Anzeige
Anzeige

Elektro-Unfälle vermeiden

Mobile Personenschutzgeräte

In den Hochwassergebieten gehörten sie im letzten Jahr zu den gefragtesten Hilfsmitteln: Mobile Personenschutzgeräte, kurz PRCD. Aber nicht nur bei Aufräumarbeiten sollten die Geräte zur Vermeidung von Elektro-Unfällen zur Grundausstattung zählen, auch auf Baustellen sind sie in vielen Fällen Pflicht. Einzelheiten regeln die Vorschriften der BGI/GUV-I 608.

Mobile Personenschutzgeräte retten Leben, da sie vor lebensgefährlichen Stromschlägen schützen. Als im Spätfrühling 2013 in weiten Teilen Ost- und Süddeutschlands die Hochwasserfluten wüteten, verzeichneten mobile Personenschutzgeräte ein deutliches Nachfragehoch. Beim Abpumpen des Wassers aus Gebäuden und bei der Beseitigung von Schäden kamen sehr viele Geräte mit Stromanschluss zum Einsatz. Die Helfer der Feuerwehren und des Technischen Hilfswerks (THW) mussten dabei auf den bestmöglichen Unfallschutz achten, denn die Elektroinstallationen waren durch das Hochwasser stark in Mitleidenschaft gezogen und nicht mehr hundertprozentig intakt.

Unterschiede PRCD-K und PRCD-S

Deshalb arbeiteten Feuerwehr und THW in vielen Fällen mit einem PRCD-K (Portable Residual Current Device, zu Deutsch: Transportable Fehlerstrom-Schutzeinrichtung). Das abschließende ‚K‘ steht für Katastrophenschutz. Die Besonderheit bei diesen Geräten: Sie sind für den Betrieb an Strom-Generatoren ausgelegt. Auf Baustellen ist hingegen in vielen Fällen ein PRCD-S vorgeschrieben, wobei das ‚S‘ die Schutzleitererkennung kennzeichnet. Eingesetzt werden diese Geräte nach DIN VDE 0100-530 (VDE 0100-530):2011-06 zur Schutzpegelerhöhung in TN- und TT-Netzen. Hier ist ein umfassender Schutz wichtig, der nur mit einem allpolig schaltenden Gerät (3-polig oder 5-polig) zu erreichen ist.

2.200 Elektrounfälle pro Jahr

Im Arbeitsalltag auf Baustellen wird der lebenswichtige Schutz allerdings nicht immer konsequent eingesetzt – trotz strenger Vorschriften. Dies zeigt ein Blick in die Unfallstatistiken der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Allein im gewerblichen Bereich sind pro Jahr rund 2.200 Elektrounfälle zu verzeichnen. Mehr als 20 davon enden tödlich. Die häufigste Ursache bei Unfällen mit Spannungen von 130 bis 1.000V sind Festinstallationen oder Betriebsmittel, die sich als fehlerhaft erweisen. Oft handelt es sich um defekte Verlängerungskabel, Steckdosen oder Werkzeuge.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX von Flir ist darauf ausgelegt, große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer Digitalisierungsoffensive begab sich ein Petrochemie-Unternehmen in Ostasien auf die Suche nach dem passenden mobilen Endgerät für sein Zutrittsmanagement. Voraussetzungen waren Bedienerfreundlichkeit, Effizienz und Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich für die eigensichere Tablet-Serie Tab-Ex von Ecom Instruments, welche dabei hilft, die Prozesse signifikant zu beschleunigen.
‣ weiterlesen

Anzeige

Auf dem Gebiet des Blitz- und Überspannungsschutzes hat Citel die neue DACN10-Reihe herausgebracht, die die bisherige Serie DS98 ersetzt. Die Veränderungen liegen in den verbesserten Schraubkäfigklemmen für eine Leiteraufnahme von bis zu 10mm², der einfacheren Installation durch selbsterklärende Kennzeichnung auf den Produkten sowie der Steigerung des Laststromes von 16 auf 25A. ‣ weiterlesen

Anzeige

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Mit wenigen Klicks zur passenden Lösung – das ist der Anspruch der neuen App von Schnabl Stecktechnik. Die App für iOS und Android soll es Nutzern erleichtern, aus über 200 Produkten genau die richtigen für den gewünschten Arbeitsbereich zu finden. ‣ weiterlesen