Anzeige
Anzeige

Eltefa 2013: Fachmesse der Elektrobranche weiter im Aufwind

Die eltefa bleibt im Aufwind. Das beweist die große Zahl der Stammaussteller, die sich – motiviert durch den Erfolg der Messe 2011 – für 2013 bereits erneut ihren Stand gesichert haben, einige sogar mit größerer Ausstellungsfläche. Für die 17. eltefa erwartet die Messegesellschaft einen deutlichen Zuwachs an Ausstellern und Besuchern: 480 Firmen – so das Ziel der Veranstalter – sollen sich vom 20. bis 22. März 2013 in den vier eltefa-Messehallen präsentieren. Erwartet werden 26.000 Besucher, das wäre ein Anstieg von 18%.
Ihre seit Jahren kontinuierliche, positive Entwicklung verdankt die Landesmesse nicht nur der konjunkturellen Entwicklung, sondern auch den vielseitigen, innovativen Ausstellern und einer breiten Themenpalette. Die ermöglicht es, dass sich jeder Besucher über sein spezielles Interessengebiet umfassend und tiefschürfend informieren kann. Damit zieht die eltefa einen Besuchermix aus Handwerk, Industrie und Handel sowie Architekten und Fachplanern an.

Energieeffizienz im Fokus

Die thematischen Tendenzen der nächsten eltefa sind klar: Regenerative Energien mit Wasser, Wind und Sonne sind ebenso aktuell wie Energieeffizienz. Die soll vor allem über Speichermedien erreicht werden, marktreife Lösungen wird es 2013 aber vermutlich noch nicht geben. Energieeffizienz wird auch Hauptthema der ‚intelligenten Haustechnik‘ sein. Neben Heizkostensenkern wie Wärmepumpen – vor allem Luft-Luft-Wärmepumpen – sind Mittel zur Steigerung der Energieeffizienz wie intelligente Verbrauchserfassung (Smart Metering) und Verbrauchssteuerung von wachsender Bedeutung.

Verbrauchsreduzierung mit Komfortsteigerung

Ziel der Branche ist es, die Verbrauchsreduzierung keinesfalls mit Verzicht in Verbindung zu bringen. Im Gegenteil, Komfort ist eines der besten Verkaufsargumente, vorausgesetzt natürlich, die neuen, komfortablen Produkte überzeugen auch mit bescheidenen Verbrauchswerten. Dass manche gute Idee zur Komfortsteigerung inzwischen nicht nur messe- sondern auch praxistauglich geworden ist, wird die eltefa 2013 beweisen: Fernschaltung von Licht und Heizung, damit es hell und warm ist, wenn man heimkommt, dürften breite Verbraucherschichten begeistern. Und in den Küchen von Großfamilien und Technikfreaks könnte der Kühlschrank, der anhand der EAN-Codes Warenbestand und Verfallsdaten meldet, nicht nur als Statussymbol willkommen sein. Bei der Lichttechnik bleibt die LED-Technik im Fokus, bei der Installationstechnik verbessern Bustechnik und KNX-Komfort, Sicherheit und Handling. Und für die Elektrotechnik geht es vor allem um den elektronischen Fortschritt in Gebäuden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei einem Blick auf die Zahlen zur Stromerzeugung 2020 wird deutlich: Vergangenes Jahr war ganz klar das Jahr der Photovoltaik. So blinkten laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) Ende 2020 ganze 184.000 Photovoltaikanlagen mehr von Deutschlands Dächern – vor allem von Eigenheim-Dächern. Denn hier hat sich die Anzahl der Neuanlagen im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Insgesamt ist der solare Anteil an der Netto-Stromerzeugung für die öffentliche Versorgung inzwischen auf etwa zehn Prozent gestiegen und ungefähr die Hälfte des erzeugten Stroms stammt mittlerweile aus erneuerbaren Energiequellen – Tendenz steigend. ‣ weiterlesen

Ein neues Konzept für KNX-Einsteiger stellt Elsner Elektronik mit den KNX-Sets CasaConnect vor. Typische KNX-Geräte für ein Apartment oder für ein Haus erreichen den Kunden als vorkonfiguriertes Paket. Dazu gehören Wetterstation, Bedienzentrale, Raum-Controller, Rauch-, Bewegungs- und Wassermelder und Aktoren für Heizung, Sonnenschutz, Licht und zum Schalten. Alle Komponenten wurden im Werk bereits adressiert und in einem KNX-Projekt miteinander verknüpft. Nach der Installation kommunizieren sie sofort miteinander, ohne dass der Kunde die ETS verwenden muss. ‣ weiterlesen

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige