Anzeige

Elektrotechnik 2009: Eine Messe zum Anfassen

Unter dem Motto ’40 Jahre Markenenergie‘ hieß es vom 2. bis 5. September 2009 wieder „Herzlich Willkommen auf der Elektrotechnik“. 401 Aussteller präsentierten in der Messe Westfalenhallen Dortmund auf einer Bruttoausstellungsfläche von mehr als 40.000m² die gesamte Palette elektrotechnischer und elektronischer Produkte und Dienstleistungen für Industrie, Handel, Handwerk, technische Institutionen, Architekten, Planer und Ingenieure. Trotz der Wirtschaftskrise zeigten sich Aussteller und Besucher mit dem Verlauf der Messe zufrieden. Durch zahlreiche Sonderschauen und Aktionen wie z.B. dem Trainingszentrum ‚Werk-Stadt‘ bot die Messe den rund 24.000 Besuchern nicht nur Gelegenheit zum Anschauen sondern auch zum Anfassen und Ausprobieren.
Viele Unternehmen der Elektrobranche haben zurzeit mit massiven Umsatzeinbrüchen zu kämpfen. Bestimmte Branchen wie der Automatisierungssektor sind von der Wirtschaftskrise besonders stark betroffen. Da der entscheidende Anmeldezeitraum bereits voll in den Zeitraum der Krise fiel, war die Elektrotechnik von der herrschenden Krise noch stärker berührt als andere Messen, die zu einem früheren Zeitpunkt stattfanden. Zwar waren die führenden deutschen Markenanbieter der Elektrobranche auf der Elektrotechnik 2009 vertreten, es fehlten jedoch einige Aussteller gerade aus dem Bereich Automatisierung. Die aktuellen Entwicklungen der Branche gaben dem Messeveranstalter im Vorfeld Anlass zur Sorge. Doch die Befürchtungen haben sich nicht bewahrheitet. Die Mehrheit der Aussteller zeigte sich mit dem Verlauf der Messe sehr zufrieden.

Hauptziele der Aussteller

Für die meisten Unternehmen ist die Elektrotechnik nicht in erster Linie eine Ordermesse. Neukundenakquise und -pflege sowie die Präsentation der Markt-Innovationen stehen an erster Stelle. Dennoch werden beachtliche Millionen-Beträge auf der Fachmesse umgesetzt. Nach der Befragung waren nahezu drei Viertel der Aussteller mit ihrem Umsatz zufrieden, während 83,6% der Aussteller darüber hinaus ein Nachmessegeschäft erwarten.

Überregionale Anziehungskraft

Die Besucher reisten nahezu aus dem gesamten Bundesgebiet zur Elektrotechnik an. Neben der größten Besuchergruppe aus Nordrhein-Westfalen, kamen viele Besucher aus zahlreichen angrenzenden Bundesländern, etwa aus Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Hessen. 31,7% der Besucher legten 50 bis 100km Anreise für den Besuch der Elektrotechnik 2009 zurück, 24,4% fuhren 100 bis 300km weit, und 3,5% der Fachbesucher kamen immerhin aus mehr als 300km Entfernung. Im Vergleich zu 2007 hat sich das Einzugsgebiet der Elektrotechnik 2009 weiter vergrößert. Während der prozentuale Anteil der Besucher aus Dortmund und der Region in diesem Jahr zurückging, erhöhte sich der Anteil der Besucher aus weiter entfernten Gebieten signifikant.

Abwechslungsreiches Rahmenprogramm

Die Ausstellung wurde von zahlreichen Sonderschauen, Fachvorträgen und Seminaren begleitet. Die Sonderschau ‚Intelligentes Haus der Gegenwart‘ stieß auf großes Interesse. „Wir haben hoch qualifizierte Diplom-Ingenieure bereitgestellt, die die rund 1.300 Teilnehmer, darunter viele Elektromeister, Planer, Architekten und Besucher aus der Industrie durch das intelligente Haus führten und die gegenwärtigen Energiespartechnologien und deren sinnvolle Anwendung demonstriert haben“, sagte Lothar Hellmann, Vorsitzender des Fachverbandes Elektro- und Informationstechnische Handwerke NRW. Das Thema intelligente Gebäudesystemtechnik war ohnehin überall auf der Messe präsent. Weiterer Anziehungspunkt speziell für Architekten und Planer war der 2. Dortmunder Lichttag, der zentrale Informationen rund um das breite Spektrum moderner Beleuchtungstechnik und innovativer Elektro- und Informationstechnik bot. Auch diese Fachtagung war bis auf den letzten Platz besetzt. Ein wichtiger Schwerpunkt auf der diesjährigen Elektrotechnik war auch wieder die Aus- und Weiterbildung des Berufnachwuchses. In dem Trainingszentrum ‚Werk-Stadt‘ konnten die Elektro-Profis von morgen handwerkliches Geschick und theoretisches Wissen unter Beweis stellen und technische Neuheiten selbst ausprobieren. Auch die Arbeitssicherheitsseminare sind zu einer verlässlichen Einrichtung geworden.

Fazit

Die Elektrotechnik 2009 konnte mit einer positiven Bilanz schließen, obwohl die Wirtschaftskrise für einen Rückgang der Besucherzahl sorgte. Rund 24.000 Fachbesucher (2007: 27.619) kamen zur Elektrotechnik 2009. Damit zeigt sich deutlich, dass die Besucherzahl nicht die einzig entscheidende Kennzahl einer Fachmesse ist. Die Elektrotechnik 2011 findet vom 14. bis 17. September statt. (hsc)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Automatisiertes, herstellerunabhängiges Echtzeit-Monitoring von Aufzügen hilft, die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit zu treffen. Dass Gebäudebetreiber das auch portfolioübergreifend nachrüsten können, zeigt ein Wohn- und Geschäftspark.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen - von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfach in Betrieb zu nehmen, schnell zu installieren und intuitiv zu bedienen – diese Vorteile bietet das aktuelle IoT-Dashboard von Busch-Jaeger. Es bewährt sich insbesondere bei der Überwachung und Steuerung von kleinen bis mittleren Gewerbe- und Industriebetrieben sowie größeren Wohnanlagen. Facility-Manager bekommen mit dieser Neuentwicklung ein Tool an die Hand, mit dem nahezu alle Gebäudefunktionen – von der Beleuchtung über die Jalousien bis zur Heizung, Lüftung und Klimatisierung – visualisiert und gesteuert werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Nachträglich einen Sicht- und Sonnenschutz anbringen - diesen Aufwand scheuen viele Bauherren. Auch eine Familie in einem Reiheneckhaus im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm wünschte sich eine Verschattung im Obergeschoss, da sich die Räume stark aufheizten. Für eine Modernisierung fehlte aber der Stromanschluss. Die Lösung: ein solarbetriebener Sicht- und Sonnenschutz, der ohne Umbaumaßnahmen montiert werden konnte.‣ weiterlesen

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen