Anzeige
Anzeige

Einsteiger-Infrarotkamera mit SD-Karte

Die InfraCam SD kann Temperaturunterschiede von 0,12°C (NETD) sichtbar machen. Dies führt zu aussagekräftigen Ergebnissen in wichtigen Einsatzbereichen, z.B. in der einfachen Erkennung von Schwachstellen (Kurzschlüssen, Überhitzungen usw.) in der Elektrik, der Durchführung schneller Inspektionen und der Verhinderung von Schäden in elektrischen Komponenten oder mechanischen Bauteilen. Auf einer wechselbaren, 128MB großen SD-Karte hat die Kamera Platz für 1.000 vollradiometrische Infrarotbilder (geometrische Auflösung 120×120 Pixel). Vollradiometrisch bedeutet, dass jeder einzelne Bildpunkt mit einem exakten Temperaturwert hinterlegt ist. Diese absolute Temperatur kann auch noch Jahre nach der Infrarotaufnahme für jeden beliebigen Pixel der gespeicherten Datei exakt abgelesen werden. Die Kamera verfügt über die intelligenten Messbereichsfunktionen Area Max und Area Min. Bei diesen Anwendungen wählt der Thermograf in der Kamera einen bestimmten Bereich aus und bekommt sofort die maximale bzw. minimale Temperatur innerhalb dieses Bereiches angezeigt. Das spart Zeit bei der Analyse und minimiert das Risiko eventueller Fehlmessungen. Fest zum Lieferumfang des Gerätes gehört die Software ThermaCAM QuickReport, die mit der Reporter-Software des Herstellers voll kompatibel ist. Anwender verschiedener Flir-Kameramodelle können Bildmaterial also austauschen und mit der einen oder anderen Software bearbeiten und analysieren. Mit der Software QuickReport kann z.B. bis zu achtfach in ein Bild hineingezoomt werden. Das Gerät wiegt 550g und kann bei Temperaturen von -10 bis +350°C eingesetzt werden. Mit dem serienmäßigen Akku kann sie bis zu 7h betrieben werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Beim Betrieb von Rechenzentren spielen neben der Betriebssicherheit die Stromkosten und damit ein effizientes Energiemanagement eine wichtige Rolle. Ein in die Gebäudeleittechnik (GLT) integriertes Energiemanagement bietet daher deutliche Vorteile. Auf ein solches System setzt die Telekom-Tochter Itenos.‣ weiterlesen

Aufgrund der marktspezifischen Anforderungen werden bei Feinkost Kühlmann jährlich über 20 Audits durchgeführt. Hierzu zählen Betriebsprüfungen zur IFS-Zertifizierung, das Energiemanagement nach DIN EN ISO50001 sowie unterschiedliche Kunden-Audits. Steuerungen und das Gebäudemanagementsystem Emalytics tragen dazu bei, dass der Betrieb transparenter und Energie effizienter genutzt wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure erweitert das Gebäudesystem Gamma Instabus um neue IP-Router und IP-Interfaces, die den aktuellen Sicherheitsstandard KNX IP Secure unterstützen. Die Erweiterung des KNXnet/IP-Protokolls ermöglicht die vollständig verschlüsselte Übertragung von Datentelegrammen.‣ weiterlesen

Delta Electronics stellt Solaranlagenbetreibern und Installateuren ab sofort eine cloudbasierte Monitoringlösung zur Verfügung, mit der sie private und gewerbliche Solarstromanlagen sowie Wechselrichter überwachen, einrichten und verwalten können.‣ weiterlesen

IC Industrielle Computertechnik hat einen neuen Taster für das Digitalstrom-System entwickelt. Der IC TLS019 Touch Sensor ist ein kapazitiver Digitalstrom-Taster zur einfachen Bedienung von Licht, Beschattung, Musik etc. Der Taster kann von außen unsichtbar in einem Schrank oder unter einem Tisch montiert werden.‣ weiterlesen

Bei der Installation oder Wartung einer Heizung bietet es sich an, als Zusatzleistung die Montage von Kohlenstoffmonoxid-(CO)-Meldern vorzunehmen. Einfach und schnell angebracht können sie im Ernstfall Leben retten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige