Anzeige
Anzeige

Einfaches Bearbeiten: Abisolierwerkzeug vereinfacht Leiterverarbeitung

Das Abisolierwerkzeug stripax von Weidmüller ist inzwischen in der vierten Generation erhältlich. Der Abisolierbereich wurde auf einen Bereich von 0,08 bis maximal 10mm² erhöht. Auch ein Schneidschutz, das zuschaltbare Teilabisolieren sowie eine abnehmbare Griffschale sind integriert.
Weidmüller hat die vierte Version seines Abisolierwerkzeuges stripax vorgestellt. Das Abisolierwerkzeug eignet sich zum Bearbeiten von feindrähtige und massive Leiter mit PVC-Isolation, Mehrfachleiter sowie dünne Flachbandleitungen. Zu den Weiterentwicklungen der neuen Version zählen u.a. eine abnehmbare Griffschale, mit deren Hilfe der Anwender die Griffgröße und Griffweite auf seine Handgröße anpassen kann. Außerdem bietet das Abisolierwerkzeug die Funktion der Teilabisolierung. „Damit verbleibt der Isolationsrest als Schutz auf dem Kabel. Diese Funktion gab es zuvor nicht bei Handwerkzeugen, sondern nur bei Automaten“, erklärte Dario Bacelos, International Trainer des International Training Centers der Weidmüller Akademie, der Fachpresse während eines Workshops. Beim Zuschalten der Funktion ‚Teilabisolierung‘, wird ein Aufspleißen verhindert. So ist das Einführen des Leiters in Aderendhülsen und andere zu verarbeitende Kontakte einfacher. Der Isolationsrest wird erst direkt vor dem Crimpvorgang entfernt. Das kompakte und leichte Werkzeug mit einer Länge von 190mm und einem Gewicht von 175g besitzt einen ausklappbaren Schneidschutz. Er vermeidet ein versehentliches Schneiden von Leitern beim Abisolieren von Kabelbündeln oder in enger Umgebung wie z.B. im Schaltschrank oder Kabelkanal. Abnehmbare Klemmbacken vereinfachen den Messeraustausch. Damit jeder Anwender sein eigenes Werkzeug wiedererkennt, kann eine personalisierte Markierung mit individuell beschriftbarem ESG-Gerätemarkierer angebracht werden. Die maximale Abisolierlänge ist gegenüber der Vorgängerversion von 18 auf 25mm erweitert worden. Die Isolationsdicke lässt sich auf dünne oder dicke Leiterisolationen einstellen. Für besondere Leiterisolationen und Leiteraufbauten eignet sich die multi-stripax, bei dem für unterschiedliche Leiterisolationen und Leiteraufbauten die Abisoliereinheiten ausgetauscht werden können. Und mit der stripax 16 können Leiterquerschnitte von 6 bis 16mm² bearbeitet werden. (afs)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Als rechtsverbindliche Normreihe beschreibt die DIN18015 die Planung von elektrischen Anlagen in Wohngebäuden. Gegenstand des ersten Teils der Norm sind die grundlegenden Ansprüche an eine elektrische Anlage. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Anzeige

Smarte Anwendungen sind weiter auf dem Vormarsch. Mit dem wachsenden Angebot steigt aber auch die Erwartungshaltung der Kunden nach gut durchdachten, anwenderfreundlichen Lösungen. Diese beginnen mit dem Onboarding eines IoT-Devices. Die Einrichtung ist folglich das Fundament für die erfolgreiche Nutzung einer Anwendung. Je besser das Konzept an die jeweiligen Zielgruppen angepasst ist, desto einfacher gelingt das Einrichten und die Vernetzung des Gerätes - und desto höher ist die Kundenzufriedenheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neueste Update der Planungssoftware sorgt mit dem kostenlosen Gastzugang und zwei zusätzlichen Modulen für neue Funktionen sowie optimierte Bedienbarkeit. Außerdem wurde eine direkte Verbindung zu den Onlineshops des Elektrogroßhandels geschaffen.‣ weiterlesen

Eine Reihe von Neuerungen und Weiterentwicklungen, die den Anwender vom Projektstart über die Planung der Elektro- und SHKL-Technik bis hin zur Dokumentation unterstützen, führt Data Design System mit Version 16 seiner Software DDS-CAD ein. So wurde z.B. die Startseite des Planungswerkzeugs für die Gebäudetechnik zu einem zentralen Knotenpunkt für die Projektverwaltung mit Favoritenbereich und erweiterter Suche ausgebaut.  ‣ weiterlesen

Entsprechend der Anwendungsregel VDE-AR-N4100 müssen Zählerschränke für die Integration des intelligenten Messsystems vorbereitet sein. Darauf ist die neue Technikzentrale 4.0 von Hager abgestimmt: mit zusätzlichen Gehäuse-Öffnungen, neuen Leitungswegen sowie schutzisoliertem APZ und segmentiertem Multimediafeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige