Anzeige
Anzeige

Elektroinstallation
im Betonbau

Ein bedarfsgerechtes Komplettprogramm für die Elektroinstallation im Betonbau hat die Kaiser GmbH & Co. KG in ihrem Produktportfolio. Die Vorteile des Sortiments für Ortbeton und Werksfertigung sind hohe Planungs-, Kalkulations- und Montagesicherheit.
Die Prefix Betonbaudosen von Kaiser sind bereits in vielen Bauprojekten eingebaut. Für die Installation von Schaltern, Steckdosen und Wandleuchten wird hiermit eine schnelle Vorfixierung und eine sichere Montage durch Befestigung an der Bewehrung möglich. Der Verarbeiter profitiert von einer einfachen und schnellen Installation zur Gegenschaltung ohne Stützelement und Gegenlager. Federnde Montageklemmen sorgen für einen exakten Sitz der Dosen und ein sauberes Wandbild. Für normgerechte Mehrfachkombinationen sind mehrere Dosen im Normabstand 71mm stabil kombinierbar. Vor der Montage werden die Rohreinführungen mit Stanzzange oder Öffnungsschneider hergestellt und die Rohre eingebracht. Hierfür bietet Kaiser als Zubehör einen Universal-Öffnungsschneider und eine Stanzzange zur Herstellung passgenauer Öffnungen an. Anschließend erfolgt die Vorfixierung an der Bewehrung, so dass der Monteur die Hände für die schnelle und sichere Befestigung mit Rödeldraht frei hat. Die ‚Prefix‘-Betonbaudosen sind beidseitig verwendbar für Betonüberdeckungen von 20 bis 60mm. Je Öffnungsseite wurden vier Schraubdome und zwei Spreizkrallenfedern vorgesehen. Die Betonbaudosen sind in der Variante ‚Prefix 60‘ als Geräte-Verbindungsdose mit 60mm-Öffnung und als Wandleuchten-Anschlussdose ‚Prefix 35‘ mit 35mm-Öffnung erhältlich. Beide sind auch für Sichtbetoninstallationen zur Gegenschalung geeignet. Die ‚Prefix‘-Betonbaudosen von Kaiser sind auf die Bauvorschriften und Normen der meisten europäischen Länder abgestimmt. Zusätzlich bietet Kaiser eine für den schweizerischen Markt konzipierte Ausführung an.

Wand- und Deckenübergänge

Zum Verbinden von Leerrohren und als Deckenauslass stehen im Sortiment des Herstellers jetzt neue End- und Übergangstüllen sowie Wand- und Deckenkrümmer 30° zur Verfügung. Sie stellen an den Übergangsstellen ein durchgängig funktionierendes Leerrohrsystem sicher. Die End- und Übergangstüllen verfügen dabei über eine besonders kleine Bauform, die das Auslassen von Leerrohren auch zwischen eng gelegten Bewehrungseisen ohne aufwändige Bearbeitung ermöglicht. Ein passender Krümmerradius der Wand- und Deckenkrümmer vermeidet Stoßkanten an Übergängen und garantiert so das einfache und schnelle Einziehen der Leitungen aus beiden Richtungen. Die neuen Betonbauhilfen sind jeweils zweiteilig mit stabiler Verrastung ausgeführt und stehen in mehreren Durchmessern (20, 25 und 32mm) zur Verfügung. Sie verfügen über flache Frontteile, die eine einfache Befestigung mit nur einem Nagel ermöglicht. Nach dem Einrasten des Rückteils wird das Leerrohr eingebracht, wobei eine umlaufende Rohrsicherung das Rohr fest in der Aufnahme hält. Nach dem Ausschalen lässt sich die Putzhaut einfach und schnell mit einem Schraubendreher öffnen, es verbleibt eine minimale Sichtfläche im Beton.

Elektroinstallation im Betonbau

Die Kaiser GmbH & Co. KG präsentiert eine Produktserie, die speziell für die schnelle Elektroinstallation in Ortbeton und in industriell vorgefertigten Betonfertigelementen entwickelt wurde. (mehr …)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Busch-Baustellenplaner stellt Busch-Jaeger ein intelligentes Tool für Smartphone und Tablet vor, das dem Elektroinstallateur die Arbeit auf der Baustelle erleichtern soll. Die Planungs-App unterstützt bei der Erstellung der Materialliste und sorgt für einen übergreifenden Workflow zwischen Baustelle, Büro und Großhandel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Plattformbetreiber für Smart Buildings und Smart Living Services iHaus gewinnt einen neuen strategischen Partner. Ab sofort ist Zumtobel mit seinem Beleuchtungssystem Litecom Bestandteil der IoT-Plattform. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Bei der Automatisierung von Gebäuden sind oft ähnliche Aufgaben zu bewältigen. Die verschiedenen Gewerke, wie Beleuchtung, Beschattung sowie Heizung, Klimatisierung und Lüftung müssen gesteuert und geregelt werden. Für diese Anwendung bringt Wago mit der Application Building Control nun eine Applikationssoftware auf den Markt, die ohne Programmieraufwand in Betrieb genommen werden kann. ‣ weiterlesen

Ein neues Zusatzmodul von Bird Home Automation ermöglicht barrierefreie Türkommunikation gemäß DIN18040 ‚Barrierefreies Bauen‘. Durch akustische und visuelle Signale kann die DoorBird-Türsprechanlage so Menschen mit eingeschränktem Hör- oder Sehvermögen beim Betreten von entsprechend ausgerüsteten Gebäuden unterstützen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige