) KNX-Geräten. ‣ weiterlesen

Zehn Jahre Gebäudedigital, zehn Jahre Haustechnik-Evolution. 2007 waren Wärmepumpen längst angekommen im Gebäude, in Deutschland wurden 49.100 Geräte installiert. In den folgenden zehn Jahren ist viel passiert: Es gab vier jeweils verschärfte EnEV-Anforderungsniveaus (2009, 2012, 2014 und 2016), der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix stieg von 14 auf 34 Prozent – was sich auch in den Primärenergiefaktoren widerspiegelt – die Leistungsdaten der Wärmepumpen sind deutlich gestiegen, die Geräte sind effizienter, kleiner und kompakter geworden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Anbetracht des demografischen Wandels und der Zunahme von Single-Haushalten gewinnt das Thema Technikgestütztes Leben immer mehr an Bedeutung. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich ansteigen. Deshalb wächst der Bedarf an altersgerechten und zukunftsorientierten Wohnungen. Moderne Gebäudetechnik kann einen wichtigen Beitrag für ein Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter leisten. ‣ weiterlesen

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. ‣ weiterlesen

Der Themenschwerpunkt Smart Home, mit Lösungen und Produkten rund um das vernetzte Haus, war auf der diesjährigen IFA – Messe für Consumer Electronics und Home Appliances – sehr präsent. Die Aussteller konnten sich von Energiemanagement über Standardisierungsfragen bis hin zur Datensicherheit informieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige