Anzeige
Anzeige

Einlass per Fingerabdruck

Für Vergessliche mag es wie ein schöner Zukunftstraum klingen: In die eigene Wohnung kommen ohne einen Schlüssel zu benötigen und stattdessen einfach per Fingerabdruck die Tür öffnen. Diesen Traum hat sich Klaus Feyrer erfüllt: Per Fingerabdruck kann der selbstständige Elektromeister die Tür zu seinem Eigenheim im bayerischen Malgersdorf öffnen. Aber nicht nur das: Besucher werden über die Videoanlage identifiziert. Die Hausbewohner können dann mit ihnen über die Anlage direkt kommunizieren. Doch bis es so weit war, musste noch ein wenig Vorarbeit geleistet werden.

 (Bild: Schneider Electric GmbH)

(Bild: Schneider Electric GmbH)


Da Feyrer ein Freund moderner Technik ist, war es nur konsequent, gleich auch auf ein neues Haus zu setzen – mit allen notwendigen gebäudetechnischen Finessen: Im November 2011 starteten die Bauarbeiten des Eigenheims. Mit der Entscheidung für einen Anbieter der Türsprechanlage ließ sich Feyrer zunächst Zeit, bis die Grundmauern standen und der Außenputz aufgebracht werden sollte. Anstatt auf einen analogen Anschluss zu setzen, entschied er sich für neue digitale Technologie – eine IP-Anlage. „Schon bei der Planung hatte ich im Hinterkopf, dass es das Neueste auf dem Markt sein sollte. So war klar, dass es auf eine Anlage mit IP hinauslaufen würde. Das wurde bei der Verkabelung des Hauses auch mitberücksichtigt.“ Der Vorteil einer Anlage mit Netzwerktechnologie liegt auf der Hand: Zum einen ist die Lösung vollständig digital – für die Übertragung von Ton und Bild ist nur ein Netzwerkkabel notwendig. Die Spannungsversorgung erfolgt mit ‚Power over Ethernet‘-Technologie über das gleiche Kabel. Zum anderen können nachträglich weitere Teilnehmer oder IP-Stationen angebunden werden – 1.000 Teilnehmer und die Option, mehrere Gespräche gleichzeitig zu führen, wären so möglich.
 (Bild: Schneider Electric GmbH)

(Bild: Schneider Electric GmbH)

Auswahl des Anbieters

Bei der Auswahl eines geeigneten Anbieters setzte Feyrer direkt auf Ritto. In seiner langjährigen Arbeit als Elektroinstallateur hatte er mit der Marke und ihren Produkten bereits gute Erfahrungen gemacht. Reinhold Wagner, Gebietsleiter von Ritto, stand Feyrer nicht nur bei diesem Projekt hilfreich zur Seite. Zudem bot Ritto ein ansprechendes Design. Feyrer entschied sich für die Acero pur Türstation aus Edelstahl: „Das Aussehen der Türsprechanlage war für mich ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung. Andere Hersteller boten nicht die hochwertige Optik, die ich mir vorgestellt hatte.“ Einen Großteil der Elektroinstallation und Verkabelung im Haus konnte Feyrer als gelernter Elektromeister selbst bewerkstelligen. Die Montage verlief einfach: Da es sich um einen Neubau handelte, konnte das zusätzliche Netzwerkkabel für die IP-Station direkt mitverlegt werden. Das Netzwerkkabel verbindet die Video-Türstation am Eingang und das Schaltgerät für den Türöffner mit der Video-Hausstation im Inneren des Gebäudes. Zur Konfiguration der einzelnen Komponenten ist nur ein handelsüblicher PC notwendig, der mit dem Netzwerk verbunden ist. Über ein Programm auf dem Rechner lässt sich die Anlage den Bedürfnissen der Nutzer entsprechend einstellen. Klingelt jemand an der Haustür, wird das Signal direkt mit einer Übertragungsrate von 100Mbit/s gesendet. Ein Umsetzer ist nicht mehr nötig, stattdessen überträgt das Netzwerk die Aufnahme der Türstation an die Video-Hausstation. Die Feyrers können sich dann entscheiden, ob sie den Besucher willkommen heißen und per Knopfdruck die Tür öffnen. Besonders das Fingerprintmodul an der Türstation stellt für die Hausbewohner eine Erleichterung dar, denn damit können sie sich ganz ohne Schlüssel identifizieren und die Haustür öffnen: Mit dem Modul wird der Fingerabdruck zunächst gescannt. Das System gleicht diesen mit den abgespeicherten Berechtigungen ab und öffnet die Haustür, wenn der Fingerabdruck identisch ist.

 (Bild: Schneider Electric GmbH)

(Bild: Schneider Electric GmbH)

Eigenes Referenzobjekt

Obwohl Klaus Feyrer viele Ritto-Produkte aus der Praxis bereits kannte, war der Einbau des Ritto-IP-Systems für ihn selbst eine kleine Premiere. „Als Elektromeister habe ich die Anlage bisher noch nicht bei Kunden verbaut. Die Installation an meinem eigenen Haus war somit eine Art Pilotprojekt.“ Seit September 2012 ist die Anlage in Betrieb – kleine Verzögerungen gab es nur beim Einbau des Fingerprintmoduls: „Ich wollte unbedingt das neueste Modell, das ich zu Beginn des Projekts nur von Messen her kannte. Es passte optisch am besten zu einem Privathaus.“ Als einer der ersten Anwender kam Feyrer in den Genuss des neuen Ritto-Fingerprintmoduls aus der Portier-Serie. Nach einigen Monaten mit der neuen Ritto-IP-Anlage sind die Feyrers rundum zufrieden. Die installierte Anlage dient dem Elektrohandwerksbetrieb von Klaus Feyrer inzwischen auch als eigenes Referenzobjekt für potenzielle Kunden, die sich ebenfalls für eine IP-Anlage interessieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen

Die Innenstationen Siedle IQ HTS und Siedle IQ HTA verbinden die analogen Systeme 1+n und 6+n mit der mobilen Türkommunikation. Damit lassen sich Bestandsanlagen ab 1952 mit der Siedle App für WLAN und Mobilfunk nachrüsten. Und dank der Nachrüstblenden wirkt die Modernisierung auch optisch rundum gelungen.‣ weiterlesen