Anzeige
Anzeige

Elektroplanungssoftware löst Alltagsprobleme

Bisher ließen sich die meisten CAD-Programme schwer vereinbaren, sodass nach der Übergabe vom Architekten an den Elektrofachmann die Arbeit oft ins Stocken geriet. Denn der Elektroinstallateur hatte bei der Anpassung der Architektenpläne mit unbrauchbaren Maßstäben, verschobenen Schriftgrößen und veränderten Farben zu kämpfen, bevor er seine eigentliche Planung in Angriff nehmen konnte. Die Köpfe, die das Softwareprodukt Red CAD entwickelten, erkannten im sogenannten pdf-Format die Basis für die zukünftige Elektroplanung: Jedes komplexe CAD-Programm kann Pläne im pdf-Format ausgeben und von jedem Datenblatt lässt sich ein pdf erstellen. Pdf ist ein globales Standardformat, das einfach zu bedienen ist, optisch klar daherkommt und von jedem problemlos gelesen werden kann. Das Produkt ermöglicht es dem Elektroinstallateur die branchenüblichen Symbole ohne Umstand in ein pdf einzutragen. Die bisherigen Kompatibilitätsprobleme entfallen, das Handling ist leicht und das Ergebnis professionell. Für die Arbeit mit CAD-Plänen braucht es kein zusätzliches CAD-Programm. Eine weitere Idee befindet sich in der Planungsphase. Gegenwärtig wird eine Red Cad-Version für Heizungs-, Lüftungs- und Sanitäranlagen entwickelt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als rechtsverbindliche Normreihe beschreibt die DIN18015 die Planung von elektrischen Anlagen in Wohngebäuden. Gegenstand des ersten Teils der Norm sind die grundlegenden Ansprüche an eine elektrische Anlage. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sind die Rollläden an Fenstern oder Türen mit elektrischen Antrieben ausgestattet, ergibt sich für die Verwalter größerer Gebäude, aber immer häufiger auch für private Bauherren und Vermieter, schnell die Frage nach dem zweiten Rettungsweg. ‣ weiterlesen

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige