Anzeige
Anzeige

Thermisches Überwachungssystem ‚Hotspot‘

Elektrische Brände
verhindern

Wir nehmen unseren Strom oft als selbstverständlich hin. Doch praktisch alles, was Strom als Versorgungsquelle nutzt, hat das Potenzial, Brände zu verursachen. In einem typischen Gebäude umfasst dies die feste Verkabelung sowie alle damit verbundenen Geräte und Einrichtungen.

 (Bild: Mesafox Handelskontor GmbH)

(Bild: Mesafox Handelskontor GmbH)

Allein in Deutschland gibt es laut Feuerwehrverband jährlich über 190.000 Feuerwehreinsätze verursacht durch Brände oder Explosionen. Laut dem Institut für Schadensverhütung und Schadenforschung (IFS), lag die Brandursache in 31 Prozent der Fälle an Elektrizität und zusätzlich zehn Prozent an Überhitzung. Hierdurch entstandene Versicherungsansprüche liegen bei mehreren hundert Millionen Euro. Derzeit wird hauptsächlich durch Planungs- und Bautechniken und durch Normen zur Installation von Brandmelde- und Sprinkleranlagen versucht, ein Feuer nach Ausbruch möglichst frühzeitig zu detektieren, zu alarmieren und geordnet zu evakuieren. Diese Fokussierung hierauf bedeutet jedoch, dass man die Möglichkeiten der Prävention leicht aus dem Blick verlieren kann. Aber wie verhindert man aktiv und vorsorglich die Herkunft elektrischer Brände, wenn die Ursachen oftmals nicht leicht zu erkennen sind?

Hotspot Einzelsensor (Bild: Mesafox Handelskontor GmbH)

Hotspot Einzelsensor (Bild: Mesafox Handelskontor GmbH)

Wärmebildtechnik weiterentwickelt

Die Wärmebildtechnik wird seit langem als Werkzeug zur Erkennung von Überhitzungen in elektrischen Geräten eingesetzt, also von Punkten mit abnormaler Wärmeentwicklung, die später zu einem Brand führen könnten. Die Verwendung dieser Technik spiegelt jedoch nur eine Momentaufnahme wieder und reflektiert nur die Bedingungen in diesem kurzen Augenblick, in der Regel einmal jährlich. Der ‚Hotspot‘ von Mesafox Handelskontor erweitert das Prinzip der Wärmebildüberwachung um ein einfaches aber wirksames Mittel, um Wärmeentwicklungen dauerhaft zu erfassen und zu überwachen. Einzelne elektrische Anschlussstellen und Komponenten können nun jederzeit und stetig überwacht werden, wobei ein Auftreten von übermäßiger oder unerwarteter Wärme sofort über eine entsprechend verarbeitete Meldung an die Gebäudeleittechnik gemeldet wird, so dass hier Überprüfungsmaßnahmen eingeleitet werden können – rechtzeitig bevor es zum Ausbruch eines Brandes führt. ‚Hotspot‘ ist ein patentiertes, thermisches Überwachungssystem, das ungewöhnliche Wärmeentwicklung an elektrischen Verbindungspunkten erkennt. Es schützt Gebäude durch Erfassung von Wärme, kann schnell durch eine ausgebildete Elektrofachkraft installiert werden und ist für verschiedene Anwendungen erhältlich. Mit der thermischen Überwachung von Verteilerkästen, Steckdosen und elektrischen Verbrauchern, wird der Stromfluss unterbrochen oder eine Störmeldung generiert noch bevor ein Feuer durch Überhitzung ausbrechen kann. Ein Abschalten der kompletten Stromversorgung in Privatgebäuden und Wohnungen (sofern ein RCD und die technischen Anschlussbedingungen vorhanden sind sind) bei einer Überhitzung ist genauso möglich wie eine reine Überwachung und Alarmierung des Personals in Gewerbeimmobilien, wie z.B. über die Erzeugung einer technischen Meldung über einen potentialfreien Kontakt auf einem Managementsystem, der Brandmelde-, Einbruchmelde- oder Sprinkleranlage. ‚Hotspot‘ ist für eine Umgebungstemperatur von null bis 50°C konzipiert und so ausgelegt, dass ein Alarm oder eine Unterbrechung bei etwa 80°C erfolgt. Der Sensor erfüllt die EU-Richtlinie 2011/65/EU. Der Einzelsensor ist zum Einsatz in Verteilerkästen, Stromversorgungen und elektrischen Endgeräten gedacht. Auch hier reagieren die Sensoren auf die Erhitzung der unmittelbaren Umgebung und schreiten vor dem Ausbrechen eines Feuers ein. Auch als Mehrfachsensor sorgt ‚Hotspot‘ an Verbindungspunkten z.B. in Sicherungs- und Verteilerkästen dafür, dass Überhitzung keine Chance hat. Bis zu 18 Absicherungspunkte können auf diese Weise zur gleichen Zeit überwacht werden. Der ‚Hotspot‘ kann sowohl im Bestand und ohne Austausch von Sicherungsautomaten sowie im Neubau eingesetzt werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Elektrifizierung der Mobilität ist eine wichtige Komponente zur Reduktion des CO2-Ausstoßes und somit ein Schlüssel zur Umsetzung der Klimazielvorgaben. Danach soll der Bestand an Elektrofahrzeugen in Deutschland im Jahr 2030 – gemäß den Berechnungen der Nationalen Plattform für Elektromobilität – 7 bis 10,5Mio. betragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Erweiterung der automatischen Abisolierzange Secura 2K um einen intuitiven Verstellmechanismus der Klingenschnitttiefe bietet Jokari Anwendern ein anforderungsspezifisches Werkzeug für das Absetzen widerstandsfähiger Isolationen. ‣ weiterlesen

Die Diskussion rund um das Thema Datenschutz macht auch vor den smarten vier Wänden nicht halt. Denn alles, was man selbst digital bedienen kann, könnten theoretisch auch unbefugte Dritte ansteuern. Hier setzt KNX Secure an und bietet einen wirksamen Schutz nach Bankenstandard im vernetzten Gebäude.‣ weiterlesen

Auf dem Markt für private Sicherheitstechnik gibt es einen kleinen Hype um Überwachungskameras mit WLAN-Funktion. Denn mit WLAN verbinden viele erst einmal Komfort. Ist Videoüberwachung jetzt noch einfacher, noch unkomplizierter zu realisieren? Ist Videoüberwachung per WLAN das neue Nonplusultra? Fakt ist: Videoüberwachung für Privathaushalte wird immer günstiger und ist längst nicht mehr den großen Villen vorbehalten. Aber die Euphorie sollte man durchaus kritisch betrachten, denn: WLAN macht vieles einfacher - Videoüberwachung aber nur in seltenen Fällen.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung bietet mit virtuellen Medien und Simulationen ganz neue Möglichkeiten für die Planung von Sicherheitstechnik. So lassen sich über einen digitalen Gebäudezwilling bereits vor Baubeginn die erforderlichen technischen und baulichen Voraussetzungen definieren und erproben. Die Folge sind nicht nur zuverlässig hohe Sicherheitsstandards, sondern auch erhebliche Kosten- und Zeiteinsparungen. Die Potenziale einer softwarebasierten Planung zeigen sich zum Beispiel bei der Konzeption von Alarmierung und Evakuierung im Brand- und Gefahrenfall.‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn der Bereich vor einer Gebäudeseite überwacht werden soll, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wer Details wünscht, platziert kostenintensiv mehrere Kameras, um die einzelnen Bereiche gezielt zu überwachen. Aber je mehr Kameras, umso schwerer wird es, bei einem Ereignis schnell zu reagieren und die einzelnen Kamerabilder dem Standort der Kamera zuzuordnen. Wenn also eine gute Übersicht vorrangig ist, eignet sich eine Kamera mit einem Weitwinkel-Objektiv. Die meisten herkömmlichen Kameras haben jedoch Objektive, deren Blickwinkel nicht weit über 100° hinaus gehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige