Anzeige

Einfache Visualisierung und intuitive Bedienung

Mit den Fortschritten in der Gebäudeautomatisierung steigt auch die Nachfrage nach einer einfachen und zugleich optisch anspruchsvollen Visualisierung, die sich sowohl für Gebäude-TouchPanels wie auch für Smartphones und Tablets eignet. Divus vereint diese Punkte in der Divus Optima-Oberfläche.
Die Anforderungen an ein Visualisierungssystem sind inzwischen so unzählig und der Anspruch erheblich gestiegen. Die Tage, an denen ein solches System einzig und allein zur Steuerung der verbundenen Gebäudeschaltfunktionen verwendet wurde, sind vorbei: Eine Visualisierung muss heutzutage sämtliche Wünsche des Kunden befriedigen können, von der Anlagensteuerung über die Wetterprognose bis hin zu diversen Multimedia-Funktionalitäten. Das Gebäude-TouchPanel in der Wand ist nicht länger ein pures Technikspielzeug, sondern wird zum informatischen, komfortsteigernden Mittelpunkt der Gebäudeautomatisierungsanlage. Divus hat mit der Optima-Oberfläche, dem Gebäude-TouchPanel, den Türsprechstellen, dem KNX-Server und den dazu passenden Apps ein Komplettsystem zur Gebäudesteuerung im Portfolio. Neben der zentralen Funktion, der Steuerung der KNX-Anlage, werden Türkommunikation, Überwachung, Energiemanagement, Information und Entertainment in einem System vereint. Die Divus Optima-Oberfläche läuft auf der neuen KNX-Server-Familie. Der KNX-Server ist das Herzstück der auf Web-Technologie basierenden Visualisierungslösung für KNX-Anlagen von Divus. Vom kosteneffizienten Basisserver, der den Einstieg in die Visualisierungswelt erleichtert, bis hin zum Advanced Server, der umfangreiche Visualisierungsmöglichkeiten mit interessanten Zusatzfunktionen beinhaltet, findet jeder Systemintegrator und Elektroinstallateur die passende Lösung für seine Applikationen. Der KNX-M-Server (Mini-Server) kommuniziert in Kombination mit mobilen Bediengeräten. Darunter fällt sowohl die Apple-Welt (iPhone, iPad, iPod) als auch die Android-Welt mit unzähligen Smartphones und Tablets. Soll die Bedienung stationär erfolgen, kann der KNX-M-Server mit dem Android-basierten Touchpanel Divus Touchzone kombiniert werden. Für alle unterstützten Android-Produkte wird neben der Gebäudevisualisierungs-App auch eine Türkommunikations-App auf SIP-Basis mit Sprach- und Bildübertragung angeboten. Dadurch werden Divus Touchzone oder Smartphones zu Türsprech-
innenstationen.

Nach oben offen

Wächst der Anspruch an Funktionalität und Design, kommen die nächstgrößeren Varianten, KNX-H-Server (Home-Server) und KNX-A-Server (Advanced-Server), ins Spiel. Die Anwendungsbereiche sind verstärkt in der mittleren bis gehobenen Privatimmobilie (Apartments, Häuser) und kleineren bis großen Gewerbeobjekten zu finden. Dazu zählen Arztpraxen, Ladengeschäfte, Büros und Produktionsbereiche.

Erstellung der Visualisierung

Zur Erstellung einer grafisch ansprechenden und übersichtlichen Gebäudevisualisierung mit der Optima-Oberfläche sind keine Grafikspezialisten notwendig. Kenntnisse im Umgang mit einem Bildbearbeitungsprogramm und der ETS-Software reichen aus, um Divus Optima beherrschen und einsetzen zu können. Neueinsteiger fühlen sich also genauso wohl wie versiertere Anwender. Als Basis zur Erstellung der Visualisierung wird das ETS-Projekt der Anlage (ETS3 oder ETS4) verwendet, welches über das mitgelieferte Tool ‚ETS to KNX Control‘ konvertiert wird und in den Server importiert werden kann. Dabei werden alle Gruppenadressen angelegt und den Bedienelementen zugeordnet. Über definierbare Import-Regeln werden automatisch die Bediensymbole zugewiesen. Dadurch spart der Programmierer viel Projektierungszeit bei der Erstellung der Visualisierung. Anschließend werden Räume und Zonen definiert und deren Designelemente entweder automatisch einem Raster zugewiesen oder im Drag&Drop-Verfahren auf das Hintergrundbild platziert. Das Navigationsmenü des Bedienprojektes wird durch das System selbst erstellt. Neben der Steuerung der KNX-Funktionen bietet die Optima-Oberfläche auch die Möglichkeit, Szenarien, Logiken, Timer, Benachrichtigungen, u.v.m. anzulegen. Die Erstellung dieser Objekte unterscheidet sich nur minimal voneinander: Hat man einmal den ‚Dreh‘ heraus, ist die Konfiguration mit diesen Zusatzfunktionen einfach. Die resultierende Funktionalität hingegen führt im besten Fall dazu, dass der KNX-Server Funktionen von Hardware-Modulen übernehmen kann.

Breites Spektrum an Information durch vorkonfigurierte Plug-ins

Eine weitere Besonderheit der Optima-Oberfläche sind die zum Teil bereits vorkonfigurierten Plug-ins. Diese arbeiten unabhängig von der KNX-Anlage und bieten dem Benutzer ein breites Spektrum an Information und Entertainment (Einbindung von IP-Kameras, Aufruf ortsspezifischer Wettervorhersagen, News-Ticker oder Web-Browser, die Erstellung von Benachrichtigungen, das Abrufen von Energieverbrauch u.v.m.). Der Zugriff auf diese Funktionen ist über die Navigationsleiste möglich. (detaillierte Beschreibung siehe Infobox).

Die absolute Freiheit

Die leistungsstarke, intelligente Visualisierungstechnik läuft im Hintergrund, während im Vordergrund nur eine klare, übersichtliche Bedienstruktur für den Nutzer zu sehen ist. Die Bedienoberfläche gestaltet sich intuitiv erfassbar mit einem eleganten, auf das Wesentliche reduzierten Design. Durch das einfache Antippen der Schaltflächen auf dem Touchscreen des Panels lässt sich das gesamte Gebäude komfortabel steuern. Mit den eleganten Touchpanels von Divus in den verschiedensten Größen und Farben erleben die Nutzer die Verschmelzung moderner Gebäudevisualisierung und Medientechnologie mit einem Design, das sich jeder Innenraumsituation anpasst. Kurz gesagt, Divus bietet Komplettlösungen aus einer Hand, aber auch absolute Freiheit, eine Gebäudeautomatisierungs-Lösung individuell zu gestalten. Für jedes Ambiente bietet Divus das richtige Gebäude-TouchPanel in der passenden Größe und Einbauvariante.

INFORMATION: Navigationsleiste

– Favoriten: Ermöglichen den Schnellzugriff auf die wichtigsten Funktionen der Anlage.
– Räumlichkeiten: Ermöglicht die Navigation durch die Räumlichkeiten der Anlage/der Visualisierung und somit den Zugriff auf vorhandene Objekte.
– Funktionen: Erlaubt eine Navigation nach Kategorien (Beleuchtung, Klima, Beschattung…) und somit eine strukturierte Gliederung der Objekte.
– Szenarien: Szenarien ermöglichen automatische, ereignisgesteuerte Abwicklungen in der Software und ergänzen die ’normalen‘ KNX-Funktionen.
– Intercom: Ermöglicht die nahtlose Einbindung von IP-Türsprechstellen (z.B. Divus Openddor) und deren integrierte Bedienung direkt aus der Oberfläche.
– Videoüberwachung: Die Videobilder von beliebig vielen IP-Kameras können über dieses Plug-in direkt in die Visualisierung eingebunden werden.
– Energiemanagement: Der Nutzer wird über den aktuellen Energiekonsum bzw. die Energieproduktion der Anlage informiert und steuert bei Bedarf einzelne Lasten manuell oder automatisch.
– Benachrichtigungen: Über die Nachrichtenzentrale ist der Nutzer stets über alle Meldungen des Systems (Alarme, Ereignisse, Störungen) informiert.
– Wetter: Es lassen sich über dieses Pop-up jederzeit Informationen über das aktuelle/vorausgesagte Wetter abrufen.* Auch die Werte einer KNX-Wetterstation kann in die Oberfläche integriert werden.
– RSS-Reader: Bis zu fünf RSS-Feeds aus aller Welt können dargestellt werden.*
– Internet: Surfen im Internet und Ablegen der liebsten Seiten als Favoriten.*
– Family-Board: Mitteilungen, Hinweise oder einfach nur die Einkaufsliste können direkt über den TouchScreen eingegeben werden.
*Setzt aktive Internet-Verbindung voraus!

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen