Anzeige

Einsteiger-Infrarotkamera mit SD-Karte

Die InfraCam SD kann Temperaturunterschiede von 0,12°C (NETD) sichtbar machen. Dies führt zu aussagekräftigen Ergebnissen in wichtigen Einsatzbereichen, z.B. in der einfachen Erkennung von Schwachstellen (Kurzschlüssen, Überhitzungen usw.) in der Elektrik, der Durchführung schneller Inspektionen und der Verhinderung von Schäden in elektrischen Komponenten oder mechanischen Bauteilen. Auf einer wechselbaren, 128MB großen SD-Karte hat die Kamera Platz für 1.000 vollradiometrische Infrarotbilder (geometrische Auflösung 120×120 Pixel). Vollradiometrisch bedeutet, dass jeder einzelne Bildpunkt mit einem exakten Temperaturwert hinterlegt ist. Diese absolute Temperatur kann auch noch Jahre nach der Infrarotaufnahme für jeden beliebigen Pixel der gespeicherten Datei exakt abgelesen werden. Die Kamera verfügt über die intelligenten Messbereichsfunktionen Area Max und Area Min. Bei diesen Anwendungen wählt der Thermograf in der Kamera einen bestimmten Bereich aus und bekommt sofort die maximale bzw. minimale Temperatur innerhalb dieses Bereiches angezeigt. Das spart Zeit bei der Analyse und minimiert das Risiko eventueller Fehlmessungen. Fest zum Lieferumfang des Gerätes gehört die Software ThermaCAM QuickReport, die mit der Reporter-Software des Herstellers voll kompatibel ist. Anwender verschiedener Flir-Kameramodelle können Bildmaterial also austauschen und mit der einen oder anderen Software bearbeiten und analysieren. Mit der Software QuickReport kann z.B. bis zu achtfach in ein Bild hineingezoomt werden. Das Gerät wiegt 550g und kann bei Temperaturen von -10 bis +350°C eingesetzt werden. Mit dem serienmäßigen Akku kann sie bis zu 7h betrieben werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Bedien- und Anzeigepanel Fabro KNX von Elsner Elektronik ist staubdicht sowie gegen starkes Strahlwasser geschützt (IP66) und damit für raue Umgebungen geeignet. So bietet sich der Einsatz der smarten KNX-Gebäudetechnik auch auf der Terrasse, im Gewächshaus und in der Garage an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Um ein stapelbares Batteriespeichersystem mit ebenfalls stapelbarem Hybridwechselrichter, genannt Energy-Butler, hat der österreichische Hersteller von Gesamtenergielösungen M-Tec sein Portfolio erweitert. Der Speicherbaukasten besteht aus bis zu acht Modulen und bietet eine Kapazität von 11,5 bis 30,7kWh. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auerswald bringt drei neue Mobilteile der Comfortel IP-DECT-Serie auf den Markt. Die Modelle M-710, M-720 und M-730 bieten eine Reihe an Verbesserungen gegenüber den bisherigen Geräten und sind ab sofort verfügbar. „Mit den neuen Handteilen der M-Serie bieten wir maßgeschneiderte Lösungen für jeden Anwendungsbereich“, kommentiert Christian Auerswald, Geschäftsführer des Unternehmens, den Produktlaunch. ‣ weiterlesen

Nach Antriebsserien mit EnOcean- und DECT-ULE-Funktransceivern, schafft Becker-Antriebe nun eine weitere Schnittstelle zu Funksystemen im Smart-Home-Bereich. Über die herstellerübergreifende und modulare Smart-Home-Zentrale Homee können Komponenten aus verschiedenen Funkstandards wie Zigbee oder Z-Wave für den Nutzer komfortabel über eine zentrale App bedient werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

KMUs prägen die Branche der Messdienstleister. Sie haben den Vorteil, dass sie meist schlankere Verwaltungsstrukturen haben als große Konzerne. Auf der anderen Seite scheuen sie Investitionen in die Digitalisierung ihrer Prozesse. Denn neue Softwarelösungen oder der Kauf von fernauslesbaren Geräten – etwa für Automated Meter Reading – fordern zunächst Investitionen. Die Effekte werden aber erst mittelfristig sichtbar. Die Folge: Papier ist in fast allen Bereichen das Kommunikationsmittel Nummer Eins. ‣ weiterlesen

Anzeige

Signify ermöglicht Städten und Kommunen mit dem Philips Outdoor Multisensor verschiedene Smart-City-Anwendungen für die öffentliche Beleuchtung. An einer Straßenleuchte installiert bietet das Gerät Zugriff auf moderne Sensorik – z.B. zur Bewegungserkennung.  ‣ weiterlesen