Anzeige
Anzeige

Elektro-Hausgeräte auf Wachstumskurs – Vernetzbarkeit im Trend

Die Nachfrage nach elektrischen Hausgeräten ist nach wie vor hoch. Im ersten Halbjahr kletterte der Herstellerumsatz mit großen Hausgeräten wie Waschmaschinen, Herden und Kühlschränken um fast fünf Prozent auf 2,5 Milliarden Euro. Besonders gut verkauften sich hocheffiziente Wäschetrockner mit Wärmepumpentechnologie, Geschirrspüler, Einbaubacköfen und Induktionskochfelder.

„Gefragt sind hochwertige Ausstattungen, modernes Design und hoher Bedienkomfort“, sagt Dr. Reinhard Zinkann, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Elektro-Haushalt-Großgeräte und Vorstandsmitglied des ZVEI. „Auch smarte, vernetzungsfähige Hausgeräte stoßen auf zunehmendes Verbraucherinteresse.“ Auch der Markt für kleine Hausgeräte wächst in Deutschland. Hier legte der Herstellerumsatz im ersten halben Jahr um etwa drei Prozent zu. „Zu dieser positiven Entwicklung haben sehr verschiedene Produktgruppen beigetragen, wie etwa Espresso-Vollautomaten, Handstaubsauger oder multifunktionale Küchenmaschinen. Ein ansprechendes Design ist weiterhin ein wichtiges Entscheidungskriterium beim Hausgerätekauf“, so Georg Walkenbach, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Elektro-Haushalt-Kleingeräte und ebenfalls Mitglied des ZVEI-Vorstands. Die Vernetzbarkeit hält auch bei kleinen Hausgeräten Einzug. So lassen sich manche Kaffeemaschinen, Körperwaagen oder elektrische Zahnbürsten bereits über Apps steuern. Auch für das zweite Halbjahr erwartet die Hausgerätebranche mehr Nachfrage. Für das Gesamtjahr 2016 geht der ZVEI von einem Plus beim inländischen Herstellerumsatz von drei bis vier Prozent aus – sowohl bei Groß- als auch bei Kleingeräten. Für den Export werden sogar plus sechs bis acht Prozent vorhergesagt. Zusätzliche Impulse erwarten die Hersteller nicht zuletzt von der Leitmesse IFA (2. bis 7. September 2016, Berlin). Einen Schwerpunkt wird die Vernetzbarkeit von Geräten mit smarten Funktionen sein.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Steckverbinder sowie kabelbasierte Strangsicherungen ergänzen die Produktserie Sunclix für Photovoltaiksysteme von Phoenix Contact. Die Gerätesteckverbinder eignen sich für die Verkabelung von Wechselrichtern und Generatoranschlusskästen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen Control4, Anbieter von individuellen Automatisierungs- und Steuerungslösungen, hat den DoorBird-Treiber zertifiziert. Somit können die IP-basierten Türstationen direkt in Control4-Lösungen integriert werden. Die smarten Video-Türsprechanlagen werden von Bird Home Automation entwickelt und produziert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Trotz Corona-Krise und zweitem Lockdown am Jahresende blieben die deutschen Gebäudearmaturen-Hersteller 2020 auf Wachstumskurs. In den Monaten April und Mai hatte die Industrie zwar mit Umsatzrückgängen zu kämpfen, anschließend schwenkte sie jedoch auf einen Erholungskurs ein und erreichte insgesamt ein Umsatzplus von 2%. In Deutschland stieg der Umsatz um 8%. Anders verlief das Auslandsgeschäft. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit The Circle im Flughafen Zürich ist ein neuer Gebäudepark entstanden, der auf einer Grundfläche von 30.000m² Geschäfte und Gastronomie, verschiedene Dienstleistungen, Hotellerie und Kongresszentrum unter einem Dach vereint. Siemens verbaute über 30.000 Komponenten für die Gebäude- und Energietechnik des riesigen Gebäudekomplexes und leistet so einen aktiven Beitrag zu dessen nachhaltiger Bauweise. ‣ weiterlesen

Der Außenhandel der deutschen Elektroindustrie hat sich zum Jahresende nochmal spürbar erholt: Während die Exporte im Dezember 2020 ihren entsprechenden Vorjahreswert mit 17,1Mrd.€ um 5,2% übertrafen, zogen die Importe mit einem Plus von 13,1% auf ebenfalls 17,1Mrd.€ sogar zweistellig an. ‣ weiterlesen

Schnabl Stecktechnik bringt mit dem Basis-Clip (BC) ein Produkt auf den Markt, welches die Montage von Rohren auf jeden Untergrund ermöglicht. Dieser kann entweder mit einer Schraube oder mit dem Daumen-Stecknagel (DSN) angebracht werden.‣ weiterlesen