Anzeige

Einsteiger-Infrarotkamera mit SD-Karte

Die InfraCam SD kann Temperaturunterschiede von 0,12°C (NETD) sichtbar machen. Dies führt zu aussagekräftigen Ergebnissen in wichtigen Einsatzbereichen, z.B. in der einfachen Erkennung von Schwachstellen (Kurzschlüssen, Überhitzungen usw.) in der Elektrik, der Durchführung schneller Inspektionen und der Verhinderung von Schäden in elektrischen Komponenten oder mechanischen Bauteilen. Auf einer wechselbaren, 128MB großen SD-Karte hat die Kamera Platz für 1.000 vollradiometrische Infrarotbilder (geometrische Auflösung 120×120 Pixel). Vollradiometrisch bedeutet, dass jeder einzelne Bildpunkt mit einem exakten Temperaturwert hinterlegt ist. Diese absolute Temperatur kann auch noch Jahre nach der Infrarotaufnahme für jeden beliebigen Pixel der gespeicherten Datei exakt abgelesen werden. Die Kamera verfügt über die intelligenten Messbereichsfunktionen Area Max und Area Min. Bei diesen Anwendungen wählt der Thermograf in der Kamera einen bestimmten Bereich aus und bekommt sofort die maximale bzw. minimale Temperatur innerhalb dieses Bereiches angezeigt. Das spart Zeit bei der Analyse und minimiert das Risiko eventueller Fehlmessungen. Fest zum Lieferumfang des Gerätes gehört die Software ThermaCAM QuickReport, die mit der Reporter-Software des Herstellers voll kompatibel ist. Anwender verschiedener Flir-Kameramodelle können Bildmaterial also austauschen und mit der einen oder anderen Software bearbeiten und analysieren. Mit der Software QuickReport kann z.B. bis zu achtfach in ein Bild hineingezoomt werden. Das Gerät wiegt 550g und kann bei Temperaturen von -10 bis +350°C eingesetzt werden. Mit dem serienmäßigen Akku kann sie bis zu 7h betrieben werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ein systematisches Energiedatenmanagement spielt in zunehmend automatisierten, intelligenten Gebäuden eine zentrale Rolle. Eine Voraussetzung dafür sind Energiemonitoringsysteme, die Energieflüsse transparent machen. Daraus entsteht wertvolles Wissen - Wissen, mit dem sich die Energieeffizienz und der gesamte Gebäudebetrieb optimieren lassen.‣ weiterlesen

Mit der neuen Version 5.0 der Magenta SmartHome-App soll die Bedienung der Gebäudeautomation einfacher werden. Die App verbindet die Bewohner mit ihrem Zuhause.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der CES hat EnOcean einen neuen solarbetriebenen PIR-Präsenzsensor für Bluetooth-Beleuchtungssysteme präsentiert, der über Bluetooth Low Energy (BLE) kommuniziert.‣ weiterlesen

Anzeige

Signify erweitert sein Sortiment an intelligenten Philips Hue Außenleuchten. Zur Wahl steht eine Reihe neuer Leuchten sowie der batteriebetriebene Philips Hue Outdoor Bewegungsmelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem EE850 von E+E Elektronik lassen sich CO2-Konzentrationen bis 10.000ppm (1%) sowie relative Feuchte (rF) und Temperatur (T) mit einem einzigen Gerät messen. Der Kanalmessumformer kann sowohl in der Gebäudeautomation als auch für Klima- und Prozesssteuerungsaufgaben eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Das aus den 1980ern stammende Gebäude des zell- und molekularbiologischen Labors (ZMF) des Universitätsklinikums Tübingen sollte instandgesetzt und die für die aktuelle Nutzung nicht mehr zugeschnittene Anlagentechnik an neue Anforderungen angepasst werden. Zu diesem Zweck entschieden sich die Verantwortlichen für die Erstellung einer Gebäudeanalyse und eines Modernisierungskonzepts. Die Analyse ergab bei den Energiekosten ein deutliches Einsparpotenzial von 27 Prozent sowie von bis zu 172t beim CO2-Verbrauch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige