Estadio Nacional Peru:

Emotionen in Lichtform

Das Beleuchtungskonzept des Estadio Nacional Peru ist ein weiterer, globaler Meilenstein der Stadionbeleuchtung. Das Nationalstadion Perus in Lima hat eine Fassade, die die Emotionen der Zuschauer auf die LED-beleuchtete Außenfassade projiziert und damit die Grenzen der Verbindung von multimedialem Entertainment und emotionalen Sportereignissen auf ein völlig neues Niveau anhebt. Umgesetzt wurde das Konzept von Osram, einem der weltweit größten Anbietern für Sportbeleuchtung.
Fußballspiele und ähnliche Veranstaltungen sind heute weit mehr als sportliche Wettkämpfe. Längst sind sie zum multimedialen Happening geworden. Wesentlicher Bestandteil der sportlichen Inszenierung in den Stadien, ist die richtige Beleuchtung: Individuelle Lichtlösungen für die unterschiedlichsten Bereiche der Arenen sorgen für einwandfreie Sicht, ermöglichen TV-Übertragungen in HD-Qualität, hüllen ganze Stadien in weithin sichtbares Licht und verwandeln Außenfassaden in riesige, dynamische Videoscreens.

Ein Meilenstein in der Stadionbeleuchtung

Einer der weltweit größten Anbieter für die Sportbeleuchtung ist Osram. Das Unternehmen hat sich zu einem globalen Komplettanbieter entwickelt, der die unterschiedlichsten Beleuchtungsszenarien in Stadien bedarfsgerecht, energieeffizient und multimedial umsetzt. Ein prominentes Beispiel hierfür ist das Beleuchtungskonzept des Estadio Nacional Peru. Das besondere Highlight der Arena in Lima ist eine Fassade, die die Emotionen der Zuschauer auf die LED-beleuchtete Außenfassade projiziert und damit neue Maßstäbe für multimediales Entertainment und emotionale Sportereignisse setzt. In einer Real-Time-Analyse wird die Zuschauerlautstärke im Stadion gemessen und von einer e:cue-Lichtmanagementsoftware der Osram-Tochter Traxon in eine von vier Stimmungen eingestuft: Langeweile, Enttäuschung, Spannung und Aufregung. Ein speziell für das Beleuchtungskonzept entwickelter Server beginnt daraufhin, das vorher auf die entsprechende Stimmung programmierte Lichtschema auf der Stadion-Außenfassade abzuspielen. Die Projektion der dynamischen Lichtspiele übernehmen 1.450 LED-Röhren aus Polykarbonat, die in das gekrümmte Gitterwerk der Außenfassade aus Aluzink integriert wurden und sich zu einem stilisierten Flammenmuster zusammenfügen. Das Gitterwerk selbst ist mit Traxon-Wandflutern bestückt. Diese Leuchten, sowie die LED-Röhren, sind mit einem DMX-Microserver verbunden, der Lichtkommandos per Ethernet von der e:cue-Software empfängt und weitergibt.

Von oben bis unten ins rechte Licht gerückt

Neben der ‚emotionalen‘ Beleuchtung ist auch eine reine Videodarstellung auf der Außenfassade möglich. Abgerundet wird die imposante Erscheinung des Stadions von weiteren 165 Leuchten, die das Stadiondach indirekt beleuchten. Die individuelle Beleuchtungslösung rückt so die gesamte Außenhülle des Estadio Nacional Peru, von oben bis unten, ins rechte Licht.

Das könnte Sie auch interessieren

Esylux präsentiert neue Pollerleuchten seiner LED-Außenbeleuchtungsserie Alva. Die gesamte Serie verfügt über schmutzabweisende, seeluftgeschützte Gehäuse aus Aluminiumdruckgus‣ weiterlesen

Anzeige

Schneller konstruieren und nur das berechnen, was in diesem Moment von Interesse ist – das verspricht die neue Version DIALux evo 7.1. ‣ weiterlesen

Anzeige

In den Niederlanden ist das neue European Distribution Centre vom Logistikspezialisten Dokvast in Betrieb genommen worden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Euromicron-Tochter Microsens bietet mit Einführung der Generation 2-Controller ein Upgrade der 'intelligenten Vernetzung' ihrer Smart-Lighting-Systeme‣ weiterlesen

In den meisten Lagerhallen gibt es nur wenig oder überhaupt kein Tageslicht. Eine Dauerbeleuchtung muss dennoch nicht sein. ‣ weiterlesen

Das neue Werk von Volkswagen Crafter-Nutzfahrzeuge im polnischen Wrzesnia ist dank der modernen LED-Lösungen von Zumtobel eines der weltweit am effizientesten beleuchteten Werke im VW-Konzern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige