Anzeige
Anzeige

Elektro- und informationstechnische Handwerke: Stabile Beschäftigung im Krisenjahr

Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) hat während einer Pressekonferenz auf der light+building mitgeteilt, dass die elektro- und informationstechnischen Handwerksbetriebe das schwierige Jahr 2009 weitgehend gut gemeistert haben. Die Zahl der Mitarbeiter blieb nahezu unverändert. 2009 beschäftigten die 75.635 Elektrounternehmen in Deutschland 317.300 Menschen. Laut vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes erwirtschafteten sie 2009 einen Umsatz von 32,56Mrd.Euro. Das sind 4,6% weniger als 2008. Damit bewegen sich die Elektrofachbetriebe zum Ende des Krisenjahres wieder auf dem guten Niveau vom Jahreswechsel 2007/2008. Diese positiven Bilanzen decken sich auch mit der Frühjahrs-Konjunkturumfrage des ZVEH. Demnach bewerten 80% der rund 76.000 Betriebe der elektro- und informationstechnischen Handwerke ihre gegenwärtige Geschäftslage als ‚befriedigend‘ oder ‚gut‘ und gehen guter Dinge in die kommende Saison. Laut ZVEH liegen im Vergleich zum Gesamthandwerk die elektro- und informationstechnischen Handwerksbetriebe über dem durchschnittlichen Jahresergebnis. Die Unternehmen der Handwerkswirtschaft erzielten 2009 insgesamt 5% weniger Umsatz und hatten 1,5% weniger Beschäftigte als im Vorjahr.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ein kleiner Wischer mit der Hand genügt, und der Näherungsschalter schaltet das Licht ein oder aus – ohne direkte Berührung der Schalteroberfläche. Möglich macht dies die Aktiv-Infrarot-Technik, die Busch-Jaeger in der Schaltervariante erstmalig anbietet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Kraftbetätigte Fenster lassen sich einfach in die Gebäudeautomation integrieren und ermöglichen funktionale Lüftungsszenarien. Dabei rücken sie immer häufiger in den Eingriffsbereich der Gebäudenutzer, was die Absicherung zum zusätzlichen Planungsfaktor macht. Mit der IQ Box Safety hat Geze eine TÜV-geprüfte Lösung für die Schließkantenabsicherung kraftbetätigter Fenster bis Schutzklasse 4 auf den Markt gebracht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Türsprechanlagen sorgen für Sicherheit am Eingang. Es ist sinnvoll, wenn sie auch selbst ausreichend abgegesichert sind. ‣ weiterlesen

Panasonic verstärkt sein Management. Alfred Armaos hat als Country Manager für Deutschland, Österreich und die Schweiz (DACH) die Leitung des Geschäftsbereichs Heating & Cooling Solutions übernommen, mit dem Ziel das Angebot und den Markt für Aquarea-Wärmepumpen sowie Klima- und Kältetechnik weiterzuentwickeln. ‣ weiterlesen

Der neue Digital-Katalog von Wiha ist online gegangen. Die neue Wiha-App bietet Zugang zum gesamten Produktsortiment des Handwerkzeugherstellers. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige