Elektronische Sicherheitstechnik: Optimismus macht sich breit

Die Stimmung in der Branche der Errichter sicherungstechnischer Anlagen ist positiv. Dies ergab eine im April 2011 vom Bundesverband der Hersteller und Errichterfirmen von Sicherheitssystemen e.V. (BHE) durchgeführte Konjunkturumfrage bei diesen Handwerksbetrieben. Ein Beleg dafür sind auch die Zahlen, die der Fachverband Sicherheit im Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie im April 2011 vom Bundesverband der Hersteller und Errichterfirmen von Sicherheitssystemen e.V. (ZVEI) auf seiner Jahrespressekonferenz Ende Mai bekannt gab. Demnach betrug der Wachstum des Markts für elektronische Sicherheitssysteme im vergangenen Jahr 2,7%.
Laut BHE-Konjunkturumfrage vom April 2011 sehen die sicherheitstechnischen Handwerker sowohl ihre derzeitige als auch die zukünftige Geschäftslage sehr zuversichtlich. Fast die Hälfte (44%) dieser Betriebe möchte in naher Zukunft neue Mitarbeiter einstellen. Bezüglich Kundengruppen versprechen sich die Errichter sicherungstechnischer Anlagen ganz klar das größere Geschäft beim Gewerbe gegenüber den Privatkunden.

Marktwachstum von 2,7% stimmt positiv

Bestätigt werden diese Umfrageergebnisse durch die vom Fachverband Sicherheit im ZVEI anlässlich der Jahrespressekonferenz verkündeten Bilanzen. Im vergangenen Jahr habe das Umsatzvolumen von 2,5 auf 2,6Mrd. Euro zugenommen. Gegenüber dem Vorjahr sei dies ein Plus von 2,7%. Als Hauptgründe für die positive Entwicklung werden die wieder anziehende Nachfrage im Industriebau sowie das Konjunkturprogramm der Bundesregierung genannt. Den stärksten Wachstum bei den elektronischen Sicherheitssystemen verzeichnen seit Jahren Brandmeldetechnik und Videoüberwachung, so auch 2010: Die Brandmeldetechnik legte um 3,8% auf 1,14Mrd. Euro zu, Videotechnik um 3,6% auf 376Mio. Euro. Auf Platz drei folgen die Zutrittskontrollsysteme mit einem Wachstum von 2,2 % auf 236 Mio. Euro. Einbruch- und Überfallmeldesysteme stagnierten bei 630Mio. Euro.

Paradies für Einbrecher

Die Zahlen sind alarmierend: Laut polizeilicher Kriminalitätsstatistik für das Jahr 2010 stieg innerhalb eines Jahres die Zahl an Wohnungseinbrüchen in Deutschland um rund 7%. Nur knapp 16% davon konnten aufgeklärt werden. Einbrecher scheinen in Deutschland immer noch leichtes Spiel zu haben. Dabei lässt sich schon mit geringem Kostenaufwand ein wirksamer Schutz erreichen. Hierbei bieten elektronische Sicherheitssysteme wie Alarmanlagen eine sinnvolle Ergänzung zu mechanischen Sicherheitseinrichtungen. Angesichts des drastischen Anstiegs der Wohnungseinbrüche mutet es schon etwas komisch an, dass ausgerechnet der Bereich Einbruch- und Überfallmeldesysteme bei den Wachstumszahlen stagnieren.

Brandschutz rettet Leben

Ebenso wie beim Einbruchschutz lohnt sich vor allem auch im Bereich Brandschutz der Einsatz von elektronischer Sicherheitstechnik. Deutlich macht dies folgende Zahl: 95% aller Brandopfer sterben entweder an einer Rauchvergiftung oder erleiden eine Verletzung der Lungen- und Atemwege, die ebenfalls zum Tod führen kann. Ursache für die meisten Brände ist aber nicht etwa nur Fahrlässigkeit: Sehr oft lösen technische Defekte Brände aus.

Zertifizierte Sicherheit

Wichtig ist auch, dass geprüfte Technik zum Einsatz kommt. Als eine der bedeutendsten unabhängigen Prüfinstitutionen mit den Schwerpunkten Brandschutz und Security genießt die VdS Schadenverhütung GmbH (VdS) großes Vertrauen in der Sicherheits-Branche – bei Produzenten, Dienstleistern und Endverbrauchern. VdS bietet Anerkennungen für Produkte an, die in folgenden Anlagenarten und Einrichtungen eingesetzt werden: Einbruchmeldeanlagen, Videoüberwachungsanlagen, Brandmeldeanlagen, Feuerlöschanlagen, Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) sowie mechanische Sicherungseinrichtungen. Voraussetzung für eine VdS-Zertifizierung ist ein positiver Prüfbericht für alle Produkte, die in einer Anlage zum Einsatz kommen.

Gesamteuropäisches Prüf- und Zertifizierungsverfahren

Noch immer werden Zertifizierungen von Sicherheitsprodukten nicht automatisch europaweit anerkannt. Um hier Abhilfe zu schaffen, bietet Certalarm bzw. die gemeinnützig gegründete Certalarm A.I.S.B.L.-Gesellschaft (Association Internationale Sans But Lucratif) ein gesamteuropäisches Prüf- und Zertifizierungsverfahren an. Das Prüf- und Zertifizierungsverfahren erfolgt in unabhängigen Testlabors nach den europäischen Standards EN54 für Brandmeldeanlagen und EN5013x für Einbruch- und Überfallmeldetechnik. ‚Certalarm‘ wird auch unterstützt vom ZVEI und seinen Mitgliedsfirmen. (hsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Mit einer innovativen Erweiterung überwacht und steuert Metasys von Johnson Controls die Brandschutzklappen von Raumlufttechnischen Anlagen im Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz in Würzburg und kommuniziert dabei über den BACnet-Standard.‣ weiterlesen

Digitale Lizenz ersetzt physikalische Schlüssel

Hersteller von Zutrittskontrollsystemen wollen physikalische Schlüssel jeglicher Art ersetzen, um den Komfort zu steigern und Investitionskosten zu senken. ‣ weiterlesen

Anzeige
Intelligente IP-Video- und Thermaltechnologie

1999 begann in der Videosicherheitsbranche der Wandel weg von analog hin zu IP. Denn seit diesem Zeitpunkt sind Anwender in der Lage digitalisierte Bilder in komprimierter Form auf direktem Wege über ein Computernetzwerk an einen Standard-Browser zu senden. So lassen sich Livebilder und interne Aufzeichnungen mehrerer Kameras gleichzeitig an entfernten Plätzen nutzen. Einer der Pioniere bei dieser Technik ist die Mobotix AG, deren Erfolgsgeschichte ebenfalls 1999 begann und die technologische Entwicklung in diesem Bereich entscheidend prägte. Dabei zeigen die Innovationen aus den letzten 10 Jahren, dass Videosicherheitssysteme immer autonomer und intelligenter werden. ‣ weiterlesen

Moderne Gebäudeüberwachung

Sicherheit ist eines der Grundbedürfnisse des menschlichen Lebens. Gebäude zu errichten, bietet eine Möglichkeit, um einen geschützten Raum zu schaffen. Allerdings bedürfen diese Gebäude ebenfalls einiger Sicherheitsvorrichtungen, um Hab und Gut vor Gefahren und Angriffen zu schützen. Aber die Zeiten, in denen sich der Eigentümer einer Immobilie sicher fühlte, wenn er eine Alarm-Attrappe über der Eingangstür oder an einen Bewegungsmelder gekoppelte Scheinwerfer in seinem Garten montieren ließ, sind vorbei. Wie also sehen moderne Überwachungssysteme heutzutage aus? Was müssen sie leisten? Und wohin geht der aktuelle Trend? ‣ weiterlesen

Finger als individueller Schlüssel

Sowohl in privaten Haushalten als auch im Objektbereich erg?nzen Finger immer mehr die konventionellen Schl?ssel. Durch das Ber?hren eines Scanners ?ffnet sich die T?r und die Nutzer treten ein. Was bei Smartphones und Laptops bereits seit l?ngerem Alltag ist, wird auch bei Zutrittssystemen h?ufiger angewendet. ‣ weiterlesen

Brandmelder nach Norm DIN EN54-29

Seit 2015 gilt die Brandmeldenorm DIN EN54-29 f?r Melder, die sowohl Rauch als auch W?rme erkennen. Die Europ?ische Norm legt Anforderungen, Pr?fverfahren und Leistungsmerkmale f?r punktf?rmige Mehrfachsensorbrandmelder fest, die in Brandmeldeanlagen f?r Geb?ude eingesetzt werden. Die Norm sorgt zugleich f?r mehr Sicherheit in der Branderkennung. Normkonforme Brandmelder von Securiton sind heute schon tausendfach im Einsatz.

‣ weiterlesen