Anzeige
Anzeige
Anzeige

Eltec 2015:

Erweitertes
Rahmenprogramm

Alle zwei Jahre bringt die eltec Elektrofachleute aus Handwerk, Industrie und Großhandel sowie Architekten und Lichtplaner in Nürnberg zusammen. Auf der Fachmesse für Elektro- und Energietechnik können sich Besucher vom 14. bis 16. Januar 2015 über neue Produkte und Trends informieren und sich gleich zu Jahresbeginn einen Wissensvorsprung sichern.
Über 270 Aussteller werden auf der Fachmesse für Elektro- und Energietechnik in Nürnberg erwartet. „Das Elektrohandwerk ist Teil eines sehr dynamischen Marktes. Technologien im Bereich Elektronik und Energieeffizienz entwickeln sich immer schneller. Dementsprechend steigen die Anforderungen an das Elektrohandwerk. Die eltec zeigt die aktuellen Trends rund um Gebäude-, Licht und Energietechnik, dezentrale Energieerzeugung, Energieeffizienz und Sicherheitssysteme und liefert damit kompakt praxisorientiertes Wissen für den Arbeitsalltag“, sagt Klaus Plaschka Geschäftsführer der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, welche die Messe in Zusammenarbeit mit dem Landesinnungsverband für das Bayerische Elektrohandwerk organisiert.

Das Rahmenprogramm

Neben einem breiten Produktangebot und dem informativen Austausch mit Geschäftspartnern bietet die Messe u.a. durch das Rahmenprogramm vielfältige Möglichkeiten, das eigene Wissen auf den neuesten Stand zu bringen. So wird der Bereich E-Mobilität weiter ausgebaut. Erstmals gibt es einen Testparcours für E-Autos und ein eigenes Forum E-Mobilität mit Fachvorträgen. Innovative Licht- und Gestaltungslösungen werden von Designexperten im Forum ‚Licht und Design‘ vorgestellt. Dieses ist eingebettet in einen neuen Ausstellungsbereich, der Lichtdesign zum Schwerpunktthema hat. Sicherlich wird die neue Version des E-Hauses des ZVEH einer der Besuchermagnete. Es macht vernetzte Haustechnik greifbar und liefert einen umfassenden Überblick über verschiedene Anwendungsmöglichkeiten. „Es ist wichtig, bei diesen Themen immer auf dem aktuellen Stand zu sein, um die Kunden optimal beraten zu können“, erklärt Hans Auracher, Vorsitzender des Landesinnungsverbandes. „Wir raten allen Fachbetrieben, sich das E-Haus genau anzusehen. Es ist spannend zu erleben, was alles möglich ist. Diese Informationen sind Gold wert, weil sie eine gute Grundlage für die künftige Geschäftsentwicklung legen.“

Schulungen der Aussteller

Erstmals dient die eltec auch als Plattform für Schulungen der Aussteller. In drei Seminarräumen im Eingangsbereich Ost des Messezentrums Nürnberg finden täglich von 9.45 bis 16 Uhr wechselnde, praxisorientierte Workshops statt. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist es ratsam sich gleich beim Kauf der Online-Eintrittskarte für die Workshops anzumelden. Das Programm ist im Internet unter www.eltec.info/besucher zu finden und wird bis zur Messe mit weiteren Ausstellerseminaren laufend aktualisiert. Weitere Fortbildungsmöglichkeiten mit praxisnahen Fachvorträgen bietet der eltec ‚FachDialog‘ beispielsweise zu den Entwicklungen der LED-Technik, Elektro- und Dateninstallation oder der Energieeinsparverordnung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Vernetzung ist eines der spannendsten Themen im Markt der Gebäudetechnik. Dabei rückt vor allem die nachträgliche Vernetzung mehr und mehr in den Fokus, denn auch Bestandsimmobilien sollen in den Genuss der smarten Technik kommen. Dafür sind Systeme gefragt, die diese Nachrüstung ohne große Umbaumaßnahmen und mit unkomplizierter Installation ermöglichen. Genau diesen Ansatz verfolgt Frogblue, ein junges Münchner Unternehmen, dessen Systemlösung mit Bluetooth LE (Low Energy) funktioniert. Der globale Kommunikationsstandard ist durch die Erweiterung zum Mesh-System perfekt für die Gebäudevernetzung geeignet und lässt sich einfach in Betrieb nehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Cala KNX ist ein Touch Display für die KNX-Gebäudebustechnik, das zugleich Temperatur, Feuchtigkeit und CO² im Raum erfassen kann. Das neue, erweiterte Modell 2.2 hebt Cala KNX nun auf das nächste Level und macht u.a. eine smarte Lichtsteuerung möglich. ‣ weiterlesen

Wenige Schritte vom Essener Hauptbahnhof hat Schenker DB im Frühjahr 2016 ein neues Bürogebäude – genannt ‚The Grid‘ – bezogen, das auf insgesamt 30.000m² Nutzfläche Platz für 900 Mitarbeiter bietet. Dabei hat der Logistikkonzern beim Bau von dem ‚Netz‘ auf ein umfassendes gebäude- und sicherheitstechnisches Gesamtkonzept von Siemens gesetzt. Von der kompletten Raumautomation über Zutrittskontroll-, Brand- und Einbruchmeldeanlagen bis hin zum Videosystem sind alle Gewerke in einer einzigen zentralen Gebäudemanagementplattform zusammengefasst. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einer durchgängigen Automatisierung von HLK-Anlagen kann die Energieeffizienz bis zu 30 Prozent verbessert werden. ClimaECO von ABB und Busch-Jaeger vereint diese effiziente Klimaregelung in einem System. ‣ weiterlesen

Cloudlösungen werden bereits in vielen Bereichen der intelligenten Gebäudeautomation erfolgreich eingesetzt. Besonders im privaten Bereich erfreuen sich die dazugehörigen Dienste großer Beliebtheit. Aber auch in der Unternehmensstruktur ist die Technologie immer mehr im Kommen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige