Anzeige

Elektronische Funkeinsteckantriebe als Einstieg

Vom intelligenten Sonnenschutz zu Smart-Home-Lösungen

Großzügige Glasfassaden sind heutzutage im privaten Wohnungsbau sehr beliebt, sorgen sie doch neben ästhetischen Akzenten auch für eine Durchdringung der dahinter liegenden Räume mit viel natürlichem, wohltuendem Tageslicht. Wo viel Licht ist, ist allerdings auch Schatten. Hitzestaus und irritierender Blendung begegnet man am besten mit automatischen Sonnenschutzprodukten. Funkeinsteckantriebe für Rollläden, Jalousien und Co. sind ganz leicht zu installieren und lassen sich auch in eine Hausautomation einbinden.
Egal ob Rollläden, Raffstoren oder Innensonnenschutz – in privaten Wohngebäuden verlieren die klassischen verkabelten Antriebsteuerungen zunehmend an Bedeutung. Anwender bevorzugen heutzutage meist moderne Funklösungen, die abgesehen vom hohen Bedienkomfort den großen Vorteil haben, dass aufwendige Bohr- und Verkabelungsarbeiten sowie der damit einhergehende Lärm und Schmutz entfallen. Auch Um- und Nachrüstmaßnahmen sind ohne Weiteres möglich. Die leistungsfähigen Funkeinsteckantriebe von Somfy z.B. verfügen über einen integrierten Empfänger im Motorkopf und können über Funkwand- oder Funkhandsender einzeln, zentral oder in Gruppen bedient werden. Auch individuelle Zwischenpositionen lassen sich ganz einfach per Knopfdruck speichern – der Anwender kann seine Sonnenschutzprodukte entsprechend den baulichen Gegebenheiten und persönlichen Lebensgewohnheiten programmieren und wird auf diese Weise flexibel und entlastet von lästigen Bedien- und Kontrollgängen. Das Funkprotokoll io-homecontrol ermöglicht sogar den bidirektionalen Datenaustausch: Die angesteuerten Empfänger geben jederzeit eine Rückmeldung über die erfolgreiche Ausführung eines Fahrbefehls bzw. ihre aktuelle Position.

Installation und Konfiguration leicht gemacht

Die Auswahl des richtigen Funkeinsteckantriebs ist abhängig von der Fläche und dem Material des Behangs und kann leicht anhand von Zugkrafttabellen ermittelt werden. Zur Montage wird der Rohrmotor einfach in die vorhandene Welle geschoben und mit festen Wellenverbindern befestigt. Für die unterschiedlichen Wellentypen und -durchmesser kommen passgenaue Adapter und Mitnehmer zum Einsatz, die für exakte Laufwege und die präzise Endlagenerkennung zuständig sind. Ist die Installation schon mühelos zu bewerkstelligen, geht die Konfiguration mithilfe des Konfigurationstools Set & Go io fast noch leichter von der Hand: Praktisch alle io-homecontrol-Empfänger lassen sich damit schnell und zielgerichtet programmieren. Das Funktionsprinzip ist denkbar einfach: Zunächst wird die kostenlose Software heruntergeladen (www.somfypro.com/Set-Go) und in Windows installiert. Vor Ort wird der Installateur dann sowohl grafisch als auch textuell durch die einzelnen Installationsschritte, wie z.B. Schlüsselübertrag oder Antriebseinstellungen, begleitet. So behält er stets den Überblick über den Stand der Konfiguration und spart durch die Reduktion von Bedienschritten und die Vermeidung von Fehlern wertvolle Arbeitszeit. Set & Go io ermöglicht es aber nicht nur, io-Empfänger einzustellen und mit den entsprechenden Steuerungen zu verbinden. Dank der erweiterten Funktionen können Einstellungen jederzeit auch nachträglich verändert oder die Komponenten komplett zurückgesetzt werden, falls eine Neuprogrammierung vorgenommen werden soll.

Digitale Vernetzung im SmartHome

Über den reinen Sonnenschutz hinaus lautet das Zauberwort heutzutage zunehmend digitale Vernetzung. Bei den entsprechenden Smart-Home-Lösungen werden unterschiedliche Komponenten der Haustechnik miteinander verknüpft und können auch von unterwegs per Smartphone oder Tablet-PC bedient und kontrolliert werden. Die internetbasierte Haussteuerung TaHoma Connect von Somfy z.B. bindet neben den klassischen Sonnenschutzprodukten auch Dachfenster, Fenstergriffe, Beleuchtungskomponenten, Gefahrenwarnmelder und vieles andere mehr ein. Dabei werden die Bedienbefehle direkt aus dem Internet über die mit dem hauseigenen Router verbundene TaHoma Box an die angeschlossenen io-homecontrol-Funkempfänger weitergegeben. Auf der intuitiven Bedienoberfläche lassen sich die Etagen und die einzelnen Räume des Hauses mit wenigen Mausklicks nachbilden und mit den entsprechenden Produkten kombinieren. Da diese untereinander alle kompatibel sind, ist die Erstellung individueller Anwenderszenarien fast ein Kinderspiel. Per Drag & Drop kann man in wenigen Augenblicken automatische Abläufe erstellen, die den persönlichen Lebensgewohnheiten entsprechen. Da gibt es dann z.B. ein Szenario ‚Aufstehen werktags‘ – die Rollläden im Schlafzimmer fahren um 6:30 Uhr hoch und die Badezimmerbeleuchtung geht an, um 6:55 Uhr bewegen sich die Rollläden im Erdgeschoss in eine Zwischenposition und in der Küche schaltet sich die Kaffeemaschine ein – oder ‚Entspannter Samstagmorgen‘ und ‚Gemütlicher Fernsehabend‘. Der Phantasie sind praktisch keine Grenzen gesetzt. Natürlich lassen sich Szenarien auch über Sensoren oder manuell aktivieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn es um Gebäudeautomation geht, gilt die Devise: Am besten gleich ganze Sache machen. Denn eine nachträgliche Implementierung der verschiedenen Gewerke in die Gebäudeleittechnik kann mit einem höheren Aufwand verbunden sein. Deshalb haben Trilux als Experte für smarte Beleuchtung und Johnson Controls als Spezialist für smarte Gebäudeautomationslösungen Anfang August eine weitreichende Kooperation vereinbart. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zentrale Lüftungslösungen haben ein Problem: Die eingesaugte Außenluft muss einen langen Weg durch verzweigte Kanäle und Schächte zurücklegen. Diese sind teuer in der Anschaffung und treiben die Betriebskosten in die Höhe. Denn trotz Filter können sich Partikel ansammeln, die den Luftwiderstand im Lüftungskanal erhöhen. Dann bleibt nur die Motorleistung zu erhöhen. Anders bei dezentralen, direkt in die Wand gesetzten Lüftungsgeräten, die komplett ohne Leitungssystem auskommen. Die Luft kann ohne signifikanten Widerstand direkt in den Zielraum gelangen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Geschäftsklimaindex als Indikator für die wirtschaftliche Entwicklung der E-Handwerke ist weiter auf Erholungskurs: In der vom 6. bis 10. September 2021 durchgeführten ZVEH-Herbst-Konjunktur-Umfrage ist das Vor-Corona-Niveau wieder zum Greifen nah. Nachdem Auftragspolster und Umsätze in den zurückliegenden Monaten deutlich wuchsen, blicken die Betriebe laut Umfrage mit Zuversicht in die Zukunft. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer Partnerschaft zwischen Metz Connect und Schneider Electric wurde der Datenlogger EWIO2-M um weitere Templates ergänzt und kann nun über die Modbus-RTU- oder TCP-Schnittstelle einfach an die Messgeräte der iEM-, PowerTag-, PM- und ION-Serie von Schneider Electric angebunden und über die erweiterte Weboberfläche konfiguriert werden. ‣ weiterlesen

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen