Estadio Nacional Peru:

Emotionen in Lichtform

Das Beleuchtungskonzept des Estadio Nacional Peru ist ein weiterer, globaler Meilenstein der Stadionbeleuchtung. Das Nationalstadion Perus in Lima hat eine Fassade, die die Emotionen der Zuschauer auf die LED-beleuchtete Außenfassade projiziert und damit die Grenzen der Verbindung von multimedialem Entertainment und emotionalen Sportereignissen auf ein völlig neues Niveau anhebt. Umgesetzt wurde das Konzept von Osram, einem der weltweit größten Anbietern für Sportbeleuchtung.
Fußballspiele und ähnliche Veranstaltungen sind heute weit mehr als sportliche Wettkämpfe. Längst sind sie zum multimedialen Happening geworden. Wesentlicher Bestandteil der sportlichen Inszenierung in den Stadien, ist die richtige Beleuchtung: Individuelle Lichtlösungen für die unterschiedlichsten Bereiche der Arenen sorgen für einwandfreie Sicht, ermöglichen TV-Übertragungen in HD-Qualität, hüllen ganze Stadien in weithin sichtbares Licht und verwandeln Außenfassaden in riesige, dynamische Videoscreens.

Ein Meilenstein in der Stadionbeleuchtung

Einer der weltweit größten Anbieter für die Sportbeleuchtung ist Osram. Das Unternehmen hat sich zu einem globalen Komplettanbieter entwickelt, der die unterschiedlichsten Beleuchtungsszenarien in Stadien bedarfsgerecht, energieeffizient und multimedial umsetzt. Ein prominentes Beispiel hierfür ist das Beleuchtungskonzept des Estadio Nacional Peru. Das besondere Highlight der Arena in Lima ist eine Fassade, die die Emotionen der Zuschauer auf die LED-beleuchtete Außenfassade projiziert und damit neue Maßstäbe für multimediales Entertainment und emotionale Sportereignisse setzt. In einer Real-Time-Analyse wird die Zuschauerlautstärke im Stadion gemessen und von einer e:cue-Lichtmanagementsoftware der Osram-Tochter Traxon in eine von vier Stimmungen eingestuft: Langeweile, Enttäuschung, Spannung und Aufregung. Ein speziell für das Beleuchtungskonzept entwickelter Server beginnt daraufhin, das vorher auf die entsprechende Stimmung programmierte Lichtschema auf der Stadion-Außenfassade abzuspielen. Die Projektion der dynamischen Lichtspiele übernehmen 1.450 LED-Röhren aus Polykarbonat, die in das gekrümmte Gitterwerk der Außenfassade aus Aluzink integriert wurden und sich zu einem stilisierten Flammenmuster zusammenfügen. Das Gitterwerk selbst ist mit Traxon-Wandflutern bestückt. Diese Leuchten, sowie die LED-Röhren, sind mit einem DMX-Microserver verbunden, der Lichtkommandos per Ethernet von der e:cue-Software empfängt und weitergibt.

Von oben bis unten ins rechte Licht gerückt

Neben der ‚emotionalen‘ Beleuchtung ist auch eine reine Videodarstellung auf der Außenfassade möglich. Abgerundet wird die imposante Erscheinung des Stadions von weiteren 165 Leuchten, die das Stadiondach indirekt beleuchten. Die individuelle Beleuchtungslösung rückt so die gesamte Außenhülle des Estadio Nacional Peru, von oben bis unten, ins rechte Licht.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.