Anzeige
Anzeige

Einfache Lösung für Serien-E-Mails mit Outlook

Das Outlook-Add-In ‚Send Personally for Outlook‘ von MAPILab bietet Outlook-Nutzern eine praktische Lösung für den Versand von personalisierten E-Mails. Das Tool sorgt dafür, dass bei Serien-E-Mails jeder Empfänger eine Nachricht mit ausschließlich seinem Namen und seiner E-Mail-Adresse in der ‚An‘-Zeile bekommt – unabhängig davon, ob Verteilerlisten verwendet werden oder die Empfänger nacheinander manuell eingegeben werden. Natürlich ist das Tool auch mit Office 2007 kompatibel. Ein Problem beim Versand von Serien-E-Mails mit Outlook ist, dass im Header der Nachricht alle Empfänger angegeben werden. Das ist unproblematisch, wenn die Nachricht nur an wenige Empfänger geschickt wird. Bei Dutzenden oder gar mehreren hundert Adressen ist der Header dann leicht größer als die eigentliche Mail. ‚Send Personally‘ bietet Unternehmen eine einfache Lösung für dieses Problem: Wie üblich werden alle Empfänger in die ‚An‘-Zeile von Outlook eingegeben. Anstatt des üblichen ‚Senden‘-Buttons klickt man auf den von dem Programm hinzugefügten Button ‚Send Personally‘. Die Software erstellt nun für jeden Empfänger eine gesonderte Mail, die auch jeweils alle einzeln im Gesendet-Ordner abgelegt wird. Über Makros kann ‚Send Personally‘ auch den Nachrichtentext personalisieren. Dabei werden der Empfängername und die E-Mail-Adresse eingefügt, sofern sie in der Outlook-Verteilerliste enthalten sind. MAPILab bietet insgesamt über 20 Add-Ins für Outlook an. Eine sinnvolle Ergänzung zu ‚Send Personally‘ wäre ‚Subscription Manager‘. Dieser dient zur Verwaltung von Verteilerlisten, in die man sich durch bloße Sendung eines bestimmten Betreffs in der Betreffzeile selbstständig ein- und austragen kann. ‚Send Personally‘ und ‚Subscription Manager‘ ergeben zusammen eine voll funktionierende Versandverwaltung. Natürlich sind die Add-Ins mit jeder Office-Version kompatibel, auch mit Office 2007. Eine kostenlose 20-Tage-Testversion kann von der Homepage www.mapilab.com heruntergeladen werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schnabl Stecktechnik bringt mit dem Basis-Clip (BC) ein Produkt auf den Markt, welches die Montage von Rohren auf jeden Untergrund ermöglicht. Dieser kann entweder mit einer Schraube oder mit dem Daumen-Stecknagel (DSN) angebracht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

CES stellt ein neues RFID-Möbelschloss vor. Der elektronische Schrankverschluss mit Schließhebel oder Vierkantstift ist batteriebetrieben und benötigt daher keine Kabel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem Alarm Connect von Gira ist ein Funk-Alarmsystem für viele Lebensbereiche. Es bietet Schutzfunktionen gegen Einbruch und Diebstahl, Sicherheit für die Bewohner im Falle eines Brandes, Hilfe für ältere Personen in einer Notlage und es warnt vor technischen Pannen im Gebäude und generell bei unvorhergesehenen Gefahrenlagen. ‣ weiterlesen

Anzeige

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen

In vielen Häusern und Wohnungen sind konventionelle Stromstoßschalter verbaut, um Lampen von mehreren Stellen aus zu schalten. Der neue Schaltaktor für die Hutschienenmontage – 1-fach von Homematic IP (HmIP-DRSI1) ermöglicht bei Stromstoßschaltern sowie bei Treppenlicht-Zeitschaltern eine Smart-Home-Nachrüstung. ‣ weiterlesen

Während in Büros in Deutschland eine Beleuchtungsstärke von mindestens 500Lux vorgeschrieben ist, sind es zu Hause oft nur 100-200Lux. Mit der App Lux-O-Meter will Ledvance Arbeitnehmern dabei helfen, auch ohne teure Messgeräte zu prüfen, ob die Beleuchtungsstärke am heimischen Arbeitsplatz ausreichend ist. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige