Anzeige

Elektroinstallation von PV-Anlagen

Trotz sinkender Fördersätze sind Solaranlagen nach wie vor eine lohnende Investition. Etwa die Hälfte aller Anlagen zur Stromgewinnung werden in Deutschland von Unternehmen des Elektrohandwerks installiert, bei Kleinanlagen liegt der Anteil laut dem Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) sogar bei 70%. Um die Langlebigkeit, Zuverlässigkeit und Effizienz von Photovoltaikanlagen zu gewährleisten, legen Fachbetriebe größten Wert auf hochwertige Qualitätsprodukte.
Nach in Kraft treten der Novelle des Erneuerbaren-Energie-Gesetzes (EEG) wurde die Förderung von Solarstrom rückwirkend zum 1. Juli 2010 um 8 bis 13% reduziert, zum 1. Oktober erfolgte eine Kürzung um weitere 3% und je nach Marktentwicklung wird die Einspeisevergütung am 1. Januar 2011 nochmals um bis zu 13% gesenkt. Dennoch bleiben PV-Anlagen weiterhin attraktiv, denn den Kürzungen stehen Preissenkungen bei den Komponenten gegenüber, sodass die Renditen zwar geschmälert aber dennoch lukrativ sind. Um die Sonnenenergie effektiv als Energiequelle zu nutzen und die Rentabilität von PV-Anlagen zu gewährleisten, wird die Entwicklung immer leistungsstärkerer PV-Produkte vorangetrieben. Zur Installation und zum sicheren Betrieb von Photovoltaikanlagen bedarf es kompetenter Fachkenntnis in Verbindung mit zuverlässigen Komponenten, damit die Anlage ihre Leistung über eine Vielzahl von Jahren erbringen kann. Einen besonders wichtigen Part übernehmen dabei die unterschiedlichen Anschlussdosen und Installationsgehäuse, die im Zusammenhang mit der elektrischen Anlage benötigt werden. Die Günther Spelsberg GmbH + Co. KG entwickelt seit über 20 Jahren modernste Solarmodulanschlussdosen für die Photovoltaikindustrie. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen Installationsprodukte für die sichere und normgerechte Elektroinstallation von PV-Anlagen jeder Größe – von der Hausanlage bis zum Solarpark.

Baukastensystem für Solarteure

Das Produktsortiment für die Elektroinstallation von PV-Anlagen ist modular aufgebaut. In diesem flexiblen, umfassenden Angebot finden Elektroinstallateure auch für sehr spezifische Anwendungen die passende Lösung. Falls gewünscht, setzt Spelsberg die einzelnen Einheiten nach Vorgaben der Kunden individuell zusammen und liefert die Komplettlösung aus einer Hand. So bietet Spelsberg für die DC-seitige Elektroinstallation des Generatorfelds z.B. Generatorfreischaltgehäuse, Stringsammler mit und ohne Überspannungsschutz, Reihenklemmengehäuse sowie die Verbindungsdose PV 48. Letztere wurde speziell für den schnellen, unkomplizierten Leitungsanschluss bei PV-Anlagen entwickelt. Die PV 48 erleichtert Solarteuren die tägliche Arbeit, da sie sich dank Klemmtechnik mit einem handelsüblichen Schraubendreher (5,5mm x 1mm Klinge) schnell und sicher montieren lässt. Die PV-Leitungen werden einfach in die Dose eingeführt und mit der innenliegenden Anschlussklemme schraubenlos verdrahtet. Spezialwerkzeug oder zusätzliches Zubehör für das Krimpen und Verschrumpfen der Steckkontakte und PV-Leitungen ist nicht erforderlich. Über verschiedene Befestigungsösen kann die Dose mit Schrauben oder Kabelbindern individuell fixiert werden. Die PV 48 ist eine robuste, UV-beständige Verbindungsdose, die den Anforderungen der Schutzklasse II (Schutzisolierung) entspricht und gemäß Schutzart IP 65 zuverlässig das Eindringen von Flüssigkeit und Staub verhindert. Selbst bei extremen Temperaturen von -40°C bis +85°C garantiert die Verbindungsdose einen sicheren Einsatz im Außenbereich. Die 48 x 24 mm große Dose ist für Solaranlagenkabel mit einem Anschlussquerschnitt von 6mm2 konzipiert und bis 15A Bemessungsstrom sowie 1.000VDC Bemessungsspannung einsetzbar. Die hohe Qualität der PV 48 bestätigt die VDE-Zertifizierung nach PV-Anschlussdosennorm DIN V VDE V 0126-5. Der von den Solarzellen erzeugte Gleichstrom (DC) wird von einem Wechselrichter in Wechselstrom (AC) umgewandelt. Nur so kann er in das Stromnetz eingespeist werden. Falls kein zentraler Wechselrichter vorhanden ist, muss bei einer dezentralen Lösung der Überspannungsschutz im AC-Kreis angeordnet sein. Selbst für Spezialfälle bietet Spelsberg passgenaue, sichere Gehäuselösungen für die effiziente Verteilung des erzeugten Stroms auf der AC-Seite. Das Sortiment umfasst u.a. Leergehäuse, Automatengehäuse, Zählergehäuse und Sammelschienengehäuse in unterschiedlich bestückten Varianten.

Hohe Anforderungen erfüllen

Damit Solarstromanlagen ihren ökonomischen und ökologischen Zweck erfüllen, müssen alle Einzelteile langlebig und zuverlässig sein, denn theoretisch ist bei solchen Anlagen eine Lebensdauer von 30 Jahren und mehr möglich. Eine besondere Herausforderung stellen die rauen Umwelteinflüsse dar, denen die Komponenten und Materialien ausgesetzt sind: Hitze und Kälte, Niederschläge, Überspannungen, Staub und vieles mehr. Wie alle metallischen Werkstoffe können auch alle Kunststoffe korrodieren. Minderwertige Kunststoffe können aufquellen, spröde werden, sich verfärben oder auflösen, es können sich Blasen oder Spannungsrisse bilden und schädliche Stoffe können über die Oberfläche eindringen. Bei PV-Anlagen müssen die eingesetzten Lösungen gegen starke Beanspruchungen unempfindlich sein, denn schließlich ist ihr Einsatzgebiet nicht der sichere Innenbereich, sondern das Dach. Aufgrund der extremen Belastungen durch äußere Einflüsse und der hohen Qualitätsanforderungen an die Komponenten photovoltaischer Anlagen müssen die eingesetzten Gehäuse und Anschlussdosen aus robustem, strapazierfähigem Material gefertigt sein. Zudem müssen alle Bauteile die strengen Anforderungen der Brandschutzbestimmungen erfüllen.

Geprüfte Qualität

Um Produkte mit Sicherheitsgarantien, die über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus reichen, zu bieten, investiert Spelsberg stetig in Produktentwicklung, Produktionsverfahren und eigene Prüfeinrichtungen. So wird das Sortiment für Solarteure, wie alle anderen Spelsberg-Produkte, im firmeneigenen Prüflabor strengen Tests unterzogen. Hier werden die Gehäuse nach Vorgaben des VDE und des TÜV getestet und darüber hinaus Prüfungen gemäß der US-Prüforganisation Underwriters Laboratories (UL) unterzogen. Die PV-Gehäuse durchlaufen z.B. Temperaturtests in Klima- und Klimaschockschränken, UV-Tests in speziellen UV-Testkammern, die das Sonnenlicht in verschiedenen Wellenlängen nachbilden, und Dichtigkeitsprüfungen in Staubtestkammern. Außerdem werden alle fünf UL94-Entflammbarkeitsprüfungen, die Erwärmungsprüfung nach EN60439, der Bypassdiodentest nach IEC61215, NEMA/UL-Wasserschutzprüfungen durchgeführt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen