Anzeige
Anzeige
Anzeige

Einfaches Bearbeiten: Abisolierwerkzeug vereinfacht Leiterverarbeitung

Das Abisolierwerkzeug stripax von Weidmüller ist inzwischen in der vierten Generation erhältlich. Der Abisolierbereich wurde auf einen Bereich von 0,08 bis maximal 10mm² erhöht. Auch ein Schneidschutz, das zuschaltbare Teilabisolieren sowie eine abnehmbare Griffschale sind integriert.
Weidmüller hat die vierte Version seines Abisolierwerkzeuges stripax vorgestellt. Das Abisolierwerkzeug eignet sich zum Bearbeiten von feindrähtige und massive Leiter mit PVC-Isolation, Mehrfachleiter sowie dünne Flachbandleitungen. Zu den Weiterentwicklungen der neuen Version zählen u.a. eine abnehmbare Griffschale, mit deren Hilfe der Anwender die Griffgröße und Griffweite auf seine Handgröße anpassen kann. Außerdem bietet das Abisolierwerkzeug die Funktion der Teilabisolierung. „Damit verbleibt der Isolationsrest als Schutz auf dem Kabel. Diese Funktion gab es zuvor nicht bei Handwerkzeugen, sondern nur bei Automaten“, erklärte Dario Bacelos, International Trainer des International Training Centers der Weidmüller Akademie, der Fachpresse während eines Workshops. Beim Zuschalten der Funktion ‚Teilabisolierung‘, wird ein Aufspleißen verhindert. So ist das Einführen des Leiters in Aderendhülsen und andere zu verarbeitende Kontakte einfacher. Der Isolationsrest wird erst direkt vor dem Crimpvorgang entfernt. Das kompakte und leichte Werkzeug mit einer Länge von 190mm und einem Gewicht von 175g besitzt einen ausklappbaren Schneidschutz. Er vermeidet ein versehentliches Schneiden von Leitern beim Abisolieren von Kabelbündeln oder in enger Umgebung wie z.B. im Schaltschrank oder Kabelkanal. Abnehmbare Klemmbacken vereinfachen den Messeraustausch. Damit jeder Anwender sein eigenes Werkzeug wiedererkennt, kann eine personalisierte Markierung mit individuell beschriftbarem ESG-Gerätemarkierer angebracht werden. Die maximale Abisolierlänge ist gegenüber der Vorgängerversion von 18 auf 25mm erweitert worden. Die Isolationsdicke lässt sich auf dünne oder dicke Leiterisolationen einstellen. Für besondere Leiterisolationen und Leiteraufbauten eignet sich die multi-stripax, bei dem für unterschiedliche Leiterisolationen und Leiteraufbauten die Abisoliereinheiten ausgetauscht werden können. Und mit der stripax 16 können Leiterquerschnitte von 6 bis 16mm² bearbeitet werden. (afs)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Ausbau der Elektromobilität eröffnet dem Elektrohandwerk interessante und zukunftsträchtige Perspektiven. Denn für die zunehmende Zahl an Elektrofahrzeugen ist eine flächendeckende Ladeinfrastruktur ein Muss – sowohl im privaten als auch im halböffentlichen und öffentlichen Raum. Doch von Wallbox und Ladesäulen können im Betrieb auch Risiken ausgehen. Um diese zu minimieren, müssen Bauherren, Architekten, Fachplaner und Elektroinstallateure wissen, welche technischen und rechtlichen Vorgaben gelten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der sunCloud bietet Steca seinen Kunden ein dauerhaft kostenloses Monitoring-Portal. So lassen sich Solaranlagen jederzeit einfach und schnell online überwachen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Entwicklungen lassen die Verbindungs- und Abzweigdosen aus dem Hause Spelsberg ständig weiter wachsen. Im Vordergrund steht dabei vor allem eine noch einfachere und schnellere Installation. ‣ weiterlesen

Jede Maschine, jede Anlage muss mit Strom versorgt werden. Oftmals geschieht dies in der Planungsphase mit Standardkomponenten. Die eingeplante Kabeldurchführung oder Kabelverschraubung ist daher oft zu groß oder zu klein und somit nicht passrecht. Dieser Umstand lässt es für den Monteur, der die Maschine anschließen muss, regelmäßig und buchstäblich zur Qual werden, starre Kabel durch eine exakt positionierte Kabelverschraubung hindurchzuführen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Daten aus dem ABB-Strommesssystem ‚CMS‘ lassen sich Gebäude noch umfassender steuern. Dank eines Gateways von Wachendorff Prozesstechnik klappt die Kommunikation zwischen Modbus RTU und KNX reibungslos. ‣ weiterlesen

Die Strategie, die Paul Daugalis als Geschäftsführer des litauischen Unternehmens Huaas Engineering verfolgt, ist visionär: das Management des kompletten Lebenszyklus von Gebäuden aus einer Hand. Dass man mit der Umsetzung dieser Idee auch noch Preise abräumen kann, zeigte Daugalis mithilfe des neuen Firmensitzes der Hugaasgruppen AS in Norwegen. BIM ist hier die Planungsmethode. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige