Anzeige
Anzeige

Elektronisches Schließsystem Omega Active: Gebäudeschutz mit Komfort und Sicherheit

Qualität ist Trumpf: Die ZinCo GmbH entwickelt für ihre Kunden hochwertige Systeme zur Dachbegrünung. Auch beim Neubau des unternehmenseigenen Technologiezentrums in Nürtingen legten die Schwaben Wert auf Hightech-Lösungen. Beim Gebäudeschutz greifen hier Komfort und Sicherheit nahtlos ineinander. Verantwortlich dafür ist die Firma CES. Das Unternehmen überzeugte ZinCo mit seinem anpassungsfähigen elektronischen Schließsystem Omega Active.
Mit Systemaufbauten zur Begrünung privater Hausdächer bis hin zu mehreren 1000m² großen Bauprojekten hat sich die ZinCo GmbH bei Architekten und Bauherren international einen Namen gemacht. Immer mehr Kunden schätzen das Angebot: Dachlandschaften, die auf die Gebäudestatik abgestimmt sind. Mit dem Geschäftserfolg wuchs das Unternehmen – und der Platzbedarf für die Mitarbeiter. In Nürtingen hat ZinCo einen Neubau namens ‚Green Cubes – grüne Würfel‘ errichtet. Neben den Abteilungen Anwendungstechnik sowie Forschung und Entwicklung beherbergt das Technologiezentrum Konferenz- und Schulungsräume. Sämtliche Spielarten der Dachbegrünung wurden hier umgesetzt und dienen als Anschauungsmaterial für Kunden.

Architektur für hohe Ansprüche

Auf einer Fläche von 3.550m² erzeugt das Plus-Energie-Gebäude in Holzrahmenbauweise mehr Energie als verbraucht wird. Das Heizungs- und Kühlsystem basiert auf dem Einsatz von Wärmepumpen zur Wärmerückgewinnung. Auch die Schließ- und Zutrittstechnik entspricht dem hohen technologischen Standard des Gebäudes. Zinco legte bei der Lieferantenauswahl großen Wert auf eine komfortable und selbsterklärende Zutrittskontrolle – handsfree und vollvernetzt. Den Zuschlag erhielt der Sicherheits- und IT-Spezialist Lucco GmbH aus Nürtingen mit CES, dem Hersteller von Schließanlagen und elektronischen Zutrittskontrollsystemen aus Velbert. Das elektronische Schließsystem Omega Active basiert auf moderner Funk- und Transpondertechnologie. Damit lassen sich Zutrittsberechtigungen über das hausinterne Computernetzwerk individuell vergeben und flexibel verwalten.

Wer hinein darf, hat es leicht

Das Tor zur Tiefgarage öffnet sich für die 70 ZinCo-Mitarbeiter automatisch. Dafür sorgen aktive Transponder in Form von Schlüsselanhängern. Auf jedem Schließmedium ist die Zutrittsberechtigung elektronisch codiert. Unterirdische Bodenschleifen im Zufahrtsbereich erzeugen ein Signalfeld. Gelangt ein Schließmedium in die Weitbereichserfassung, wird es automatisch aktiviert und setzt den Motorantrieb am Tor in Gang. Ganz ähnlich der überdachte Haupteingang des Gebäudes: Auch hier öffnet der Schlüsselanhänger die beiden Flügel der Glastür automatisch. Anstelle eines unterirdischen Signalwegs wurde der Weitbereichsleser hier in die Überdachung integriert. Neben den Außenzugängen werden CES-Komponenten zum Schutz sensibler Bereiche im Inneren des Hightech-Gebäudes eingesetzt. Insgesamt 46 Elektronik-Doppelknaufzylinder regeln drahtlos den Zutritt zu Technikräumen und Rechenzentrum sowie zu den Räumen der Geschäftsführung und der Personalabteilung. Hochleistungsbatterien in den Zylindern übernehmen die Stromversorgung, und die Datenübertragung funktioniert wireless. Das macht aufwendige Kabelführungen überflüssig und bietet bei Bedarf die Option, das Schließsystem jederzeit um zusätzliche elektronische Zylinder zu erweitern. Insgesamt zwölf sogenannte Access-Points mit einer Funkreichweite von bis zu 25m sind über die Omega Active-Software ins Computernetzwerk eingebunden. Als Schnittstelle zwischen Zylinder und Netzwerk überprüfen sie online die Schließberechtigung. Nähert sich ein Transponder mit Berechtigung dem Zylinder in einer Lesereichweite von 70cm, wird die Tür beim Betätigen der Zylinder freigegeben.

Zentrale Online-Programmierung

Bei der Vergabe der Schließberechtigungen erweist sich das CES-System als komfortabel und flexibel. Von vier PC-Arbeitsplätzen aus ist es möglich, die Programmierung der Berechtigungen über die mitgelieferte Software individuell vorzunehmen und in Echtzeit zu verändern – ein weiteres Kriterium, weshalb sich der Kunde für Omega Active von CES entschieden hat. Die ZinCo GmbH verwaltet die Rechtevergabe zentral online und kann so blitzschnell reagieren, falls ein Transponder verloren geht oder sich die Zutrittsberechtigungen ändern. Über die Schließfunktion hinaus hat das Omega Active-System ein weiteres Feature in petto: Auf Wunsch von ZinCo sind die Schließmedien als Kombitransponder zur Steuerung der Netzwerkdrucker ausgeführt. Eine Leseeinrichtung an jedem Drucker macht es möglich, über die Transponder-ID den Ausdruck am nächstgelegenen Gerät zu veranlassen.

Umfassender Service für Kunden und Partner

Anfängliche Bedenken gegen die Transpondertechnologie wurden bereits frühzeitig zerstreut: „Ich hatte Sorge, dass Mitarbeiter die aktiven Schlüssel aus Angst ablehnen, dass da permanent etwas funkt“, sagt Marc Klys, Bereichsleiter Betrieb/Recht/IT/Fuhrpark. „Tatsächlich ist es aber so, dass der Schlüssel generell passiv ist und erst in der Nähe einer Leseeinheit geweckt wird und dann über Funk kommuniziert. Das alles in Bruchteilen von Sekunden. Vom Gesamtpaket überzeugt hat uns vor allem das einfache und flexible Handling.“ Damit die Installation der gewünschten Komponenten reibungslos ablief, war Teamleistung gefragt: CES hat bei dem Projekt eng mit dem Fachhändler Lucco GmbH zusammengearbeitet. Während der gesamten Bauphase stand der Systemlieferant aus Velbert dem in Nürtingen ansässigen Händler mit seinem Serviceangebot zur Seite – sei es bei der Koordination der einzelnen Gewerke oder bei komplexen Einbauten wie der Bodenschleife in der Torzufahrt. „Die individuellen Lösungen mit Weitbereichserfassung für den Haupteingang und die Garageneinfahrt waren für alle Beteiligten eine große Herausforderung“, sagt Lucco-Geschäftsführer Patrick Nascimbeni. „Wir mussten die ideale Position der Geräte genau so bestimmen, dass vorbeigehende Personen im Inneren des Gebäudes mit ihren Transpondern nicht unbeabsichtigt die Türöffnung aktivieren. Dank der guten Kommunikation mit CES konnten wir die richtige Lösung schnell umsetzen.“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hygiene ist im Krankenhaus obligatorisch. Einerseits müssen die Patienten als sensible Risikogruppe geschützt werden. Gleichzeitig sind krankheitsbedingte Ausfälle unter Mitarbeitern kaum zu verschmerzen. Gerade die anhaltende Covid19-Pandemie bringt viele Einrichtungen an die Grenze ihrer Kapazitäten. Die Hessing Klinik Augsburg sorgt mit einem durchdachten Infektionsschutz für zusätzliche Sicherheit und Entlastung. Die Klinik nutzt hierzu seit kurzem eine automatische Zutrittskontrolle: Das Galaxy Gate Protect von Wanzl knüpft den Gebäudezutritt an einen Körpertemperaturscan, eine Handdesinfektion sowie die Kontrolle der Maskenpflicht.‣ weiterlesen

Anzeige

1919 gründete Walter Gropius das Staatliche Bauhaus und führte dort – für damalige Verhältnisse revolutionär – zum ersten Mal Kunst und Handwerk unter einem Dach zusammen. Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums 2019 entstand an der historischen Wirkstätte des Bauhauses in Dessau ein neues Museum. Zum Schutz der wertvollen Exponate entschied sich die Bauhaus Stiftung wie schon in den bereits bestehenden Bauhausbauten in Dessau für eine elektronische Schließanlage mit Cliq-Technologie von Assa Abloy.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Kölner Stadtteil Ehrenfeld steht 'The Ship', das als eines der digitalsten Gebäude Deutschlands gilt. Brandschutztechnisch geschützt wird das Projekt vom digitalen Brandmeldesystem Integral IP von Hekatron Brandschutz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Universität von Udine ist eine italienische Hochschule mit höchsten Forschungs- und Bildungsstandards. Auch über den akademischen Rahmen hinaus setzt die Universität auf moderne und smarte Lösungen: Das Gebäudemanagement erfolgt über eine sichere IoT-Plattform. Die elektrischen und thermischen Systeme, die Zugangskontrolle sowie die Videoüberwachung lassen sich damit zentral verwalten und sind dank eines ganzheitlichen IT-Sicherheitskonzepts vor Cyberangriffen geschützt.‣ weiterlesen

Systemrelevant und sensible Zone – dem Krankenhaus als medizinische Versorgungszentrale kommt während der anhaltenden Corona-Pandemie eine Schlüsselrolle zu. Infektions- und Gesundheitsschutz müssen hier Priorität besitzen. Daher hat sich das Klinikum Herford bei Bielefeld zur Umsetzung präventiver Schutzmaßnahmen während der Pandemie für eine smarte Lösung entschieden: Seit kurzem sorgt im Foyer ein Galaxyport Protect von Wanzl für eine automatische Zutrittskontrolle mit Infektionsschutz.‣ weiterlesen

Getragen auf der Welle der Digitalisierung hat sich die Plattform-Ökonomie in den unterschiedlichsten Industrien entwickelt und ist heute ein wichtiger Faktor, auch im B2B-Umfeld. Das Ziel einer Plattform ist es Partner miteinander zu vernetzen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Sie schaffen Synergien zwischen Marktteilnehmern und ermöglichen neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen. Auch in der Zutrittskontrolle gewinnen Plattformen zunehmend an Bedeutung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige