Anzeige
Anzeige

Einfache Installation, große Wirkung

Was ist nicht alles notwendig, um nachträglich eine Beleuchtungsschaltung zu installieren: Innenwände aufschlitzen oder im Außenbereich den Garten aufgraben, um Erdleitungen zu verlegen, oder gar Pflastersteine entfernen. Powerline, die Übermittlung von Schaltsignalen über das vorhandene 230V Netz ist eine flexible Lösung, die gerade in der Nachrüstung ihre Vorteile hat. Da keine zusätzlichen Steuerleitungen benötigt werden, ist die Installation ohne großen Zeitaufwand erledigt. Das Powerline-System EPL besteht aus Sensoren und Aktoren, die elektrische Verbraucher über das hausinterne 230V Netz steuern. Die Technologie basiert auf dem LON-Standard von Echelon und gewährleistet somit hohe Funktionssicherheit. Die Sensoren (EPL-Transmitter) sind Sender und können durch verschiedene Schaltelemente angesteuert werden, wie zum Beispiel Taster/Schalter, Thermostate, Lichtschranken, Bewegungs- und Präsenzmelder sowie Rauchmelder, Schaltrelais etc. Die Sensoren übertragen das Signal über das hausinterne 230V Netz zu den Aktoren. Die Aktoren (EPL-Receiver) sind Empfänger. Sie schalten, steuern oder dimmen die elektrischen Verbraucher, wie z.B. Wand-, Decken- und Außenleuchten, Rollläden, Jalousien, Springbrunnen, Zirkulationspumpen, kleine Lüfter/Ventilatoren oder die Weihnachtsbeleuchtung. Durch den geringen Eigenverbrauch von <0,2W lohnt sich auch die Abschaltung von Standby-Verbrauchern. Das System wird mit einem Schraubendreher über zwei Adress-Drehschalter programmiert, wobei 16 Hauptgruppen mit je 15 Untergruppen gebildet werden können. Mit dem USB-Adapter Gateway EPL-PC kann das System mit einem PC verwaltet werden. Er ermöglicht sowohl eine übersichtliche und einfache Inbetriebnahme, als auch eine nachträgliche Umprogrammierung über das Leitungsnetz. Die Bedienung der Module erfolgt per Mausklick in einer grafischen Darstellung des Hauses. Für den Anwender steht dafür ein einfacher Usermodus zur Verfügung, Zeitschaltfunktionen runden die Leistungsmerkmale der Software ab. Von beliebigen Punkten im Haus können die Verbraucher phasenübergreifend und unabhängig von der Leitungsführung geschaltet werden. So können Gruppen gebildet werden für die Innen- oder Außenbeleuchtung, die Beschattung oder Zentralschaltungen für Rolläden und die Innenbeleuchtung. Speziell für die Steuerung der Außenbeleuchtung über Bewegungsmelder wird der EPL-Transmitter/RC zwischen den Bewegungsmelder RCi und den serienmäßigen Montagesockel gesteckt und schon kann die vorhandene Außenbeleuchtung mit einbezogen werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Datenserver SimIP ermöglicht die KNX-Steuerung netzwerkfähiger IP-Geräte. Er ist somit ideal geeignet, nicht-KNX-Produkte nachträglich mit einer KNX-Anbindung zu versehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Smarte Anwendungen sind weiter auf dem Vormarsch. Mit dem wachsenden Angebot steigt aber auch die Erwartungshaltung der Kunden nach gut durchdachten, anwenderfreundlichen Lösungen. Diese beginnen mit dem Onboarding eines IoT-Devices. Die Einrichtung ist folglich das Fundament für die erfolgreiche Nutzung einer Anwendung. Je besser das Konzept an die jeweiligen Zielgruppen angepasst ist, desto einfacher gelingt das Einrichten und die Vernetzung des Gerätes - und desto höher ist die Kundenzufriedenheit.‣ weiterlesen

Das neueste Update der Planungssoftware sorgt mit dem kostenlosen Gastzugang und zwei zusätzlichen Modulen für neue Funktionen sowie optimierte Bedienbarkeit. Außerdem wurde eine direkte Verbindung zu den Onlineshops des Elektrogroßhandels geschaffen.‣ weiterlesen

Eine Reihe von Neuerungen und Weiterentwicklungen, die den Anwender vom Projektstart über die Planung der Elektro- und SHKL-Technik bis hin zur Dokumentation unterstützen, führt Data Design System mit Version 16 seiner Software DDS-CAD ein. So wurde z.B. die Startseite des Planungswerkzeugs für die Gebäudetechnik zu einem zentralen Knotenpunkt für die Projektverwaltung mit Favoritenbereich und erweiterter Suche ausgebaut.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige