Anzeige
Anzeige

Einfache Installation, große Wirkung

Was ist nicht alles notwendig, um nachträglich eine Beleuchtungsschaltung zu installieren: Innenwände aufschlitzen oder im Außenbereich den Garten aufgraben, um Erdleitungen zu verlegen, oder gar Pflastersteine entfernen. Powerline, die Übermittlung von Schaltsignalen über das vorhandene 230V Netz ist eine flexible Lösung, die gerade in der Nachrüstung ihre Vorteile hat. Da keine zusätzlichen Steuerleitungen benötigt werden, ist die Installation ohne großen Zeitaufwand erledigt. Das Powerline-System EPL besteht aus Sensoren und Aktoren, die elektrische Verbraucher über das hausinterne 230V Netz steuern. Die Technologie basiert auf dem LON-Standard von Echelon und gewährleistet somit hohe Funktionssicherheit. Die Sensoren (EPL-Transmitter) sind Sender und können durch verschiedene Schaltelemente angesteuert werden, wie zum Beispiel Taster/Schalter, Thermostate, Lichtschranken, Bewegungs- und Präsenzmelder sowie Rauchmelder, Schaltrelais etc. Die Sensoren übertragen das Signal über das hausinterne 230V Netz zu den Aktoren. Die Aktoren (EPL-Receiver) sind Empfänger. Sie schalten, steuern oder dimmen die elektrischen Verbraucher, wie z.B. Wand-, Decken- und Außenleuchten, Rollläden, Jalousien, Springbrunnen, Zirkulationspumpen, kleine Lüfter/Ventilatoren oder die Weihnachtsbeleuchtung. Durch den geringen Eigenverbrauch von <0,2W lohnt sich auch die Abschaltung von Standby-Verbrauchern. Das System wird mit einem Schraubendreher über zwei Adress-Drehschalter programmiert, wobei 16 Hauptgruppen mit je 15 Untergruppen gebildet werden können. Mit dem USB-Adapter Gateway EPL-PC kann das System mit einem PC verwaltet werden. Er ermöglicht sowohl eine übersichtliche und einfache Inbetriebnahme, als auch eine nachträgliche Umprogrammierung über das Leitungsnetz. Die Bedienung der Module erfolgt per Mausklick in einer grafischen Darstellung des Hauses. Für den Anwender steht dafür ein einfacher Usermodus zur Verfügung, Zeitschaltfunktionen runden die Leistungsmerkmale der Software ab. Von beliebigen Punkten im Haus können die Verbraucher phasenübergreifend und unabhängig von der Leitungsführung geschaltet werden. So können Gruppen gebildet werden für die Innen- oder Außenbeleuchtung, die Beschattung oder Zentralschaltungen für Rolläden und die Innenbeleuchtung. Speziell für die Steuerung der Außenbeleuchtung über Bewegungsmelder wird der EPL-Transmitter/RC zwischen den Bewegungsmelder RCi und den serienmäßigen Montagesockel gesteckt und schon kann die vorhandene Außenbeleuchtung mit einbezogen werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hager Ready, das digitale Multifunktionstool für die mobile Planung von Schaltern und Kleinverteilern nach VDE0100 und DIN18015 gewinnt immer mehr Nutzer. Bereits 125.000 Elektrohandwerker haben sich die kostenlose Planungs-App bisher auf ihr Smartphone oder Tablet heruntergeladen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Möglichst viel Abstand halten – was derzeit unseren Alltag prägt, ist Gerätebauern von Wechselrichtern ein Dorn im Auge. Hier sind möglichst kleine Stichmaße gefordert, um Bauraum zu sparen. Gleichzeitig kommt es auf eine möglichst komfortable Montage und einen dauerhaften Festsitz der Gerätesteckverbinder an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hauseinführungen sichern die Anbindung und Installation von wichtigen Infrastrukturkomponenten wie Leitungen und Rohren und sind daher für moderne Gebäude unerlässlich. Die neuen Sparten-Hauseinführungen S-HEF von DDL decken hierfür einen breiten Einsatzbereich ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der rasante Anstieg von Homeoffice-Arbeitsplätzen und Videokonferenzen aufgrund der Corona-Pandemie erfordert auch Lösungen zum Schutz von Telekommunikationsanwendungen. Hierfür bietet Citel mit dem neuen CL-DSL einen Schutz vor Auswirkungen von transienten Überspannungen und Blitzeinschlägen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Raycap erweitert sein Portfolio an Überspannungsschutzlösungen für Smart Homes. Mit dem RayDat KNX können Bussysteme vor Überspannungsschäden geschützt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nie haben wir uns mehr Gedanken um den Schutz der Umwelt gemacht als heute. So führt uns die Suche nach umweltfreundlicheren Fortbewegungsmitteln stets zur E-Mobilität, welche auf lange Sicht eine kostengünstigere Alternative zum herkömmlichen Verbrennungsmotor bietet. Elektroautos sind daher so gefragt wie nie zuvor, auch durch attraktive staatliche Förderungen. So steigt auch der Bedarf an einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur - Ladesäulen finden wir an Parkplätzen, Raststätten, Betriebsgeländen und im privaten Raum. Doch ist das Laden der Akkus für Mensch und Auto immer ungefährlich?‣ weiterlesen