Anzeige
Anzeige

Estadio Nacional Peru:

Emotionen in Lichtform

Das Beleuchtungskonzept des Estadio Nacional Peru ist ein weiterer, globaler Meilenstein der Stadionbeleuchtung. Das Nationalstadion Perus in Lima hat eine Fassade, die die Emotionen der Zuschauer auf die LED-beleuchtete Außenfassade projiziert und damit die Grenzen der Verbindung von multimedialem Entertainment und emotionalen Sportereignissen auf ein völlig neues Niveau anhebt. Umgesetzt wurde das Konzept von Osram, einem der weltweit größten Anbietern für Sportbeleuchtung.
Fußballspiele und ähnliche Veranstaltungen sind heute weit mehr als sportliche Wettkämpfe. Längst sind sie zum multimedialen Happening geworden. Wesentlicher Bestandteil der sportlichen Inszenierung in den Stadien, ist die richtige Beleuchtung: Individuelle Lichtlösungen für die unterschiedlichsten Bereiche der Arenen sorgen für einwandfreie Sicht, ermöglichen TV-Übertragungen in HD-Qualität, hüllen ganze Stadien in weithin sichtbares Licht und verwandeln Außenfassaden in riesige, dynamische Videoscreens.

Ein Meilenstein in der Stadionbeleuchtung

Einer der weltweit größten Anbieter für die Sportbeleuchtung ist Osram. Das Unternehmen hat sich zu einem globalen Komplettanbieter entwickelt, der die unterschiedlichsten Beleuchtungsszenarien in Stadien bedarfsgerecht, energieeffizient und multimedial umsetzt. Ein prominentes Beispiel hierfür ist das Beleuchtungskonzept des Estadio Nacional Peru. Das besondere Highlight der Arena in Lima ist eine Fassade, die die Emotionen der Zuschauer auf die LED-beleuchtete Außenfassade projiziert und damit neue Maßstäbe für multimediales Entertainment und emotionale Sportereignisse setzt. In einer Real-Time-Analyse wird die Zuschauerlautstärke im Stadion gemessen und von einer e:cue-Lichtmanagementsoftware der Osram-Tochter Traxon in eine von vier Stimmungen eingestuft: Langeweile, Enttäuschung, Spannung und Aufregung. Ein speziell für das Beleuchtungskonzept entwickelter Server beginnt daraufhin, das vorher auf die entsprechende Stimmung programmierte Lichtschema auf der Stadion-Außenfassade abzuspielen. Die Projektion der dynamischen Lichtspiele übernehmen 1.450 LED-Röhren aus Polykarbonat, die in das gekrümmte Gitterwerk der Außenfassade aus Aluzink integriert wurden und sich zu einem stilisierten Flammenmuster zusammenfügen. Das Gitterwerk selbst ist mit Traxon-Wandflutern bestückt. Diese Leuchten, sowie die LED-Röhren, sind mit einem DMX-Microserver verbunden, der Lichtkommandos per Ethernet von der e:cue-Software empfängt und weitergibt.

Von oben bis unten ins rechte Licht gerückt

Neben der ‚emotionalen‘ Beleuchtung ist auch eine reine Videodarstellung auf der Außenfassade möglich. Abgerundet wird die imposante Erscheinung des Stadions von weiteren 165 Leuchten, die das Stadiondach indirekt beleuchten. Die individuelle Beleuchtungslösung rückt so die gesamte Außenhülle des Estadio Nacional Peru, von oben bis unten, ins rechte Licht.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im europäischen Verein SensNorm engagieren sich die Unternehmen B.E.G, Esylux, Feller, Steinel, Theben HTS, Züblin und Relux Informatik für mehr Transparenz, Qualität und Planungssicherheit bei Bewegungs- und Präsenzmeldern. Die im Februar 2014 ins Leben gerufene europäische Initiative brachte mit ihrem normierten Messverfahren für PIR-Melder die neue Norm IEC63180 wesentlich voran. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine moderne Infrastruktur ist ein essenzieller Schritt hin zur smarten und digital vernetzen Stadt der Zukunft. Urbanisierung, Klimawandel und Digitalisierung erfordern neue Denkweisen und Lösungen in Städten und Kommunen. Mit Siderea liefert Tridonic nun eine neue Lichtlösung mit einem umfassenden Portfolio für die Außenbeleuchtung in der Smart City.‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Anzeige

In seiner 14. Edeka Filiale im Südschwarzwald setzt das Familienunternehmen Schmidt auf ein Maximum an Lichtqualität. Die Eröffnung im Mai 2020 fiel mitten in die Corona-Krise. Trotzdem sind Geschäftsführer Martin Schmidt und sein Team zufrieden mit der Resonanz. Ausschlaggebend dafür ist auch die moderne Lichtsteuerung, die im Markt Akzente setzt. Die passende Technologie kommt von Oktalite. Das Unternehmen ist Teil der Trilux-Gruppe und auf maßgeschneiderte LED-Systeme für Stores, Shops und Showrooms spezialisiert.‣ weiterlesen

Es gibt wohl kaum einen Elektrofachbetrieb, der das knapp 1.000 Seiten starke Standardwerk nicht kennt. SLV, die Marke hinter dem Big White, zeigt in dem neu aufgelegten Katalog das komplette Produktsortiment, das nicht nur mit Design, sondern auch mit smarten Licht- und Planungslösungen für Elektriker punktet. Verschiedene Online-Funktionen neben der klassischen Printausgabe vervollständigen das Paket.‣ weiterlesen

Licht, das individuell auf die Nutzungsfrequenz einzelner Räume reagiert, dabei Strom spart und sich im gesamten Gebäude mit dem Smartphone steuern lässt - dieses Ziel verfolgt Zumtobel mit seiner drahtlosen Lichtsteuerung bmLink. Das System ist für ein intelligentes Gebäudemanagement ausgelegt: Sowohl bei der nachträglichen Integration als auch bei Projekten in der Planungsphase.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige