Anzeige
Anzeige

Einfache Lösung für Serien-E-Mails mit Outlook

Das Outlook-Add-In ‚Send Personally for Outlook‘ von MAPILab bietet Outlook-Nutzern eine praktische Lösung für den Versand von personalisierten E-Mails. Das Tool sorgt dafür, dass bei Serien-E-Mails jeder Empfänger eine Nachricht mit ausschließlich seinem Namen und seiner E-Mail-Adresse in der ‚An‘-Zeile bekommt – unabhängig davon, ob Verteilerlisten verwendet werden oder die Empfänger nacheinander manuell eingegeben werden. Natürlich ist das Tool auch mit Office 2007 kompatibel. Ein Problem beim Versand von Serien-E-Mails mit Outlook ist, dass im Header der Nachricht alle Empfänger angegeben werden. Das ist unproblematisch, wenn die Nachricht nur an wenige Empfänger geschickt wird. Bei Dutzenden oder gar mehreren hundert Adressen ist der Header dann leicht größer als die eigentliche Mail. ‚Send Personally‘ bietet Unternehmen eine einfache Lösung für dieses Problem: Wie üblich werden alle Empfänger in die ‚An‘-Zeile von Outlook eingegeben. Anstatt des üblichen ‚Senden‘-Buttons klickt man auf den von dem Programm hinzugefügten Button ‚Send Personally‘. Die Software erstellt nun für jeden Empfänger eine gesonderte Mail, die auch jeweils alle einzeln im Gesendet-Ordner abgelegt wird. Über Makros kann ‚Send Personally‘ auch den Nachrichtentext personalisieren. Dabei werden der Empfängername und die E-Mail-Adresse eingefügt, sofern sie in der Outlook-Verteilerliste enthalten sind. MAPILab bietet insgesamt über 20 Add-Ins für Outlook an. Eine sinnvolle Ergänzung zu ‚Send Personally‘ wäre ‚Subscription Manager‘. Dieser dient zur Verwaltung von Verteilerlisten, in die man sich durch bloße Sendung eines bestimmten Betreffs in der Betreffzeile selbstständig ein- und austragen kann. ‚Send Personally‘ und ‚Subscription Manager‘ ergeben zusammen eine voll funktionierende Versandverwaltung. Natürlich sind die Add-Ins mit jeder Office-Version kompatibel, auch mit Office 2007. Eine kostenlose 20-Tage-Testversion kann von der Homepage www.mapilab.com heruntergeladen werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Dehn stellt sein neues multifunktionales Mess- und Analysegerät Dehnrecord SD vor. Es soll dem Anwender die Analyse der Spannungsqualität von dreiphasigen Niederspannungssystemen gestatten. Durch die für den Einsatz im Niederspannungsnetz verbesserten Gerätefunktionen ist es für einen flächendeckenden Einsatz geeignet, um so ein Monitoren der Spannungsqualität mit einer Messgenauigkeit nach Klasse A bis in die Tiefe des Niederspannungsnetzes zu ermöglichen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX von Flir ist darauf ausgelegt, große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf dem Gebiet des Blitz- und Überspannungsschutzes hat Citel die neue DACN10-Reihe herausgebracht, die die bisherige Serie DS98 ersetzt. Die Veränderungen liegen in den verbesserten Schraubkäfigklemmen für eine Leiteraufnahme von bis zu 10mm², der einfacheren Installation durch selbsterklärende Kennzeichnung auf den Produkten sowie der Steigerung des Laststromes von 16 auf 25A. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit wenigen Klicks zur passenden Lösung – das ist der Anspruch der neuen App von Schnabl Stecktechnik. Die App für iOS und Android soll es Nutzern erleichtern, aus über 200 Produkten genau die richtigen für den gewünschten Arbeitsbereich zu finden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer Partnerschaft zwischen Metz Connect und Schneider Electric wurde der Datenlogger EWIO2-M um weitere Templates ergänzt und kann nun über die Modbus-RTU- oder TCP-Schnittstelle einfach an die Messgeräte der iEM-, PowerTag-, PM- und ION-Serie von Schneider Electric angebunden und über die erweiterte Weboberfläche konfiguriert werden. ‣ weiterlesen

Pünktlich zur dunklen Jahreszeit hat Bosch Smart Home eine neue smarte Außensirene vorgestellt. Das Alarmsystem, das bisher vor allem im Innenbereich aktiv war, wird somit um einen Bestandteil erweitert. Mit der sicht- und hörbaren Abschreckung der Sirene soll ein wirkungsvoller und umfassender Einbruchschutz sichergestellt werden. ‣ weiterlesen