Anzeige
Anzeige

Intelligente Hausautomation beginnt schon vor dem Haus

Elektrischer Garagentorantrieb

Die Vorteile eines elektrischen Garagentorantriebs sind vielfältig, wobei den Aspekten Komfort und Sicherheit eine Hauptrolle zukommt. Bei Neubauten gehören sie daher fast schon zum Standard, und auch bei Bestandsgebäuden ist eine Nachrüstung unkompliziert und in der Regel nicht teuer. Neben den herkömmlichen Antrieben mit Funkfernbedienung sind inzwischen Modelle auf dem Markt, die in eine Hausautomation integriert werden können und damit zusätzlichen Bedienkomfort bieten.

 (Bild: Rademacher Geräte-Elektronik GmbH)

(Bild: Rademacher Geräte-Elektronik GmbH)


Mit dem RolloPort SX5 DuoFern von Rademacher z.B. beginnt das Smart Home schon vor der Haustür: Der Garagentorantrieb lässt sich in das Rademacher-eigene Hausautomationssystem HomePilot und damit in die verschiedensten Szenen-Konfigurationen einbinden. So können Nutzer das Garagentor bequem via Smartphone, Tablet oder PC von überall steuern und jede beliebige Position anfahren. Mehr noch: Mit der speziellen App GeoPilot, die kostenlos für das HomePilot-System heruntergeladen werden kann, wird es sogar möglich, dass sich das Tor automatisch öffnet, sobald sich das Auto in einer vorher festgelegten Entfernung befindet. Der RolloPort SX5 kann bei allen gängigen Schwing- und Sektionaltoren eingesetzt werden.
Mit der speziellen App GeoPilot wird es möglich, dass sich das Tor automatisch öffnet, sobald sich das Auto in einer vorher festgelegten Entfernung befindet. (Bild: Rademacher Geräte-Elektronik GmbH)

Mit der speziellen App GeoPilot wird es möglich, dass sich das Tor automatisch öffnet, sobald sich das Auto in einer vorher festgelegten Entfernung befindet. (Bild: Rademacher Geräte-Elektronik GmbH)

Viele Funktionen, viel Komfort

Neben einem Gewinn an Komfort bringt der elektrische Garagentorantrieb vor allem ein Plus an Sicherheit. So verfügt er über eine Hinderniserkennung mit automatischer Reversierfunktion. Ist beim Schließen oder Öffnen des Tores ein Hindernis im Weg, stoppt der Antrieb automatisch und fährt das Tor wieder in die Gegenrichtung bis zum jeweiligen Endpunkt. Spielende Kinder, Haustiere oder auch das abgestellte Fahrrad sind so zuverlässig geschützt. Zusätzliche Sicherheit bietet der automatische Torzulauf, der in einem Zeitintervall von einer halben bis zu 3min programmiert werden kann. Das vollständige Schließen des Tores schützt gegen Aufhebelung und damit wirkungsvoll vor Einbrüchen. Die jederzeit aktivierbare Backjump-Funktion entlastet das System und erlaubt eine leichtere Notentriegelung. Hilfreich ist dies u.a. bei einem Stromausfall, wenn das Garagentor per Hand bedient werden muss. Zu den Sicherheitseinrichtungen kommen umfangreiche Komfortfunktionen. Dazu zählen die automatische Kraftlernung, die Soft-Start-/Soft-Stopp-Funktion und die Justierung der Auffahrgeschwindigkeit. Der RolloPort SX5 DuoFern öffnet oder schließt das Garagentor mit einer Kraft von 900N und ist mit 19cm/s extrem schnell in der Aufbewegung, so entfallen lästige Wartezeiten. Ein leiser Zahnriemenantrieb sorgt für sichere Kraftübertragung beim automatischen Torzulauf. Dank kompakter Stahlschiene und komplettem Installationszubehör, wie z.B. einer Deckenabhängung, lässt sich der Antrieb einfach und schnell installieren und über eine übliche 230V-Steckdose betreiben. Die um 90° drehbare Antriebseinheit bietet dabei flexible Montagemöglichkeiten. Zum Lieferumfang des RolloPort SX5 DuoFern gehören zwei Micro-Handsender, ein Zwei-Kanal-Handsender inklusive Wandhalterung, ein Funk-Codierschaltgerät sowie eine dreiteilige Stahl-Schiene.

 (Bild: Rademacher Geräte-Elektronik GmbH)

(Bild: Rademacher Geräte-Elektronik GmbH)

Garagentor in individuelle Szenen einbinden und automatisieren

Ein Maximum an Komfort und Bedienfreundlichkeit erreicht der RolloPort SX5 DuoFern aber vor allem dadurch, dass er sich mit der Hausautomation vernetzen lässt. Das System HomePilot von Rademacher kommt in der zweiten Generation auf den Markt und bietet noch mehr Möglichkeiten: Mit HomePilot2 verknüpft das Unternehmen aus dem westfälischen Rhede erstmalig die Vorteile der Hausautomation mit Multimedia-Funktionen. So lässt sich die zentrale Steuerungseinheit per HDMI-Kabel an den Fernseher anschließen, was die zahllosen Anwendungsmöglichkeiten der Smart-Home-Welt um ein Vielfaches ergänzt. Der HomePilot2 rüstet z.B. den Fernseher zum internetfähigen Smart-TV auf. Gleichzeitig fungiert er als Multimedia-Zentrale: Dank USB-Schnittstelle und SD-Card-Slot wird es möglich, auf eigene Videos, Bilder oder Musik zuzugreifen. Der Anwender kann außerdem über den Fernseher alle anderen HomePilot-Hausautomationsfunktionen bedienen. In Kombination mit den Rademacher-Funkprodukten können bis zu 100 elektrische Geräte eingebunden und per Fernseher, aber auch über PC, Tablet oder Smartphone gesteuert werden. So lassen sich etwa Rollläden und Sonnenschutz, Licht, Heizung und auch Rauchwarnmelder über die Vernetzung mit dem HomePilot überwachen und bedienen. Die Einbindung des RolloPort SX5 DuoFern ergänzt sinnvoll mögliche Szenarien, wobei sich selbst komplexe, individuelle Szenen und raumübergreifende Steuerungskombinationen einfach einstellen und automatisieren lassen: So wird beim Verlassen des Hauses nicht nur die Heizung heruntergefahren, das Licht ausgeschaltet und der Sonnenschutz justiert, auch das Garagentor öffnet sich. Noch mehr Konfigurationsmöglichkeiten erhalten Anwender mit den zugehörigen Apps auf ihrem Smartphone, darunter die Einstellung von komplexeren Und-/Oder-Szenarien. So öffnet sich z.B. das Garagentor nur dann, wenn ein bestimmter Bewohner das Haus verlässt oder sich ihm nähert. Und erst, wenn sich kein Smartphone-Träger mehr im Haus befindet, wird die Heizung herabgesenkt. Diese personengebundene Option kommt durch die kostenlose GeoPilot-App zum Einsatz, die das Smartphone zum Sensor macht.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX von Flir ist darauf ausgelegt, große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer Digitalisierungsoffensive begab sich ein Petrochemie-Unternehmen in Ostasien auf die Suche nach dem passenden mobilen Endgerät für sein Zutrittsmanagement. Voraussetzungen waren Bedienerfreundlichkeit, Effizienz und Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich für die eigensichere Tablet-Serie Tab-Ex von Ecom Instruments, welche dabei hilft, die Prozesse signifikant zu beschleunigen.
‣ weiterlesen

Anzeige

Auf dem Gebiet des Blitz- und Überspannungsschutzes hat Citel die neue DACN10-Reihe herausgebracht, die die bisherige Serie DS98 ersetzt. Die Veränderungen liegen in den verbesserten Schraubkäfigklemmen für eine Leiteraufnahme von bis zu 10mm², der einfacheren Installation durch selbsterklärende Kennzeichnung auf den Produkten sowie der Steigerung des Laststromes von 16 auf 25A. ‣ weiterlesen

Anzeige

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Mit wenigen Klicks zur passenden Lösung – das ist der Anspruch der neuen App von Schnabl Stecktechnik. Die App für iOS und Android soll es Nutzern erleichtern, aus über 200 Produkten genau die richtigen für den gewünschten Arbeitsbereich zu finden. ‣ weiterlesen