Elektrisch und flexibel mobil:
Immer und überall
Strom tanken

Alltagstaugliche Elektromobilität heißt, dass Nutzer ihr Fahrzeug immer und überall unproblematisch aufladen können. Mittlerweile stehen für die Umsetzung benutzerfreundlicher Identifikations- und Abrechnungslösungen vielfältige technische Ansätze zur Verfügung, von Münzkassiersystemen über RFID, PIN und TAN-Verfahren bis hin zu NFC (Near Field Communication). Welche Variante oder Kombination im Einzelfall sinnvoll ist, hängt von vielen Faktoren ab. Die folgende Überblicksdarstellung aktueller Möglichkeiten liefert Elektroprofis eine Basis für die Beratung und für die Planung von Ladelösungen im gewerblichen und öffentlichen Bereich.

Für ortsunabhängige Systeme, die es dem Fahrer aus Berlin ermöglichen, sein Fahrzeug auch in Leipzig aufzuladen, ohne sich bei einem anderen Betreiber zu registrieren, ist das extendedTAN-Verfahren (eTAN) der Ansatz der Wahl. Mit dem eTAN-Verfahren wird das Modell ‚Handyticketing‘, das sich im öffentlichen Nahverkehr bewährt hat, auf die Elektromobilität übertragen. Die Walther-Werke haben es im Rahmen des Projekts SaxMobilityII im Raum Dresden bereits flächendeckend umgesetzt. Das System ist sehr bedienerfreundlich: Der registrierte Kunde wählt Steckdose und Ladezeit über einen Touchscreen an der Ladesäule aus. Er erhält eine Verwaltungsnummer, die er per SMS an den Provider sendet; nach einer Prüfung bekommt er eine TAN zurück, mit der er die Säule freischaltet. Die Abrechnung erfolgt über die Mobilfunkrechnung des Kunden. Dahinter steht eine ausgefeilte Technik: In den Ladesäulen ist neben der Steuerung und den Sicherheitseinrichtungen ein von Walther entwickelter TAN-Generator untergebracht. Er liefert mithilfe eines komplexen Algorithmus die Verwaltungsnummer für die Freischaltung. Gleichzeitig wird eine TAN beim Provider generiert. Für die Betreiber – in der Regel Energieversorger – bietet das eTAN-Verfahren eine flexible und kosteneffiziente Abrechnungslösung mit minimiertem Verwaltungsaufwand. Die Rechnungslegung ist Sache des Mobilfunkanbieters, die Transaktionskosten werden weitgehend an den Nutzer übertragen. Mit seiner intelligenten Offline-Lösung ermöglicht Walther darüber hinaus erhebliche Einsparungen bei den Betriebs- und Kommunikationskosten: Die gesamte Kommunikation mit dem Backend erfolgt hier zwischen Kunde und Provider. Weitere Vorteile des Systems, das auf einer klassischen Steuerung beruht und ohne teure GSM-Module auskommt, sind seine extrem hohe Zuverlässigkeit und Sicherheit: Probleme mit der Funkverbindung entfallen ebenso wie die Abhängigkeit von den gängigen Betriebssystemen.

Berührungslose Anmeldung und Abrechnung: NFC

Die Near Field Communication (NFC) bietet Betreibern dieselben Vorteile wie Lösungen auf eTAN-Basis. NFC ermöglicht den verschlüsselten, kontaktlosen Datenaustausch per Funktechnik über eine Distanz von wenigen Zentimetern. Nutzer halten zur Identifikation und zur Bezahlung der entnommenen Energie einfach ihr Smartphone an die Ladesäule. Eine Vorab-Registrierung ist nicht notwendig. Voraussetzung ist eine Kreditkarte mit Kommunikationsfunktion oder ein Handy mit Kreditkartenfunktion. Eine zusätzliche Sicherung ist über die Eingabe eines Passworts, einer PIN oder via SMS-Bestätigung möglich.

Lokale und ortsunabhängige Lösungen sinnvoll kombinieren

Aufgrund ihrer Vorteile für Betreiber und Nutzer sind eTAN und NFC die Basis für die Schaffung einer flächendeckenden, allgemein zugänglichen Ladeinfrastruktur. Um die lokale Versorgung zu gewährleisten, werden jedoch auch in Zukunft dezentrale Anwendungen benötigt. Lösungen für Flotten oder Firmen- und Werksparkplätze, bei denen es um fest umrissene Nutzergruppen geht, werden durch RFID-, PIN- oder localTAN-Verfahren umgesetzt. Mischansätze wie die gängige Kombination von RFID und PIN ermöglichen es, neben dem festen Nutzerkreis (z.B. Unternehmensmitarbeiter) auch temporäre Nutzer (z.B. Besucher) zu versorgen. Basis ist entweder ein RFID-Medium (optimalerweise wird an bestehende Systeme wie Mitarbeiterausweise angedockt), eine PIN, die der Nutzer vom Betreiber erhält, oder beim localTAN-Verfahren, bei dem die Identifizierung und Freischaltung per SMS erfolgt, das Handy des Nutzers. Selbstredend lassen sich ortsunabhängige Systeme und lokale Lösungen sinnvoll kombinieren: Setzen etwa Stadtwerke auf eine eTAN-Lösung, können sie es ihren Mitarbeitern via Identifikation über RFID gleichzeitig ermöglichen, kostenlos zu laden. Generell kann eine solche Integration unterschiedlicher Nutzergruppen (Servicefahrzeuge, Partnerunternehmen, Mitarbeiter, Kunden…) dazu beitragen, dass sich die Investitionskosten schneller amortisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.