Anzeige

Elektronische Sicherheitstechnik: Optimismus macht sich breit

Die Stimmung in der Branche der Errichter sicherungstechnischer Anlagen ist positiv. Dies ergab eine im April 2011 vom Bundesverband der Hersteller und Errichterfirmen von Sicherheitssystemen e.V. (BHE) durchgeführte Konjunkturumfrage bei diesen Handwerksbetrieben. Ein Beleg dafür sind auch die Zahlen, die der Fachverband Sicherheit im Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie im April 2011 vom Bundesverband der Hersteller und Errichterfirmen von Sicherheitssystemen e.V. (ZVEI) auf seiner Jahrespressekonferenz Ende Mai bekannt gab. Demnach betrug der Wachstum des Markts für elektronische Sicherheitssysteme im vergangenen Jahr 2,7%.
Laut BHE-Konjunkturumfrage vom April 2011 sehen die sicherheitstechnischen Handwerker sowohl ihre derzeitige als auch die zukünftige Geschäftslage sehr zuversichtlich. Fast die Hälfte (44%) dieser Betriebe möchte in naher Zukunft neue Mitarbeiter einstellen. Bezüglich Kundengruppen versprechen sich die Errichter sicherungstechnischer Anlagen ganz klar das größere Geschäft beim Gewerbe gegenüber den Privatkunden.

Marktwachstum von 2,7% stimmt positiv

Bestätigt werden diese Umfrageergebnisse durch die vom Fachverband Sicherheit im ZVEI anlässlich der Jahrespressekonferenz verkündeten Bilanzen. Im vergangenen Jahr habe das Umsatzvolumen von 2,5 auf 2,6Mrd. Euro zugenommen. Gegenüber dem Vorjahr sei dies ein Plus von 2,7%. Als Hauptgründe für die positive Entwicklung werden die wieder anziehende Nachfrage im Industriebau sowie das Konjunkturprogramm der Bundesregierung genannt. Den stärksten Wachstum bei den elektronischen Sicherheitssystemen verzeichnen seit Jahren Brandmeldetechnik und Videoüberwachung, so auch 2010: Die Brandmeldetechnik legte um 3,8% auf 1,14Mrd. Euro zu, Videotechnik um 3,6% auf 376Mio. Euro. Auf Platz drei folgen die Zutrittskontrollsysteme mit einem Wachstum von 2,2 % auf 236 Mio. Euro. Einbruch- und Überfallmeldesysteme stagnierten bei 630Mio. Euro.

Paradies für Einbrecher

Die Zahlen sind alarmierend: Laut polizeilicher Kriminalitätsstatistik für das Jahr 2010 stieg innerhalb eines Jahres die Zahl an Wohnungseinbrüchen in Deutschland um rund 7%. Nur knapp 16% davon konnten aufgeklärt werden. Einbrecher scheinen in Deutschland immer noch leichtes Spiel zu haben. Dabei lässt sich schon mit geringem Kostenaufwand ein wirksamer Schutz erreichen. Hierbei bieten elektronische Sicherheitssysteme wie Alarmanlagen eine sinnvolle Ergänzung zu mechanischen Sicherheitseinrichtungen. Angesichts des drastischen Anstiegs der Wohnungseinbrüche mutet es schon etwas komisch an, dass ausgerechnet der Bereich Einbruch- und Überfallmeldesysteme bei den Wachstumszahlen stagnieren.

Brandschutz rettet Leben

Ebenso wie beim Einbruchschutz lohnt sich vor allem auch im Bereich Brandschutz der Einsatz von elektronischer Sicherheitstechnik. Deutlich macht dies folgende Zahl: 95% aller Brandopfer sterben entweder an einer Rauchvergiftung oder erleiden eine Verletzung der Lungen- und Atemwege, die ebenfalls zum Tod führen kann. Ursache für die meisten Brände ist aber nicht etwa nur Fahrlässigkeit: Sehr oft lösen technische Defekte Brände aus.

Zertifizierte Sicherheit

Wichtig ist auch, dass geprüfte Technik zum Einsatz kommt. Als eine der bedeutendsten unabhängigen Prüfinstitutionen mit den Schwerpunkten Brandschutz und Security genießt die VdS Schadenverhütung GmbH (VdS) großes Vertrauen in der Sicherheits-Branche – bei Produzenten, Dienstleistern und Endverbrauchern. VdS bietet Anerkennungen für Produkte an, die in folgenden Anlagenarten und Einrichtungen eingesetzt werden: Einbruchmeldeanlagen, Videoüberwachungsanlagen, Brandmeldeanlagen, Feuerlöschanlagen, Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) sowie mechanische Sicherungseinrichtungen. Voraussetzung für eine VdS-Zertifizierung ist ein positiver Prüfbericht für alle Produkte, die in einer Anlage zum Einsatz kommen.

Gesamteuropäisches Prüf- und Zertifizierungsverfahren

Noch immer werden Zertifizierungen von Sicherheitsprodukten nicht automatisch europaweit anerkannt. Um hier Abhilfe zu schaffen, bietet Certalarm bzw. die gemeinnützig gegründete Certalarm A.I.S.B.L.-Gesellschaft (Association Internationale Sans But Lucratif) ein gesamteuropäisches Prüf- und Zertifizierungsverfahren an. Das Prüf- und Zertifizierungsverfahren erfolgt in unabhängigen Testlabors nach den europäischen Standards EN54 für Brandmeldeanlagen und EN5013x für Einbruch- und Überfallmeldetechnik. ‚Certalarm‘ wird auch unterstützt vom ZVEI und seinen Mitgliedsfirmen. (hsc)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Ursachen für Stromausfälle können vielfältig sein, wie Blitzschlag, Sturm oder durch Bauarbeiten beschädigte Kabel. Planer und Architekten sollten deshalb bei der Ausstattung von Gebäuden einen Fachmann für Not- und Sicherheitsbeleuchtung hinzuziehen. Diese ermöglicht das gefahrlose Verlassen eines Gebäudes und kann so Menschenleben retten. RP-Technik GmbH ist spezialisiert auf variable Notbeleuchtungssysteme einschließlich der Überwachung und Steuerung. Die unterschiedlichen Lösungen sind dabei miteinander kombinierbar und können an die individuellen Anforderungen angepasst werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Ampelmännchen aus der ehemaligen DDR ist eine Kultfigur rund um den Globus. Und für unzählige Touristen aus aller Welt sind die Shops von Ampelmann in Berlin ein wahrer Hot-Spot. Die dezentral organisierten Filialen sind über das ganze Stadtgebiet verteilt. Um den Aufwand bei der Schlüsselvergabe an die Mitarbeiter und das Personal zu verringern, stellte sich das Unternehmen die Frage, wie die Verwaltung der Zugangsberechtigungen optimiert werden kann. Gleichzeitig sollten die Filialen in puncto Sicherheit auf dem aktuellsten Stand der Technik sein. ‣ weiterlesen

In der Gründerszene sind, genau wie im modernen Wohnbau, gemeinschaftlich genutzte Räume im Trend. Bei aller gewünschten Flexibilität in der Benutzung darf hierbei jedoch das Thema Sicherheit nicht aus den Augen verloren werden. Durch den Einsatz einer intelligenten Schließanlage können beide Punkte erfüllt werden, wovon sowohl Betreiber als auch Nutzer profitieren. Deutlich wird das am Beispiel eines Coworking-Spaces für Start-ups in Österreich. ‣ weiterlesen

Während eine Schließanlage nur schließt und öffnet, kann eine intelligente, digitale Zutrittskontrolle als vielseitiges Sicherheitsinstrument dienen. Das Beispiel Zollner Elektronik aus dem bayerischen Zandt zeigt, wie eine Zutrittskontrolllösung zum Koordinatensystem eines internationalen Unternehmens wurde. ‣ weiterlesen

Drahtlose Kommunikation ist die Basis für den intelligenten und deshalb effektiven Einbruchsschutz. In einem Sensor-basierten IoT-Netzwerk binden mit Radiotechnologie (RF) kommunizierende WLAN-Sensoren alle Geräte zu einer intelligenten Gebäudesicherheitslösung in das Internet ein. Sowohl private Hausbesitzer, aber auch das Facility-Management von Hotels oder Bürogebäuden profitieren davon. Tatsache ist: Nur so können sie heute ihren Aufgaben noch gerecht werden. ‣ weiterlesen

Die Nachfrage nach intelligenten oder vernetzten Türsprechstellen wächst rasant. Nicht immer muss es gleich ein Gerät für mehrere Tausend Euro sein. Mittlerweile bieten immer mehr Hersteller sehr günstige und dennoch leistungsfähige Einstiegsprodukte für die Türkommunikation an. Stellvertretend für einen stetig wachsenden Markt, stellen wir drei unterschiedliche Produkte im Einstiegssegment vor. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige