Anzeige
Anzeige

Einsteiger-Infrarotkamera mit SD-Karte

Die InfraCam SD kann Temperaturunterschiede von 0,12°C (NETD) sichtbar machen. Dies führt zu aussagekräftigen Ergebnissen in wichtigen Einsatzbereichen, z.B. in der einfachen Erkennung von Schwachstellen (Kurzschlüssen, Überhitzungen usw.) in der Elektrik, der Durchführung schneller Inspektionen und der Verhinderung von Schäden in elektrischen Komponenten oder mechanischen Bauteilen. Auf einer wechselbaren, 128MB großen SD-Karte hat die Kamera Platz für 1.000 vollradiometrische Infrarotbilder (geometrische Auflösung 120×120 Pixel). Vollradiometrisch bedeutet, dass jeder einzelne Bildpunkt mit einem exakten Temperaturwert hinterlegt ist. Diese absolute Temperatur kann auch noch Jahre nach der Infrarotaufnahme für jeden beliebigen Pixel der gespeicherten Datei exakt abgelesen werden. Die Kamera verfügt über die intelligenten Messbereichsfunktionen Area Max und Area Min. Bei diesen Anwendungen wählt der Thermograf in der Kamera einen bestimmten Bereich aus und bekommt sofort die maximale bzw. minimale Temperatur innerhalb dieses Bereiches angezeigt. Das spart Zeit bei der Analyse und minimiert das Risiko eventueller Fehlmessungen. Fest zum Lieferumfang des Gerätes gehört die Software ThermaCAM QuickReport, die mit der Reporter-Software des Herstellers voll kompatibel ist. Anwender verschiedener Flir-Kameramodelle können Bildmaterial also austauschen und mit der einen oder anderen Software bearbeiten und analysieren. Mit der Software QuickReport kann z.B. bis zu achtfach in ein Bild hineingezoomt werden. Das Gerät wiegt 550g und kann bei Temperaturen von -10 bis +350°C eingesetzt werden. Mit dem serienmäßigen Akku kann sie bis zu 7h betrieben werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Klick & Show ist ein kabelloses Präsentationssystem von Kindermann. Es ist darauf ausgelegt spontane Meetings und den Trend zu mobilen Geräten (BYOD) einfach zu unterstützen. ‣ weiterlesen

Der Markt für Energiemanagement wächst aktuell rasant. Bedingt durch den Trend zur Digitalisierung und staatlichen Förderprogrammen, wie besondere Ausgleichsregelungen und den Spitzenausgleich, steigen immer mehr kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland ins Energiemanagement ein. Die Lösungsansätze reichen von einer einfachen Visualisierung der Energieverbräuche über die Automatisierung bis hin zu einem zertifizierten Energiemanagementsystem.‣ weiterlesen

Unter Berücksichtigung der überarbeiteten Normen DIN VDE0100-443/-534 und des neuen Regelwerkes VDE AR-N4100 bietet Citel eine weiterentwickelte Blitz- und Überspannungslösung speziell für den Einsatz im Vorzählerbereich an. Der Citel-ZPAC in seiner neuesten Produktgeneration ist ein Kombiableiter Typ 1, 2 und 3 für die Montage auf ein 40mm Sammelschienensystem im Vorzählerbereich. Besonders auffällig ist hierbei das neue Design. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Berliner Startup Senic hat auf der ISE sein neues Produkt Nuimo Click vorgestellt. Dank der batterielosen Funktechnologie von EnOcean ermöglicht das System eine kabel- und batterielose Steuerung von Sonos-Lautsprechern und anderen Smart-Home-Geräten. ‣ weiterlesen

Mit der IoT-Datenplattform 7KN Powercenter3000 erweitert Siemens seine Digitalisierungslösungen für die elektrische Energieverteilung in Industrie, Infrastruktur und Gebäuden.‣ weiterlesen

Smappee hat ein neues System für das Energie-Management auf der E-World in Essen vorgestellt. Smappee Infinity richtet sich an Energiedienstleistungsunternehmen sowie OEM-Kunden, die an der Einbindung von smarten Energietechnologien interessiert sind. Die Lösung bietet detaillierte Echtzeiteinblicke in Energiedaten als relevante Entscheidungsgrundlage für die bewusste Nutzung von Energie.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige