Elektrotechnik Dortmund: Vorsichtiger Optimismus

Die erste Elektrotechnik nach der Energiewende vom 14. bis 17. September in Dortmund stand ganz im Zeichen der Energieeffizienz. Das Motto lautete: Sparsamer Umgang mit Energie durch den Einsatz moderner Haus- und Gebäudeautomation. Die Aussteller zeigten sich zwar optimistisch, aber eine gewisse Verunsicherung durch die europäische Schuldenkrise im Hinblick auf das kommende Jahr war doch zu spüren.
Derzeit sieht es gut aus in der Elektrobranche. Manche Aussteller erfuhren sogar, dass ihre Kunden nicht zur Messe kommen konnten, weil sie schlicht zu viel zu tun hatten. Bei der Besucherbefragung durch ein unabhängiges Messe-Marktforschungsinstitut sagten 21,8% der Fachbesucher ihrer Branche eine stark steigende Tendenz voraus. 2009 waren es noch 10,7% gewesen. Weitere 40% prognostizieren ihrer Branche in diesem Jahr immerhin eine leicht steigende Tendenz. Rund 22.300 Fachbesucher kamen dennoch – was nur knapp unter dem Niveau der letzten Messe vor zwei Jahren liegt. Auf Ausstellerseite verzeichnete die Elektrotechnik 2011 einen Zuwachs von 12%.

Eenergieeinsparpotenziale mit Smart Home

Angetrieben durch die Energiewende nimmt das Thema Smart Home an Fahrt auf. Dies zeigte sich auch in Dortmund. Die Sonderschau ‚Das E-Haus‘ erfreute sich großen Andrangs. In dem 100m² großen ‚E-Haus‘ konnten die Fachbesucher in Augenschein nehmen, wie Energie sparend und komfortabel Haus- und Gebäudetechnik heute vernetzt sein kann. Zu sehen war dort u.a. die Erfassung und Auswertung von Verbrauchsmengen mit intelligenten Zählern (Smart Meter), vernetzte Hausgeräte, Badezimmerspiegel mit eingebauter Bildschirm-Anzeige, Photovoltaik-, Wärmepumpen-, Solarthermie- und eine Wohnraumlüftungsanlage sowie eine Solar-Tankstelle für E-Mobile. Auch die zentrale Steuerung von Home-Entertainment und Raumbeschallungsanlagen wurden vorgeführt.

ZVEI stellt Studie vor

Im Rahmen einer Pressekonferenz stellte der ZVEI-Fachverband Installationsgeräte und -systeme in Dortmund eine Studie vor, womit der Verband die Hochschule Biberach beauftragt hatte. Die zweijährige Feldstudie brachte hervor, dass Gebäudeautomatisierung – je nach Automatisierungsgrad – den Energieverbrauch um bis zu 50% reduziert. Der Geschäftsführer des ZVEI-Fachverbands Installationsgeräte und -systeme Klaus Jung richtete in der Pressekonferenz noch mal einen deutlichen Appell an die Politik, die Gebäudeautomation mehr in die gesetzlichen Regelungen der Energiesparverordnung (EnEV) einzubeziehen. Die Studie wurde im September dem Bundesbauminister übergeben und kann beim ZVEI-Fachverband Installationsgeräte und -systeme angefordert werden. „Die Fachwelt sieht die Einspapotenziale, nicht aber die Politik“, so auch der Vorsitzende des ZVEI-Fachverbands Installationsgeräte und -systeme Andreas Bettermann. Der Vorsitzende konnte über ein überaus erfreuliches erstes Halbjahr 2011 berichten: Der Umsatz mit Installationsgeräten und
-systemen hat sich im ersten Halbjahr 2011 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um +15% erhöht und beträgt 3,35Mrd. Euro gegenüber 2010 mit 2,92Mrd. Euro. „Die Auftragsbücher der Unternehmen sind gefüllt“, so Bettermann. Alles in allem weise das Fachverband-Stimmungsbarometer eine Wachstumserwartung von 6% für 2012 aus.

Die Elektrotechnik 2013 findet vom 11. bis 14. September statt. (hsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Smarter Home – Maßstab im intelligenten Heim

Viele Unternehmen dringen mit Einzel- oder DIY-Lösungen in den Markt für Smart Home-Systeme. Aber sind die auch in vielen Jahren noch up-to-date?‣ weiterlesen

Interview mit Christoph Börsch von B.E.G.

Das KNX-System ist eines der weltweit führendes BUS-Systeme. Wir sprachen mit Christoph Börsch, Produktmanager KNX bei B.E.G. über die Weiterentwicklung der KNX-Präsenzmelder.‣ weiterlesen

Anzeige
Ein Smart Home muss nicht teuer sein

Ein Holzhaus überrascht mit cleverem Energiekonzept und vor allem mit einem gutem Preis: inkl. Grundstück und allen technischen Finessen kostete das Smart Home nur 310.000€.‣ weiterlesen

Sigfox. Das bessere LoRa?

‚Stromverbrauch innerhalb des Spitzenlasttarifs von 7:00 bis 7:10 Uhr heute 2 kW‘, ‚Bezahltes Prepaid-Volumen zu 80 Prozent verbraucht‘ oder ‚eMobility Ladestation frei‘. Diese und viele weitere Informationen kann man nun mit wenige Euro teurer Logik und ohne Verbindungskosten ins Internet transportieren, um sie von dort aus an die Smartphones der Kunden und Managementsysteme von Liegenschaftsbetreibern und Industrieunternehmen zu übermitteln. Eigene Gateway-Infrastrukturen braucht es dafür nicht. Jeder Sub-Meter sowie auch Hauptzähler oder MUC kann sich selbst in die Cloud bringen, wenn er das offene Sigfox Netz nutzt, das in vielen Ländern schon flächendeckend vorhanden ist, für Smart Metering eingesetzt wird und das auch aus Kellern heraus Kilometerweit funken kann. Auch in Deutschland sind bereits viele Ballungsgebiete versorgt. 2018 soll der flächendeckende Netzausbau abgeschlossen sein.‣ weiterlesen

Berker KNX-Tastsensorik

Die Berker KNX-Tastsensorik ist breit aufgestellt und das Design der Bedienelemente kann der Bauherr ganz nach eigenem Geschmack aussuchen. ‣ weiterlesen

Das Smart Home auf dem Smartphone

Ein Jahr nach der Markteinführung erhält der Smart Visu Server von Jung ein Update.

‣ weiterlesen