Einfach und sicher:

Anbindung von Außenstationen über öffentliche Netze

Durch die Vielzahl der neuen Komponenten im Bereich Ethernet und den neuen Bestimmungen für Versorgungsunternehmen (Strom, Gas, Wasser, Fernwärme) wächst der Bedarf für die Anbindung von Außenstationen zur Überwachung, Steuerung und Informationssammlung. Beispiele dafür sind die Kameraüberwachung von Gebäuden oder des Verkehrsflusses, die Laststeuerung von EEG-Anlagen (EEG = Erneuerbare-Energien-Gesetz), die Übertragung von Zählwerten oder die Überwachung und Steuerung von Ortsnetzstationen.

Der VPN-Server VSS-01 von DigiComm kann lokal oder in einem Rechenzentrum im Internet aufgebaut werden und bietet neben den hochsicheren VPN-Verbindungen eine sehr einfach zu bedienende Oberfläche über Webbrowser und eine einfache Art der Konfiguration der Router und Teilnehmer. (Bild: DigiComm GmbH)

Der VPN-Server VSS-01 von DigiComm kann lokal oder in einem Rechenzentrum im Internet aufgebaut werden und bietet neben den hochsicheren VPN-Verbindungen eine sehr einfach zu bedienende Oberfläche über Webbrowser und eine einfache Art der Konfiguration der Router und Teilnehmer. (Bild: DigiComm GmbH)


Solange Außenstationen über ein eigenes Steuerkabel angebunden sind, gibt es vielfältige Möglichkeiten für den Anschluss an ein zentrales Leitsystem. In den meisten Fällen ist aber kein Kabel für die Datenübertragung vorhanden, entweder war die Überwachung und Steuerung zum Zeitpunkt der Planung nicht vorgesehen oder es sind neue Anlagen in privater Hand (Photovoltaik- oder Biogasanlagen, Windkraftanlagen, Zähler etc.) die angebunden werden müssen. Für diese Stationen bieten sich zur Übertragung öffentliche Netze an, dazu zählen die Mobilfunknetze (GPRS, EDGE, UMTS, HSDPA, HSUPA oder LTE) und – soweit verfügbar – DSL-Anschlüsse zur Nutzung des Internets für die Stationsanbindung. Analoge oder digitale Telefonanschlüsse, sowie GSM-Verbindungen spielen durch die Umstellung der CSD-Dienste (CSD = Circuit Switched Data = Leitungsvermittelnde Übertragungstechnik) auf paketorientierte Übertragung durch die Netzbetreiber nur noch eine untergeordnete Rolle bei neu anzuschließenden Anlagen. Die Vorteile der öffentlichen Netze liegen in der im Regelfall guten Abdeckung und somit auch guten Verfügbarkeit der Netze, in der weltweiten Erreichbarkeit und der geringen Kosten für die Infrastruktur, da diese beim Betreiber liegen. Des Weiteren können zum Teil sehr hohe Datenraten erzielt werden, in jedem Fall ausreichend für eine sichere Übertragung von Ethernet-Daten. Die Nachteile liegen in der Abhängigkeit vom Provider im Falle einer Störung und den laufenden Gebühren. Mit den neuen Tarifstrukturen der Internet- und Mobilfunk-Anbieter (Flatrate) werden die Kosten für die Datenübertragung allerdings so gering, dass sich für viele neue Anwendungen ein wirtschaftlich sinnvoller Einsatz ergibt.
 (Bild: DigiComm GmbH)

(Bild: DigiComm GmbH)

Nutzung des Internets zur Datenübertragung

Zur Nutzung der internetbasierenden Steuerung und Überwachung, gibt es grundsätzlich zwei Hauptverfahren, die ADSL-Übertragung über vorhandene Telefonleitungen oder GPRS/UMTS-Mobilfunk-Datendienste für Anwendungen, wo kein ADSL-Anschluss verfügbar ist. Für jedes dieser Verfahren benötigt man einen Router, der dafür sorgt, dass die Daten gezielt über das Internet zu der gewünschten Außenstation oder Anlage geleitet werden. Im Gegensatz zu den kommerziellen IT-Routern in der Bürovernetzung ist für den erfolgreichen Einsatz der Internet-Anbindung die einfache Handhabung und Inbetriebnahme wichtig, da zumeist keine IT-Spezialisten, sondern SPS-Programmierer oder Automatisierer die Konfiguration vornehmen. Bei der Nutzung der Mobilfunk-dienste kommen kompakte GPRS- oder UMTS-Router, wie z.B. der DSR-111-U zum Einsatz. Als DSL-Variante für den ADSL-Anschluss steht der DSR-111-N zur Verfügung. Für die Anwendung selbst gibt es zwei unterschiedliche Einsatzarten, zum einen meldet sich die Außenstelle bei Störungen oder in zyklischen Intervallen selbst und übermittelt ihre Daten an das Leitsystem oder an eine zentrale Servicestelle. Zum anderen möchte die Zentrale oder ein mobiler Servicetechniker auf die Anlage zugreifen. Das ist im Bereich des Mobilfunk- und ADSL-Netzes schwierig, da den Geräten dynamische IP-Adressen zugewiesen werden, die sich stetig ändern können. Die Verbindung muss im Regelfall vom Endgerät zur Zentrale aufgebaut werden. Zur Lösung dieses Problems kann der Anwender auf verschiedene Datendienste wie MDex, Marcant, IP-Mobile, etc. zugreifen, die gegen eine monatliche Gebühr der Außenstation eine feste IP-Adresse zuordnen. Diese ist dann durch einen gesicherten Zugang am Portal des jeweiligen Dienstleisters direkt aus dem Internet erreichbar.

Zugang über VPN-Server

Einfacher ist allerdings ein Zugang über den VPN-Server VSS-01 der DigiComm, über den sich registrierte Teilnehmer mit Standarddatenkarten anmelden und dann über eine einheitliche IP-Adresse von der Zentrale oder vom Servicetechniker erreicht werden können. Der VPN-Server VSS-01 kann lokal oder in einem Rechenzentrum im Internet aufgebaut werden und bietet neben den hochsicheren VPN-Verbindungen eine sehr einfach zu bedienende Oberfläche über Webbrowser und die simpelste Art der Konfiguration der Router und Teilnehmer. Bei dem Anlegen einer neuen Verbindung erstellt der VSS-01 automatisch die Sicherheitszertifkate, Firewallregeln und die Konfigurationsdateien für die Router. Diese werden heruntergeladen, mit zwei Klicks in die Router eingespielt und fertig ist die gesamte Konfiguration. Tiefergehendes IT-Wissen ist nicht erforderlich. Ein weiterer Vorteil bei einem lokalen Aufbau im Haus ist die Unabhängigkeit von Drittanbietern. Automatische Sicherung der Konfiguration und automatische Redundanzschaltung für den Ausfall solch einer zentralen Komponente sind selbstverständlich. Der VSS-01 unterstützt im Endausbau bis zu 2.000 VPN-Tunnel, ist aber schon in einer Größe ab 50 Tunnel verfügbar und kann bei Bedarf hochgerüstet werden.

Einfach und sicher:
Bild: DigiComm GmbH Bild: DigiComm GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.