Anzeige
Anzeige
Anzeige

Energie und Effizienz in der Hausautomation

Moderne Hausautomation bietet nicht nur die Möglichkeit, verschiedene Funktionen eines Haushaltes zu steuern und nach bestimmten Kriterien zu automatisieren. MediaNet geht einen Schritt weiter und ermöglicht die Verbindung verschiedener Automationsprozesse zu sinnvollen Szenarien, welche die einzelnen Funktionen im Kontext zueinander setzen. Das eigens entwickelte, modular aufgebaute Sclan-Automationssystem setzt auf die intelligente Programmierung solcher Umweltszenarien und ermöglicht eine optimierte Nutzung aller Automationsfunktionen.
Mit der Automation aller Haushaltsbereiche steigt in der Regel auch der Energieverbrauch. Schließlich benötigen die jeweiligen Funktionen eine permanente Energieversorgung. Zwar ermöglichen Automationssysteme, z.B. durch die Programmierung einer konstanten Mindesttemperatur, die Senkung des durchschnittlichen Energieverbrauches. Der Energieverbrauch des Automationssystems an sich bleibt dabei aber ebenfalls konstant. MediaNet-Automationslösungen verfolgen hier einen intelligenteren Ansatz, indem für jeden Raum verschiedene Funktionen in einem Szenario erfasst werden, welche kontextbasiert zusammenarbeiten. Nun ist das aktive Heizen insbesondere bei Niedrigenergiehäusern mit entsprechender Isolierung und Nutzung natürlicher Energieressourcen wie Sonnenlicht und Wärme nicht immer erforderlich. Die MediaNet Hausautomation schaltet daher einzelne Automationsprozesse bei ausbleibender Nutzung automatisch ab, wenn das gewünschte Raumszenario auch mit natürlichen Energieressourcen erreicht werden kann. Erst hierdurch minimiert sich der Energieverbrauch auf einen kleinen Wert.

Nutzung von Energiesparszenarien

Diese intelligente Vernetzung der einzelnen Automationsprozesse zu einem Energiesparszenario ist der entscheidende Vorteil des MediaNet-Systems. Herkömmliche Automationslösungen steuern z.B. die Temperatur in Form einer integrierten Heizungs- und Klimaanlagensteuerung. Grundsätzlich ist dies auch mit der MediaNet-Hausautomation möglich. Das wahre Potenzial jedoch liegt in der Nutzung von Energiesparszenarien, welche durch eine zentrale Steuerung koordiniert werden und somit Überschneidungen oder unlogische Szenarien ausschließen. MediaNet trennt deswegen nicht zwischen Klimatisieren und Heizen. Die Temperierung eines Raumes oder eines ganzen Hauses ist von verschiedenen Faktoren wie Luftfeuchtigkeit, Außenwärme, sowie passivem und aktivem Energieeintrag abhängig. Daher ist es aus Sicht des Energieverbrauches entscheidend diese Faktoren unter Berücksichtigung der natürlichen Außenwärme und Sonnenstrahlung sinnvoll miteinander zu verbinden und für jeden einzelnen Raum individuell Energie-optimiert zu regeln. Der Nutzer stellt nur seine Wohlfühltemperatur (Min/Max-Bereich) ein und das MediaNet-System generiert diese Temperatur mit minimalstem Energieeinsatz. Automationsfunktionen wie die Fenstersteuerung regeln z.B. die natürliche Belüftung und Luftfeuchtigkeit, die Jalousiensteuerung regelt die natürliche Licht- und Wärmeeinstrahlung und die kombinierte Heizungs- und Klimasteuerung ergänzt lediglich den Energiebedarf, der durch natürliche Ressourcen nicht abgedeckt wird.

Energieressourcen effizient nutzen

Um natürliche Energieressourcen wie Sonnenlicht und Sonnenwärme so effizient wie möglich zu nutzen, setzt MediaNet neue Steuerungstechnologien ein. Licht ist neben der Klimatisierung der zweite entscheidende Faktor im Energieaufkommen eines Hauses. MediaNet setzt auf Energiespardimmer in Verbindung mit Bewegungsmeldern, die den Wirkungsgrad der Beleuchtung steigern und Abwärmeprobleme im Schaltschrank bestmöglich lösen. Herkömmliche Dimmer senken zwar den allgemeinen Verbrauch, nicht aber den Wirkungsgrad der Gesamtinstallation (Verhältnis von aufgenommener elektrischer Leistung und Lichtmenge) der Beleuchtung.

Offene Systemarchitektur

Die MediaNet-Hausautomation besitzt eine offene Systemarchitektur, die mit anderen Systemen kompatibel ist. So lassen sich auch moderne Energiegewinnungssysteme in den Automationskreislauf integrieren. Solarenergie, Wärmepumpen, Energiegewinnung aus Schwimmbad und Wintergarten lassen sich problemlos einbinden und steuern, um sämtliche im Haushalt vorhandenen Energiereserven zu nutzen und den Bedarf an externen Energiequellen zu minimieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik können bestehende oder neu installierte KNX-TP-Systeme mit dem KNX-Funkstandard KNX RF ergänzt werden. Der Medienkoppler ist die Schnittstelle zwischen Draht und Funk und ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen drahtgebundenen (KNX TP) und drahtlosen (KNX RF) KNX-Geräten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zehn Jahre Gebäudedigital, zehn Jahre Haustechnik-Evolution. 2007 waren Wärmepumpen längst angekommen im Gebäude, in Deutschland wurden 49.100 Geräte installiert. In den folgenden zehn Jahren ist viel passiert: Es gab vier jeweils verschärfte EnEV-Anforderungsniveaus (2009, 2012, 2014 und 2016), der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix stieg von 14 auf 34 Prozent – was sich auch in den Primärenergiefaktoren widerspiegelt – die Leistungsdaten der Wärmepumpen sind deutlich gestiegen, die Geräte sind effizienter, kleiner und kompakter geworden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt. ‣ weiterlesen

In Anbetracht des demografischen Wandels und der Zunahme von Single-Haushalten gewinnt das Thema Technikgestütztes Leben immer mehr an Bedeutung. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich ansteigen. Deshalb wächst der Bedarf an altersgerechten und zukunftsorientierten Wohnungen. Moderne Gebäudetechnik kann einen wichtigen Beitrag für ein Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter leisten. ‣ weiterlesen

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. ‣ weiterlesen

Der Themenschwerpunkt Smart Home, mit Lösungen und Produkten rund um das vernetzte Haus, war auf der diesjährigen IFA – Messe für Consumer Electronics und Home Appliances – sehr präsent. Die Aussteller konnten sich von Energiemanagement über Standardisierungsfragen bis hin zur Datensicherheit informieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige